Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kiste aus dem Baukasten

03.12.2010
Seit 1995 entwickelt und produziert Schoeller Arca Systems faltbare Großladungsträger (GLT) aus Kunststoff. Der bisherige Behältertyp Magnum Classic mit den Abmessungen 1200 x 1000 x 975 Millimeter (L x B x H) ist der europäische Odette-Standardbehälter in der Automobilindustrie. Bisher sind fast 1,5 Millionen faltbare GLT von Schoeller Arca Systems vorwiegend in dieser Branche im Einsatz. Kunststoffverpackungslösungen wie die faltbaren Großladungsträger sind ein wesentlicher Bestandteil der Supply Chain. Durch ihren langlebigen Mehrwegeinsatz und das reduzierte Volumen der zusammengefalteten Behälter beim Leertransport ermöglichen sie erhebliche Kosteneinsparungen. Auf die gestiegenen Anforderungen an faltbare GLT reagiert Schoeller Arca Systems jetzt mit einem neuen System, dem Magnum Optimum. Dieser neue Magnum-GLT reduziert mittels einer durchgängigen, mehrjährigen Nutzung in der Supply Chain deutlich die Kosten. Um das zu verwirklichen, hat Schoeller Arca Systems einen variablen und stabilen GLT im Baukastensystem mit vielen Nutzungsmöglichkeiten entwickelt. "Der Magnum Optimum wird die Supply Chain in der Automobil-, Haushaltsgeräte-und Lebensmittelindustrie sowie im Retail revolutionieren", prophezeit Hans-Joachim Wiedmann, Geschäftsführer von Schoeller.

Base und Seitenwänden: eine kompatible Einheit

Als Einstieg in das Baukastensystem dient die sogenannte Base. Diese bildet mit dem ISO-Palettenmaß 1200 x 1.000 Millimeter die Plattform für unterschiedlich hohe Seitenwände, die werkzeuglos aufgesetzt werden können. Anwender aller Branchen bekommen ein umfassend einsetzbares Großladungsträgersystem für Schütt- und Setzgut. Je nach Füllgrad, Produktabmessung und Nutzlast lassen sich Behälterhöhen von 750, 870, 975 oder 1.000 Millimeter realisieren. Darüber hinaus können die Behälterwände mit einem 105 oder 225 Millimeter hohen Rahmen "der Dunage Base" bis auf 1200 Millimeter erhöht werden. Für die Seitenwandhöhen 750 und 870 Millimeter gibt es eine Lösung mit Schiebetür. Das Klapptür-Modell ist für die Seitenwandhöhen 975 und 1.000 Millimeter im Programm.

Robuste glatte Seitenwände

Das System ist gegenüber allen bisherigen GLT leichter, robuster und bietet mehr Lade- und Nutzvolumen. Die Wandstärke ist im Vergleich zum Modell Classic von 40 auf 30 Milimeter verringert worden. Die Seitenwände und Türen des Magnum Optimum sind verschweißt, die Verbindung der Seitenwände zueinander noch stabiler. Der Behälter ist folglich robuster. "Ein einzelner Behälter kann sogar mehr als 500 Kilogramm Nutzlast aufnehmen", betont Product Design Manager Reinhard Lorenz. Entscheidend dabei ist die Lastverteilung. Werden Stückgüter in Trays transportiert, steigt das mögliche Ladevolumen auf bis zu 1.000 Kilogramm.

Diese dünneren, aber stabileren Seitenwände geben dem Transportbehälter ein größeres Innenvolumen. In der Höhe 975 Millimeter nimmt er 65 Liter mehr Ladung auf als die Version Classic, das macht ein Plus von acht Prozent. Die Innen- und Außenwände des Kunststoffbehälters sind weitgehend rippenfrei. Dadurch sammelt sich auf dem zusammengefalteten Container bei Außenlagerung kaum Wasser an. "Dieser neue GLT ist ein hygienischer, leicht zu reinigender Behälter", erklärt Lorenz. Denn weniger Rippen bedeuten auch weniger Verschmutzung und geringere Reinigungskosten. Auf den glatten Wänden können Logos, Beschriftungen und Labels besser angebracht werden. Kunden haben somit die Möglichkeit, verschiedene GLT-Produkt- und LOG-Informationen individuell zu kennzeichnen.

Geringerer Platzbedarf beim Leertransport

Der Magnum Optimum bietet mehr Ladevolumen und ist zusammengefaltet dennoch flacher als alle herkömmlichen GLT. Dafür sorgen neben den dünneren Seitenwänden auch bewegliche Scharnierpunkte. Statt bisher 210 passen jetzt beim Rücktransport 300 zusammengelegte Behälter in der Höhe 975 Millimeter auf einen Jumbo-LKW. Das entspricht einer Zunahme von 30 Prozent gegenüber dem Vorgänger. Das bedeutet:Die Frachtkosten verringern sich.Bei herkömmlichen GLT sind die Seitenwände nur nach einer bestimmten Reihenfolge zusammenzufalten. Im Gegensatz dazu bietet die neue Lösung das Prinzip des 'non sequential folding'. Die Seitenwände können in beliebiger Reihenfolge zusammen gefaltet werden. Das spart Arbeitsaufwand und Zeit. Die beweglichen Scharnierpunkte vereinfachen das Handling beim Austausch der Seitenwände. Werkzeug wird dazu nicht benötigt. "Auch die Türen lassen sich leichter öffnen", sagt Wiedmann. Dafür sorgt ein schnell einrastender Verschluss. Das Innere ist dadurch bequem zugänglich, auch für Arbeiten, die mit Handschuhen ausgeführt werden.

Verschiedene Füße und ein variables Innenleben

Im Baukastensystem sind unterschiedliche Fußkonstruktionen erhältlich. Schoeller Arca Systems bietet Fußkonstruktionen mit vier oder sechs Füßen sowie zwei verschiedene Kufenvarianten an: Dies sind entweder zwei parallel verlaufende seitliche Kufen oder umlaufende Kufen. Statt der bisher nur einmal verwendbaren Click in-Kufen hat Schoeller die Kufen und Füße des Optimum-Systems mit einer Bajonettkonstruktion ausgestattet.

Vorteil: Füße und Kufen lassen sich schneller und ohne Beschädigungen wechseln und sind somit später wieder einsetzbar. Die Innenwände können Zwischenplatten oder textile Einhängungen aufnehmen. Wurden Stückgüter in Trays transportiert, dient die Dunage Base als Stauraum für den leeren Tray-Rückversand. Dazu werden die Trays einfach flach auf die Base gelegt und die Wände darüber gefaltet. Zum Abdecken des Behälters und zum Schutz der transportierten Waren bietet Schoeller zurzeit zwei unterschiedliche Deckelvarianten an: eine Abdeckplatte zum festen Verschließen und einen Staubschutzdeckel.Der Optimum ist mit dem Vorgängermodel Classic sowie zahlreichen anderen Großladungsträgern kompatibel. Das neue System geht über die Anforderungen der Automobilproduzenten, ihrer Zulieferer, der Haushaltsgerätehersteller, der Lebensmittelindustrie und des Retail hinaus. Lorenz:"Durch die alternativen Gestaltungsmöglichkeiten mit den kompatiblen Elementen lassen sich die Logistikkosten nachhaltig reduzieren".

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Suche/Material-handling---Grossladungstraeger.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics