Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit kleinen Schritten zum Erfolg

26.11.2010
Verschiedene Anforderungen in modernen Fertigungsprozessen widersprechen einander mitunter: Einerseits werden die Erwartungen an die Produktivität einer Maschine oder Anlage beständig höher geschraubt. Der Automatisierungsgrad einer Fertigung wird hierzu so weit wie möglich erhöht. Die geforderte Verfügbarkeit einer Maschine liegt in den meisten Fällen weit über 95 %. Andererseits sollen die gefertigten Teile höchsten Qualitätsansprüchen genügen, was bei immer höherem Produktivitätsdruck nicht einfach zu erfüllen ist. Kommen dann noch Randbedingungen dazu, die eine Reproduzierbarkeit in der Fertigung schwierig bis unmöglich machen - wie sie beispielsweise durch mindere oder schwankende Qualität von Stahl aus chinesischer Fertigung bei der Herstellung von Stanz- oder Tiefzieh-Teilen entstehen - kommt der betroffene Hersteller oft nicht um den Einsatz von Prüfautomaten herum.

Als "Gesellschaft für Mess-, Sensor- und Datentechnik" beschäftigt sich die im mecklenburgischen Stäbelow nahe Rostock ansässige Firma MesSen Nord mit Sondermaschinenbau, Industrie-Prüftechnik, Kanalprüf- und Inspektionstechnik, sowie der Umweltmesstechnik. Hier werden Prüfautomaten entwickelt und gebaut, die entweder stand-alone oder als integraler Bestandteil einer Fertigungslinie die auf einer maschine oder Anlage gefertigten Teile im Rahmen der Qualitätssicherung nach vorgegebenen Kriterien zu 100 % prüfen.

Defekte Teile werden dabei komplett ausgeschleust, so dass nur einwandfreie Teile den nächsten Produktionsschritt erreichen. Bei der Prüfung der Teile werden Wirbelstrom-Prüfverfahren, Laser-Messtechnik sowie Bildverarbeitungssysteme eingesetzt. Im vorliegenden Beispiel übernimmt ein autarkes Prüfsystem die 100%-Kontrolle von Tiefzieh- oder Fließpressteilen, bei denen in mehreren aufeinander folgenden Schritten eine Typ- und Maß-Prüfung, eine Oberflächenprüfung außen und eineWirbelstrom-Rissprüfung.Die genaue Ausführung des Automaten wird selbstverständlich nach Vorgabe des jeweiligen Kunden ausgeführt, da sie von der Form der Teile und den zu prüfenden Eigenschaften abhängt. Bis zu 2400 Teile/h können auf diesem Automaten geprüft werden.

Viele kleine Schritte

Für Wirbelstrom-Rissprüfung und Oberflächenprüfung werden Drehvorrichtungen eingesetzt, auf denen die Oberfläche der Teile abgewickelt wird. Die Drehvorrichtungen ihrerseits sind auf einem Rundtakttisch montiert, der die Prüflinge zu den jeweiligen Prüfschritten weitertaktet. Zu fünf Stationen mit Meß- und Prüfeinrichtungen wird ein Prüfling auf diese Weise vom Tisch "chauffiert". Die Besonderheit dabei: Die Drehvorrichtungen sind auf dem Tisch montiert und fahren mit. Damit dies möglich ist, wurden für die Konstruktion der Maschine Antriebe benötigt, die klein und leicht sind, dabei aber gleichzeitig genügend Drehmoment erzeugen und über die benötigte Präzision verfügen.

Hier kommen kompakte intelligente Antriebe der Lexium-Baureihe zum Einsatz, die diese Eigenschaften in idealer Weise kombinieren: Es han-delt sich im vorliegenden Fall um Schrittmotoren, die über eine integrierte Ansteuerelektronik verfügen. Der Einsatz der kompakten intelligenten Antriebe mit Schritt-motoren bietet eine Reihe von Vorteilen: Die Antriebe sind sehr kompakt, d. h. sie können problemlos unter Rundtakttisch montiert und mitbewegt werden. Und: Schrittmotorantriebe sind von Natur aus präzise. Die genaue Lage der einzelnen Messergebnisse auf der Abwicklung des Teils kann exakt bestimmt werden. eine Korrelation der Ergebnisse verschiedener Schritte ist damit ohne weiteres möglich.

So liefert beispielsweise die Bildverarbeitung die Lage regulärer Durchbrüche auf der Oberfläche eines Teils, die bei der Auswertung der Rissprüfung einbezogen werden kann - gewollte Löcher in der Oberfläche sind also bekannt und können nicht fälschlicherweise als Riss interpretiert werden.Intelligente Antriebe mit Schrittmotoren kommen außerdem auf den fest stehenden Prüf- und Messstationen des Auto-maten zum Einsatz. Hier werden sie dazu verwendet, um mit den Prüf- und Messsonden und Sensoren durch Bewegung entlang der z-Achse die gesamte Oberfläche eines Prüflings abzutasten.

Vorteilhaft für den Einsatz auf einem Rundtisch ist die Tatsache, dass per Drehübertragung lediglich die Gleichspannungsversorgung sowie das Bussignal des verwendeten Feldbusses zum feststehenden Teil des Prüfautomaten zu transportieren sind.

Fazit

Servoantriebe sind stark in Mode gekommen - nicht immer ganz zu Recht, wie die vorliegende Applikation zeigt. Schrittmotoren sind hervorragend geeignet, um einen Prüfautomaten zu realisieren, bei dem es um kompakte Abmessungen und hohe Präzision geht. Regelabweichungen, die beim Servomotor die Ergebnisse verschlechtern würden, gibt es hier nicht. Die Präzision der Motoren ist konstruktionsbedingt. Solange zu hohe Drehmomente den Antrieb nicht "außer Tritt" bringen, ist die exakte Position stets bekannt - und darauf kommt es beim Prüfautomaten letztlich an!

Ein weiterer wichtiger Punkt für MeSen Nord war der Einsatz von Motoren, die bei möglichst kompakter Bauform ein defi-niertes Drehmoment liefern, weil die Drehvorrichtungen für die zu prüfenden Teile auf einem Rundtakttisch montiert werden, und deswegen eine möglichst geringe bewegte Masse erforderlich ist. Dies ist nur durch den Einsatz von Schrittmotoren realisierbar - ausgeführt als integrierter Antrieb - für deren Betrieb ein Busanschluss und eine Spannungsversorgung ausreichen.

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Antriebstechnik/Automatisierung-Steuerungstechnik---Schrittmotoren-in-Pruefautomaten.htm

Weitere Berichte zu: Oberflächenprüfung Prüfling Rundtakttisch Schrittmotor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit