Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kiste aus dem Baukasten

03.12.2010
Seit 1995 entwickelt und produziert Schoeller Arca Systems faltbare Großladungsträger (GLT) aus Kunststoff. Der bisherige Behältertyp Magnum Classic mit den Abmessungen 1200 x 1000 x 975 Millimeter (L x B x H) ist der europäische Odette-Standardbehälter in der Automobilindustrie. Bisher sind fast 1,5 Millionen faltbare GLT von Schoeller Arca Systems vorwiegend in dieser Branche im Einsatz. Kunststoffverpackungslösungen wie die faltbaren Großladungsträger sind ein wesentlicher Bestandteil der Supply Chain. Durch ihren langlebigen Mehrwegeinsatz und das reduzierte Volumen der zusammengefalteten Behälter beim Leertransport ermöglichen sie erhebliche Kosteneinsparungen. Auf die gestiegenen Anforderungen an faltbare GLT reagiert Schoeller Arca Systems jetzt mit einem neuen System, dem Magnum Optimum. Dieser neue Magnum-GLT reduziert mittels einer durchgängigen, mehrjährigen Nutzung in der Supply Chain deutlich die Kosten. Um das zu verwirklichen, hat Schoeller Arca Systems einen variablen und stabilen GLT im Baukastensystem mit vielen Nutzungsmöglichkeiten entwickelt. "Der Magnum Optimum wird die Supply Chain in der Automobil-, Haushaltsgeräte-und Lebensmittelindustrie sowie im Retail revolutionieren", prophezeit Hans-Joachim Wiedmann, Geschäftsführer von Schoeller.

Base und Seitenwänden: eine kompatible Einheit

Als Einstieg in das Baukastensystem dient die sogenannte Base. Diese bildet mit dem ISO-Palettenmaß 1200 x 1.000 Millimeter die Plattform für unterschiedlich hohe Seitenwände, die werkzeuglos aufgesetzt werden können. Anwender aller Branchen bekommen ein umfassend einsetzbares Großladungsträgersystem für Schütt- und Setzgut. Je nach Füllgrad, Produktabmessung und Nutzlast lassen sich Behälterhöhen von 750, 870, 975 oder 1.000 Millimeter realisieren. Darüber hinaus können die Behälterwände mit einem 105 oder 225 Millimeter hohen Rahmen "der Dunage Base" bis auf 1200 Millimeter erhöht werden. Für die Seitenwandhöhen 750 und 870 Millimeter gibt es eine Lösung mit Schiebetür. Das Klapptür-Modell ist für die Seitenwandhöhen 975 und 1.000 Millimeter im Programm.

Robuste glatte Seitenwände

Das System ist gegenüber allen bisherigen GLT leichter, robuster und bietet mehr Lade- und Nutzvolumen. Die Wandstärke ist im Vergleich zum Modell Classic von 40 auf 30 Milimeter verringert worden. Die Seitenwände und Türen des Magnum Optimum sind verschweißt, die Verbindung der Seitenwände zueinander noch stabiler. Der Behälter ist folglich robuster. "Ein einzelner Behälter kann sogar mehr als 500 Kilogramm Nutzlast aufnehmen", betont Product Design Manager Reinhard Lorenz. Entscheidend dabei ist die Lastverteilung. Werden Stückgüter in Trays transportiert, steigt das mögliche Ladevolumen auf bis zu 1.000 Kilogramm.

Diese dünneren, aber stabileren Seitenwände geben dem Transportbehälter ein größeres Innenvolumen. In der Höhe 975 Millimeter nimmt er 65 Liter mehr Ladung auf als die Version Classic, das macht ein Plus von acht Prozent. Die Innen- und Außenwände des Kunststoffbehälters sind weitgehend rippenfrei. Dadurch sammelt sich auf dem zusammengefalteten Container bei Außenlagerung kaum Wasser an. "Dieser neue GLT ist ein hygienischer, leicht zu reinigender Behälter", erklärt Lorenz. Denn weniger Rippen bedeuten auch weniger Verschmutzung und geringere Reinigungskosten. Auf den glatten Wänden können Logos, Beschriftungen und Labels besser angebracht werden. Kunden haben somit die Möglichkeit, verschiedene GLT-Produkt- und LOG-Informationen individuell zu kennzeichnen.

Geringerer Platzbedarf beim Leertransport

Der Magnum Optimum bietet mehr Ladevolumen und ist zusammengefaltet dennoch flacher als alle herkömmlichen GLT. Dafür sorgen neben den dünneren Seitenwänden auch bewegliche Scharnierpunkte. Statt bisher 210 passen jetzt beim Rücktransport 300 zusammengelegte Behälter in der Höhe 975 Millimeter auf einen Jumbo-LKW. Das entspricht einer Zunahme von 30 Prozent gegenüber dem Vorgänger. Das bedeutet:Die Frachtkosten verringern sich.Bei herkömmlichen GLT sind die Seitenwände nur nach einer bestimmten Reihenfolge zusammenzufalten. Im Gegensatz dazu bietet die neue Lösung das Prinzip des 'non sequential folding'. Die Seitenwände können in beliebiger Reihenfolge zusammen gefaltet werden. Das spart Arbeitsaufwand und Zeit. Die beweglichen Scharnierpunkte vereinfachen das Handling beim Austausch der Seitenwände. Werkzeug wird dazu nicht benötigt. "Auch die Türen lassen sich leichter öffnen", sagt Wiedmann. Dafür sorgt ein schnell einrastender Verschluss. Das Innere ist dadurch bequem zugänglich, auch für Arbeiten, die mit Handschuhen ausgeführt werden.

Verschiedene Füße und ein variables Innenleben

Im Baukastensystem sind unterschiedliche Fußkonstruktionen erhältlich. Schoeller Arca Systems bietet Fußkonstruktionen mit vier oder sechs Füßen sowie zwei verschiedene Kufenvarianten an: Dies sind entweder zwei parallel verlaufende seitliche Kufen oder umlaufende Kufen. Statt der bisher nur einmal verwendbaren Click in-Kufen hat Schoeller die Kufen und Füße des Optimum-Systems mit einer Bajonettkonstruktion ausgestattet.

Vorteil: Füße und Kufen lassen sich schneller und ohne Beschädigungen wechseln und sind somit später wieder einsetzbar. Die Innenwände können Zwischenplatten oder textile Einhängungen aufnehmen. Wurden Stückgüter in Trays transportiert, dient die Dunage Base als Stauraum für den leeren Tray-Rückversand. Dazu werden die Trays einfach flach auf die Base gelegt und die Wände darüber gefaltet. Zum Abdecken des Behälters und zum Schutz der transportierten Waren bietet Schoeller zurzeit zwei unterschiedliche Deckelvarianten an: eine Abdeckplatte zum festen Verschließen und einen Staubschutzdeckel.Der Optimum ist mit dem Vorgängermodel Classic sowie zahlreichen anderen Großladungsträgern kompatibel. Das neue System geht über die Anforderungen der Automobilproduzenten, ihrer Zulieferer, der Haushaltsgerätehersteller, der Lebensmittelindustrie und des Retail hinaus. Lorenz:"Durch die alternativen Gestaltungsmöglichkeiten mit den kompatiblen Elementen lassen sich die Logistikkosten nachhaltig reduzieren".

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Suche/Material-handling---Grossladungstraeger.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise