Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit kleinen Schritten zum Erfolg

26.11.2010
Verschiedene Anforderungen in modernen Fertigungsprozessen widersprechen einander mitunter: Einerseits werden die Erwartungen an die Produktivität einer Maschine oder Anlage beständig höher geschraubt. Der Automatisierungsgrad einer Fertigung wird hierzu so weit wie möglich erhöht. Die geforderte Verfügbarkeit einer Maschine liegt in den meisten Fällen weit über 95 %. Andererseits sollen die gefertigten Teile höchsten Qualitätsansprüchen genügen, was bei immer höherem Produktivitätsdruck nicht einfach zu erfüllen ist. Kommen dann noch Randbedingungen dazu, die eine Reproduzierbarkeit in der Fertigung schwierig bis unmöglich machen - wie sie beispielsweise durch mindere oder schwankende Qualität von Stahl aus chinesischer Fertigung bei der Herstellung von Stanz- oder Tiefzieh-Teilen entstehen - kommt der betroffene Hersteller oft nicht um den Einsatz von Prüfautomaten herum.

Als "Gesellschaft für Mess-, Sensor- und Datentechnik" beschäftigt sich die im mecklenburgischen Stäbelow nahe Rostock ansässige Firma MesSen Nord mit Sondermaschinenbau, Industrie-Prüftechnik, Kanalprüf- und Inspektionstechnik, sowie der Umweltmesstechnik. Hier werden Prüfautomaten entwickelt und gebaut, die entweder stand-alone oder als integraler Bestandteil einer Fertigungslinie die auf einer maschine oder Anlage gefertigten Teile im Rahmen der Qualitätssicherung nach vorgegebenen Kriterien zu 100 % prüfen.

Defekte Teile werden dabei komplett ausgeschleust, so dass nur einwandfreie Teile den nächsten Produktionsschritt erreichen. Bei der Prüfung der Teile werden Wirbelstrom-Prüfverfahren, Laser-Messtechnik sowie Bildverarbeitungssysteme eingesetzt. Im vorliegenden Beispiel übernimmt ein autarkes Prüfsystem die 100%-Kontrolle von Tiefzieh- oder Fließpressteilen, bei denen in mehreren aufeinander folgenden Schritten eine Typ- und Maß-Prüfung, eine Oberflächenprüfung außen und eineWirbelstrom-Rissprüfung.Die genaue Ausführung des Automaten wird selbstverständlich nach Vorgabe des jeweiligen Kunden ausgeführt, da sie von der Form der Teile und den zu prüfenden Eigenschaften abhängt. Bis zu 2400 Teile/h können auf diesem Automaten geprüft werden.

Viele kleine Schritte

Für Wirbelstrom-Rissprüfung und Oberflächenprüfung werden Drehvorrichtungen eingesetzt, auf denen die Oberfläche der Teile abgewickelt wird. Die Drehvorrichtungen ihrerseits sind auf einem Rundtakttisch montiert, der die Prüflinge zu den jeweiligen Prüfschritten weitertaktet. Zu fünf Stationen mit Meß- und Prüfeinrichtungen wird ein Prüfling auf diese Weise vom Tisch "chauffiert". Die Besonderheit dabei: Die Drehvorrichtungen sind auf dem Tisch montiert und fahren mit. Damit dies möglich ist, wurden für die Konstruktion der Maschine Antriebe benötigt, die klein und leicht sind, dabei aber gleichzeitig genügend Drehmoment erzeugen und über die benötigte Präzision verfügen.

Hier kommen kompakte intelligente Antriebe der Lexium-Baureihe zum Einsatz, die diese Eigenschaften in idealer Weise kombinieren: Es han-delt sich im vorliegenden Fall um Schrittmotoren, die über eine integrierte Ansteuerelektronik verfügen. Der Einsatz der kompakten intelligenten Antriebe mit Schritt-motoren bietet eine Reihe von Vorteilen: Die Antriebe sind sehr kompakt, d. h. sie können problemlos unter Rundtakttisch montiert und mitbewegt werden. Und: Schrittmotorantriebe sind von Natur aus präzise. Die genaue Lage der einzelnen Messergebnisse auf der Abwicklung des Teils kann exakt bestimmt werden. eine Korrelation der Ergebnisse verschiedener Schritte ist damit ohne weiteres möglich.

So liefert beispielsweise die Bildverarbeitung die Lage regulärer Durchbrüche auf der Oberfläche eines Teils, die bei der Auswertung der Rissprüfung einbezogen werden kann - gewollte Löcher in der Oberfläche sind also bekannt und können nicht fälschlicherweise als Riss interpretiert werden.Intelligente Antriebe mit Schrittmotoren kommen außerdem auf den fest stehenden Prüf- und Messstationen des Auto-maten zum Einsatz. Hier werden sie dazu verwendet, um mit den Prüf- und Messsonden und Sensoren durch Bewegung entlang der z-Achse die gesamte Oberfläche eines Prüflings abzutasten.

Vorteilhaft für den Einsatz auf einem Rundtisch ist die Tatsache, dass per Drehübertragung lediglich die Gleichspannungsversorgung sowie das Bussignal des verwendeten Feldbusses zum feststehenden Teil des Prüfautomaten zu transportieren sind.

Fazit

Servoantriebe sind stark in Mode gekommen - nicht immer ganz zu Recht, wie die vorliegende Applikation zeigt. Schrittmotoren sind hervorragend geeignet, um einen Prüfautomaten zu realisieren, bei dem es um kompakte Abmessungen und hohe Präzision geht. Regelabweichungen, die beim Servomotor die Ergebnisse verschlechtern würden, gibt es hier nicht. Die Präzision der Motoren ist konstruktionsbedingt. Solange zu hohe Drehmomente den Antrieb nicht "außer Tritt" bringen, ist die exakte Position stets bekannt - und darauf kommt es beim Prüfautomaten letztlich an!

Ein weiterer wichtiger Punkt für MeSen Nord war der Einsatz von Motoren, die bei möglichst kompakter Bauform ein defi-niertes Drehmoment liefern, weil die Drehvorrichtungen für die zu prüfenden Teile auf einem Rundtakttisch montiert werden, und deswegen eine möglichst geringe bewegte Masse erforderlich ist. Dies ist nur durch den Einsatz von Schrittmotoren realisierbar - ausgeführt als integrierter Antrieb - für deren Betrieb ein Busanschluss und eine Spannungsversorgung ausreichen.

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Antriebstechnik/Automatisierung-Steuerungstechnik---Schrittmotoren-in-Pruefautomaten.htm

Weitere Berichte zu: Oberflächenprüfung Prüfling Rundtakttisch Schrittmotor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops