Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klein wie ein Bierdeckel

01.01.2009
Mit nur 2,4 Kilogramm Eigenmasse, 217 Millimeter Bauhöhe und 250 Kilogramm Traglast gehört der Kito-Handkettenzug CX 003 unübertroffen zu den kleinsten und leichtesten Kettenzügen.

Das Gehäuse ist aus Aluminium, sehr gut verarbeitet und mit versenkten Schrauben versehen. Der Handkettenzug ist standardmäßig mit Überlastschutz ausgestattet. Die mechanische Bremsvorrichtung, Lastkettenführung sowie die vernickelte Lastkette mit langer Lebensdauer sind weitere Merkmale. Hinzu kommen einfache Handhabung, Langlebigkeit und Zuverlässigkeit. Das Gerät benötigt nur wenig Bedienkraft. Beim CX 003 gehören Überlastbegrenzer zur Standardausrüstung; sie kommen bei 130 bis 170 Prozent der maximalen Tragfähigkeit zum Einsatz: Wenn eine Last angehoben wird, die jenseits der Tragfähigkeit liegt, rutscht die Handkette durch, und die Last kann nicht mehr angehoben werden. Die Lastketten mit 3,2 Millimeter Durchmesser und einer geringen Teilung ermöglichen es, das Gerät in einzigartiger Weise zu justieren. Der Vorteil: Selbst millimetergenaue Hubbewegungen sind möglich.

Die Einsatztemperatur liegt zwischen minus 40 und plus 60 Grad Celsius. Außerdem ist die hervorragende Kettenführung durch einen verbesserten Kettendurchlauf ein besonderes Merkmal dieses Handkettenzuges. Der kleine CX003 ist Bierdeckelgroß und ist dort gefragt, wo zum Beispiel Reparaturarbeiten durchgeführt werden und der Monteur das Gerät bei sich tragen muss - zum Beispiel im Maschinenbau, wo defekte Teile ausgetauscht werden müssen, oder beim Bühnenaufbau. Im Vergleich zum Werkzeugkoffer, der oft über eine Leiter zum Montageort getragen werden muss, bietet der Einsatz des CX003 erhebliche Vorteile. Für das anspruchsvolle Design des Kettenzugs CX003 erhielt der Hersteller den begehrten Preis der Japan Industrial Design Promotion Organization.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Klein-wie-ein-Bierdeckel_id_882__dId_405550_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise