Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleine Reader ganz groß - Neue Systeme vereinfachen den RFID-Einsatz in der Produktion

27.01.2012
Immer mehr unterschiedliche Produktvarianten zu immer geringeren Kosten herstellen: Dank Radio Frequency Identification (RFID) können Fertigungsbetriebe dieses scheinbare Dilemma lösen und vollautomatisch bis zur Losgröße eins produzieren.

Mit kompakten RFID-Readern wird der Einsatz der Funktechnologie in der Montage von Kleinkomponenten nun besonders einfach. Vielerorts sind RFID-Systeme der Schlüssel zu vielseitiger und leistungsfähiger Variantenfertigung, wo auf ein- und derselben Produktionsstraße eine Vielzahl unterschiedlicher Produkte gefräst, gebohrt, gelötet, lackiert oder montiert werden. Für jedes Produkt wird der Werkstückträger mit einem RFID-Transponder ausgestattet.

Dieser Funkchip beinhaltet den kompletten Bauplan für das Erzeugnis und kann durch RFID-Reader kontaktlos ausgelesen werden. Die Daten werden dann den lokalen Automatisierungsgeräten zur Verfügung gestellt, sodass eine SPS, beispielsweise die Simatic S7, die individuellen Bearbeitungsschritte steuern kann. Andererseits ist auch das Beschreiben der Transponder praktisch beliebig oft möglich, um zum Beispiel den Produktionsfortschritt direkt am Produkt festzuhalten.

Gerade bei der Herstellung besonders kleiner Erzeugnisse wie Metall-Bauteilen oder Elektromodulen ist der Abstand zwischen RFID-Transponder und -Reader gering (weniger als 20 Millimeter), da die Werkstückträger (und damit der RFID-Transponder) exakt und nahe über die Förderstrecke geführt werden – schon allein deshalb, weil die Bearbeitungsmaschinen eine möglichst genaue Positionierung erfordern. Hier werden aus konstruktiven Gründen sehr kleine RFID-Reader benötigt, die möglichst nah an der Fördertechnik eingebaut werden müssen. Bislang übliche Systeme wie die Hochleistungs-Reader Simatic RF300 mussten hierzu mit einer externen Antenne versehen werden, um den Anforderungen der Mechanik-Planer zu entsprechen. Oder es wurden Reader mit größerer Reichweite eingesetzt, die aber für die Aufgabe eigentlich überdimensioniert sind.

Kompakte Reader zur Steuerung der Produktion
Mit Simatic RF200 hat Siemens ein RFID-System entwickelt, das in die bisherigen Antennen-Gehäuse einen kompletten RFID-Reader integriert. Mit den Abmessungen M30 mal 71 Millimeter (RF220R) beziehungsweise M18 mal 71Millimeter (RF210R) können die Geräte auch in räumlich beengten Verhältnissen eingesetzt werden. Durch das Schraubgehäuse ist nur eine einzige Bohrung notwendig, sodass die Montage schnell und problemlos erfolgen kann. Die Reichweite beträgt bis zu 40 Millimeter beim RF220R; selbst der kleine RF210R schafft noch bis zu 18 Millimeter.

Der Reader wird dann an seiner Rückseite mit einem M12-Anschlusskabel, das gleichermaßen zur Kommunikation und zur Spannungsversorgung dient, an die Steuerung beziehungsweise an ein Feldbus-Kommunikationsmodul (Communication Module) angeschlossen. Damit können die Geräte unter anderem an Profibus- und Profinet-Netzen betrieben werden. Eine rundum sichtbare, mehrfarbige LED informiert den Inbetriebnehmer über alle Betriebszustände des RFID-Readers. Die Diagnose vor Ort ist damit besonders einfach und ohne besondere Software möglich.

Wenn nun die RFID-Reader unmittelbar an der Förderstrecke eingebaut werden, lassen sich auch die Transponder besonders kompakt auslegen – weil durch den geringen Abstand auch die Antennengeometrie in den Transpondern kleiner als üblich dimensioniert werden kann. So lassen sich RFID-Datenträger einsetzen, etwa der MDS D422, der mit einem Durchmesser von 20 Millimeter und der Möglichkeit, bündig in Metall eingeschraubt zu werden, praktisch im Werkstückträger verschwindet. Dennoch bietet der Transponder eine Speicherkapazität von zwei KBytes, was selbst für aufwändige Montageprozesse genügend Reserven bietet.

Da die Reader Simatic RF200 den Standard ISO 15693 unterstützen, steht darüberhinaus ein breites Transponder-Angebot in unterschiedlichsten Bauformen zur Verfügung: zum Beispiel der Schraubtransponder MDS D425, der durch Roboter am Werkstück automatisch aufgeschraubt werden kann, oder der Datenträger MDS D424 mit praktischer Mittelbohrung für universelle Montagemöglichkeiten.Immer mehr entwickelt sich die RFID-Technologie zum Rückgrat moderner Produktionskonzepte. Eine variantenreiche Fertigung lässt sich durch RFID-Reader und -Transponder vollautomatisch realisieren. Mit modernen RFID-Systemen wie Simatic RF200 kann die Technik besonders einfach und auch äußerst kostengünstig genutzt werden. M. Weinländer/pb

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Ident-und-Kommunikationstechnik/RFID-System-Simatic-RF200/Kleine-Reader-ganz-gross.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht LZH optimiert laserbasierte CFK-Nachbearbeitung für die Luftfahrtindustrie
24.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie