Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kettenfördersystem als Hängebahn

01.09.2008
Findige Anlagenbauer haben dem Kettenfördersystem Varioflow von Rexroth eine neue Dimension der Flexibilität verliehen. Auf Stahlstützen gestellt, besteht die neue Zuführung für Hinterachs-Abtriebswellen im BMW-Werk Dingolfing, mit Ausnahme der an den Werkstückträgern hängenden Bügel, komplett aus Standardkomponenten. Die individuelle Lösung erleichtert das Handling der Bauteile.

Das Kettenfördersystem Varioflow von Rexroth ist modular aufgebaut und bietet aus dem Baukasten applikationsspezifisch angepasste Transportlösungen. Mit einer großen Auswahl an Kurven und Bögen sind individuelle Streckenführungen, den örtlichen Gegebenheiten entsprechend, kein Problem.

Hohe Kettenzugkräfte erlauben lange Streckenführungen mit relativ wenigen Antrieben. Vorkonfektionierte Baugruppen erleichtern die Montage, nachträgliche Veränderungen sind gut realisierbar.

Mit Fördergeschwindigkeiten von 5 bis 66 m/min, in unterschiedlichen Systembreiten und vielen verschiedenen Kettenvarianten, lässt sich das System mühelos an das jeweilige Fördergut anpassen. Es ist in rauen Produktionsbedingungen mit Öl, Schmutz und Spänen einsetzbar und sichert dem Anwender eine hohe Verfügbarkeit durch Funktionssicherheit mit geringem Wartungsaufwand.

Überzeugt von diesen Eigenschaften haben auch die Anlagenbauer der Platzgummer Maschinenbau GmbH, mit Unterstützung des Rexroth-Systemintegrators ABE GmbH & Co. KG in Kirchheim/Teck, das Kettenfördersystem in die Optimierung der Montagebänder für die Radträgermontage im BMW-Werk Dingolfing eingebunden. Dort wurden bislang die Abtriebswellen per Gabelstapler in so genannten Sequenz-Behältern an zwei inhaltlich identischen Montagebändern bereitgestellt, um Radträger inklusive Bremsscheiben zu montieren. Dazu mussten die Bauteile jeweils manuell in die Montagevorrichtung gehoben werden.

Roboter übernehmen Montage von Bremsscheiben

Das Gewicht einer Antriebswelle beträgt durchschnittlich 6 kg. Mit Fokus auf einer ergonomischeren und gleichzeitig wirtschaftlicheren Arbeitsplatzgestaltung wurde eine Bandverkürzung durch Montage der Bremsscheiben mittels Roboter erreicht und eine montagegerechte Zuführung der Abtriebswellen realisiert. Montagegerecht bedeutet an dieser Stelle, dass die Wellen nicht mehr in die Hand genommen werden müssen.

Gleichzeitig konnte aufgrund einer räumlichen Änderung das Zwischenlager in das Umfeld der Montageanlagen verlegt werden. Das spart den Staplertransport der Sequenz-Behälter und ermöglicht eine direkte Zuführung mit einem Fördersystem.

Insgesamt sind bis zu 28 Varianten, in rechter und linker Ausführung, in dieser Produktionslinie für Fahrwerkskomponenten nötig. Deren Montage erfolgt sequenziell im Takt und Variantenmix der Fahrzeugherstellung, mit nur wenigen Stunden Vorlauf.

Fördersystem muss hohe Gewichte tragen und sperrige Teile sicher aufnehmen

Das setzt ein zuverlässig arbeitendes Fördersystem voraus. Es muss die Belastung aufgrund der hohen Werkstückgewichte tragen sowie gleichzeitig mit geringem Aufwand die relativ sperrigen Teile sicher aufnehmen, so dass sie montagegerecht ankommen.

Die Lösung dafür fanden die Anlagenbauer im hängenden Transport. Sie haben einen Bügel entwickelt, der mit seinem oberen Ende auf dem Werkstückträger aufliegt, bogenförmig um das Transportband herum führt und im Schwerpunkt unter dem Werkstückträger die Möglichkeit bietet, eine Abtriebswelle einzustellen.

Dazu hoben sie die Förderstrecken auf eine Höhe von bis zu 2 m an. So entstanden zwei Förderstrecken mit unterschiedlichen Streckenverläufen und Längen. Während zur einen Montagestation eine Entfernung von rund 13 m überbrückt wird, ist die zweite Strecke etwa 30 m lang.

Fördersystem erreicht Kettenzugkräfte bis 1250 N

Band eins ist mit 20 und Band zwei mit 48 Werkstückträgern ausgestattet. Jeweils 15 kg maximales Gesamtgewicht sorgen für eine insgesamt hohe Belastung des Kettenfördersystems. Aufgrund der außergewöhnlich stabilen Kette, mit der das Fördersystem Kettenzugkräfte von bis zu 1250 N erreicht, genügen dennoch vergleichsweise wenige Antriebseinheiten.

Zusammen mit einer intelligenten Stopper-Steuerung mit 10 beziehungsweise 20 Stoppern genügen im Band eins lediglich vier und im Band zwei sechs Antriebe. Von wesentlicher Bedeutung ist in diesem Zusammenhang ein von Rexroth entwickelter Hightech-Gleitwerkstoff als Gleitsohle der auf Reibung stehenden Werkstückträger.

Die Werkstückaufhängung ist eine neue Dimension für den Werkstücktransport mit Kettenfördersystemen. Sie erweitert die Einsatzmöglichkeiten vor allem mit schweren oder sperrigen Teilen. Der wesentliche Vorteil im Vergleich zu Sonderlösungen oder den relativ aufwändigen Hängebahnen ist die Standardisierung der Komponenten. Sie erlauben individuelle Lösungen aus dem Baukasten. Anlagenbetreiber haben die Sicherheit, Verkettungen flexibel anpassen zu können.

Günther Zettl gehört zum Global Account Management Automotive Team der Bosch Rexroth AG, 80637 München

Günther Zettl | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1574&pk=142565

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau
28.04.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten
27.04.2017 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie