Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf kleinstem Raum montieren mit dem Mikro-Montage-System DCAM-XS

29.09.2008
Auf kleinstem Raum montieren das gelingt mit dem Mikro-Montage-System DCAM-XS der Deprag Schulz GmbH & Co. Der Mikro-Monatage-Automat DCAM-XS ist sehr klein, schnell, präzise und flexibel. Mit der neuen Baureihe erweitert der Spezialist für Automation und Montage aus Amberg seine erfolgreiche DCAM-Familie (Deprag Compact Assembly Module).

Schrauben, Labeln, Palettieren, Clipsen, Laserbeschriften, Schweißen, Kleben von kleinsten Bauteilen – der neue Montageautomat beherrscht zahlreiche Funktionen. Viele kleine Einzelteile müssen montiert werden, wenn ein Rasierapparat entsteht, eine elektrische Zahnbürste oder eine Digitalkamera. Das Mikro-Montage-System DCAM-XS ist in wenigen Minuten für die verschiedenen Montageschritte umgerüstet.

So ist die einheitliche Montageplattform für unterschiedlichste Montage- und Prüfaufgaben geeignet: Für die Fertigung von Mikrosystemen in der Pharma –und Diagnostikindustrie, für Kleinstmontagen in der Elektroindustrie oder Medizintechnik, für das Handling von kleinsten Verbindungselementen, zum Beispiel für die Verschraubung von Mobiltelefonen.

Das Mikro-Montage-System misst nur 450 mm x 802 mm x 680 mm in der Breite, Tiefe und Höhe. Sein geringes Gewicht ermöglicht einen unkomplizierten Transport. Der verfügbare Arbeitsraum beträgt 176 mm x 176 mm x 80 mm bei einer Positioniergenauigkeit von plus/minus 1 µm.

Umrüstzeit beträgt weniger als eine Minute

Die Umrüstzeit des Mikro-Montage-Systems liegt von unter einer Minute. Erstmalig ohne Nachjustage des Pick-Punktes lassen sich zum Beispiel Zuführgeräte oder Prozessmodule auswechseln. Der Maschineneinrichter schiebt einfach die Zuführgerätelade in das DCAM-XS und koppelt Energie- und Signalleitung an. Mit nur einem Handgriff wird das Zuführgerät kontaktiert.

Schnelligkeit und Flexibilität sind die Hauptanforderungen an ein modernes, leistungsfähiges Montagesystem. Beim Mikro-Montage-System DCAM-XS kann die Verfahrgeschwindigkeit immerhin bis zu 3,7 m/s betragen. Auch beim Klingen- oder Schraubmodulwechsel zeichnet sich die Deprag-Neuheit durch konkurrenzlos kurze Wechselzeiten aus. Eine Neueingabe der Pickposition am Zuführgerät oder der Placeposition am Schraubteil entfällt. Schraubteilspezifische Parameter kann das System selbständig auswählen. Der Anwender spart Zeit durch den Wegfall des Einjustierens. Ohne großen Aufwand wird beispielweise auch die Umstellung einer Pick & Place-Zuführung auf ein „Blow-feeding“-System vollzogen.

Wartung des Mikro-Montage-Systems erfolgt via Internet

Die Wartung des Mikro-Montage-Systems DCAM-XS erfolgt aus der Ferne per Internet. Der Deprag-Spezialist wählt sich über die IP-Internetadresse ein und führt eine Onlinewartung der Maschine durch. Das umfasst sowohl die Diagnose als auch Remote Control einzelner Maschinen-Komponenten. Die mechanischen Bauteile des Moduls sind wartungsfrei.

Das Mikro-Montage-System DCAM-XS gewährleistet die vollständige Rückverfolgbarkeit der Daten des Endproduktes (Traceability), wie es in der Medizintechnik und Pharmaindustrie notwendig ist. Die Anbindung an MES zur Fertigungsüberwachung ist ebenfalls gegeben. Zwei USB-Schnittstellen ermöglichen dem Anwender einfachste Datenübertragung zur Sicherung von Prozessdaten im Qualitätsmanagement oder zur Konfiguration verschiedener Anwendungen. Werden mit dem System unterschiedliche Produkte montiert, spielt der Maschinenführer die nötigen Prozessdaten wie etwa Position und Anzahl der Schraubstellen einfach ein. Umrüstzeiten werden so deutlich minimiert.

Die DCAM-XS-Grundversion besteht aus einem 2-Achssystem basierend auf Linearservomotoren, einem Industrie-PC und einem Schaltschrank. Ein schalldämmendes Schutzgehäuse erlaubt über eine Einhandöffnung den leichten Zugang zu den Maschinenkomponenten.

Jürgen Schreier | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/montageundhandhabungstechnik/articles/146345/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics