Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleine Reader ganz groß - Neue Systeme vereinfachen den RFID-Einsatz in der Produktion

27.01.2012
Immer mehr unterschiedliche Produktvarianten zu immer geringeren Kosten herstellen: Dank Radio Frequency Identification (RFID) können Fertigungsbetriebe dieses scheinbare Dilemma lösen und vollautomatisch bis zur Losgröße eins produzieren.

Mit kompakten RFID-Readern wird der Einsatz der Funktechnologie in der Montage von Kleinkomponenten nun besonders einfach. Vielerorts sind RFID-Systeme der Schlüssel zu vielseitiger und leistungsfähiger Variantenfertigung, wo auf ein- und derselben Produktionsstraße eine Vielzahl unterschiedlicher Produkte gefräst, gebohrt, gelötet, lackiert oder montiert werden. Für jedes Produkt wird der Werkstückträger mit einem RFID-Transponder ausgestattet.

Dieser Funkchip beinhaltet den kompletten Bauplan für das Erzeugnis und kann durch RFID-Reader kontaktlos ausgelesen werden. Die Daten werden dann den lokalen Automatisierungsgeräten zur Verfügung gestellt, sodass eine SPS, beispielsweise die Simatic S7, die individuellen Bearbeitungsschritte steuern kann. Andererseits ist auch das Beschreiben der Transponder praktisch beliebig oft möglich, um zum Beispiel den Produktionsfortschritt direkt am Produkt festzuhalten.

Gerade bei der Herstellung besonders kleiner Erzeugnisse wie Metall-Bauteilen oder Elektromodulen ist der Abstand zwischen RFID-Transponder und -Reader gering (weniger als 20 Millimeter), da die Werkstückträger (und damit der RFID-Transponder) exakt und nahe über die Förderstrecke geführt werden – schon allein deshalb, weil die Bearbeitungsmaschinen eine möglichst genaue Positionierung erfordern. Hier werden aus konstruktiven Gründen sehr kleine RFID-Reader benötigt, die möglichst nah an der Fördertechnik eingebaut werden müssen. Bislang übliche Systeme wie die Hochleistungs-Reader Simatic RF300 mussten hierzu mit einer externen Antenne versehen werden, um den Anforderungen der Mechanik-Planer zu entsprechen. Oder es wurden Reader mit größerer Reichweite eingesetzt, die aber für die Aufgabe eigentlich überdimensioniert sind.

Kompakte Reader zur Steuerung der Produktion
Mit Simatic RF200 hat Siemens ein RFID-System entwickelt, das in die bisherigen Antennen-Gehäuse einen kompletten RFID-Reader integriert. Mit den Abmessungen M30 mal 71 Millimeter (RF220R) beziehungsweise M18 mal 71Millimeter (RF210R) können die Geräte auch in räumlich beengten Verhältnissen eingesetzt werden. Durch das Schraubgehäuse ist nur eine einzige Bohrung notwendig, sodass die Montage schnell und problemlos erfolgen kann. Die Reichweite beträgt bis zu 40 Millimeter beim RF220R; selbst der kleine RF210R schafft noch bis zu 18 Millimeter.

Der Reader wird dann an seiner Rückseite mit einem M12-Anschlusskabel, das gleichermaßen zur Kommunikation und zur Spannungsversorgung dient, an die Steuerung beziehungsweise an ein Feldbus-Kommunikationsmodul (Communication Module) angeschlossen. Damit können die Geräte unter anderem an Profibus- und Profinet-Netzen betrieben werden. Eine rundum sichtbare, mehrfarbige LED informiert den Inbetriebnehmer über alle Betriebszustände des RFID-Readers. Die Diagnose vor Ort ist damit besonders einfach und ohne besondere Software möglich.

Wenn nun die RFID-Reader unmittelbar an der Förderstrecke eingebaut werden, lassen sich auch die Transponder besonders kompakt auslegen – weil durch den geringen Abstand auch die Antennengeometrie in den Transpondern kleiner als üblich dimensioniert werden kann. So lassen sich RFID-Datenträger einsetzen, etwa der MDS D422, der mit einem Durchmesser von 20 Millimeter und der Möglichkeit, bündig in Metall eingeschraubt zu werden, praktisch im Werkstückträger verschwindet. Dennoch bietet der Transponder eine Speicherkapazität von zwei KBytes, was selbst für aufwändige Montageprozesse genügend Reserven bietet.

Da die Reader Simatic RF200 den Standard ISO 15693 unterstützen, steht darüberhinaus ein breites Transponder-Angebot in unterschiedlichsten Bauformen zur Verfügung: zum Beispiel der Schraubtransponder MDS D425, der durch Roboter am Werkstück automatisch aufgeschraubt werden kann, oder der Datenträger MDS D424 mit praktischer Mittelbohrung für universelle Montagemöglichkeiten.Immer mehr entwickelt sich die RFID-Technologie zum Rückgrat moderner Produktionskonzepte. Eine variantenreiche Fertigung lässt sich durch RFID-Reader und -Transponder vollautomatisch realisieren. Mit modernen RFID-Systemen wie Simatic RF200 kann die Technik besonders einfach und auch äußerst kostengünstig genutzt werden. M. Weinländer/pb

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Ident-und-Kommunikationstechnik/RFID-System-Simatic-RF200/Kleine-Reader-ganz-gross.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie