Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keramik statt Stahl

09.10.2008
In der automatisierten Schweißtechnik des Karosseriebaus sind Zentrier- und Positionierstifte hochbeanspruchte Komponenten. Deren Herstellung aus schlagzäher Keramik macht sich rasch bezahlt, wie der Werkstoffspezialist Doceram auf der Messe Euroblech anhand von Exponaten demonstriert. So erreichen Keramikstifte problemlos eine zwanzigfach längere Standzeit im Vergleich zu konventionellen Hartmetallstiften.

In den automatisierten Schweißstraßen der Automobilindustrie übernehmen Zentrier- und Positionierstifte eine wichtige Aufgabe: Sie fixieren die zu schweißenden Bleche zueinander oder positionieren Gewindemuttern dort, wo sie vom Schweißroboter fixiert werden.

Hartmetall für Zentrier- und Positionierstifte ungeeignet

Bei den hohen Taktraten der Schweißstraßen werden diese Stifte, die traditionell aus Hartmetall gefertigt werden, stark beansprucht. Durch das Handling der Bleche verformen sie sich teilweise erheblich. Zudem bleiben Schweißspritzer an den Metallstiften haften und führen dazu, dass die Stifte nicht mehr in die Positionierelemente der Bleche eingreifen.

Das Ergebnis: Größere Werke der Automobilhersteller und -zulieferer haben einen Jahresbedarf in sechsstelliger Höhe an diesen Stiften, die bei besonders harter Beanspruchung typische Lebenszyklen von nur acht bis zwanzig Betriebsstunden erreichen.

Zentrier- und Positionierstifte lösen Anlagenstillstand aus

Dabei sind die Ersatzkosten der Stifte bei den Total-lifecycle-cost-Betrachtungen gar nicht der größte Posten. „Noch größere Kosten verursacht der geplante und ungeplante Anlagenstillstand, den das Auswechseln der Stifte mit sich bringt“, erläutert Stefan Veltum, Vertriebsleiter bei der Doceram GmbH in Dortmund.

Außerdem ziehen deformierte Zentrier- und Positionierstifte Qualitätseinbußen nach sich, weil sie die Maßgenauigkeit der Schweißbaugruppen beeinträchtigen. Das sei bei einer Wirtschaftlichkeitsanalyse mindestens ebenso wichtig, sagt Veltum.

Keramik verlängert Standzeit der Zentrier- und Positionierstifte

Jedoch gibt es Möglichkeiten die Standzeit der Stifte zu verlängern. „Man setzt Komponenten aus Hochleistungskeramik ein“, sagt der Vertriebsleiter. Für diese und andere Anwendungen hat Doceram den schlagzähen Keramikwerkstoff Cerazur entwickelt.

So präsentiert der Dortmunder Werkstoffspezialist auf der Euroblech 2008 ein breites Portfolio an Cerazur-Zentrierstiften nach gängigen Werksnormen. Basis für die unterschiedlichen Stiftvarianten ist ein Baukastensystem.

Keramik kombiniert Härte und Schlagzähigkeit

Die Kombination von Härte und bisher nicht erreichter Schlagzähigkeit ist in der Praxis laut Veltum „verblüffend“: Die Stifte zeigen auch bei härtester mechanischer Beanspruchung keine Abplatzer.

Das widerlegt das Vorurteil von der spröden Keramik. Die Standzeiten der Zentrierstifte erhöhen sich ganz erheblich, bei dokumentierten Praxistests der Anwender zum Beispiel um den Faktor 20.

Zu den Vorteilen der blauen Hochleistungskeramik gehört auch die geringe Adhäsionsneigung im Kontakt zu Metallen. Dadurch haften keine Schweißspritzer an den Stiften an, und durch die elektrische Isolationswirkung des keramischen Werkstoffs wird der Schweißprozess zusätzlich positiv beeinflusst.

Punktschweißen häufigste Anwendung der Keramik-Positionierstifte

Häufigster Anwendungsbereich der Positionierstifte aus der Keramik Cerazur ist das Punktschweißen. Aber auch bei anderen Positionieraufgaben in der automatisierten Blechbearbeitung, zum Beispiel beim Clinchen, Bördeln, Kleben sowie bei der Prüfung der Produkte haben sich diese Positionierelemente laut Veltum bewährt.

Komplettiert wird das Programm der Schweißtechnik-Normalien um Passstifte. Sie ermöglichen zum Beispiel, Baugruppen von Vorrichtungen mit hoher Genauigkeit zu positionieren oder Schweißbaugruppen formschlüssig in Position zu halten.

Passstifte aus Zirkonxod-Keramik mit dem Hammer montierbar

Diese Stifte werden aus der Keramik Z-1000 hergestellt: ein Zirkonoxid, das sich nach Angaben des Vertriebsleiters im Vergleich zur Keramik Cerazur durch etwas geringere Biegefestigkeit, dafür aber höhere Härte auszeichnet. Für diese Passstifte – die so hart beansprucht werden können, dass man sie mit dem Hammer montieren kann – gibt es auch außerhalb der Schweißtechnik attraktive Anwendungen. In der Automatisierungstechnik verwendet man sie für die formschlüssige Positionierung, zum Beispiel von Greiferbacken und Schnellkupplungselementen sowie als wartungsfreie Lagerachsen von Schwenkhebeln, Rollen und Zahnrädern.

In der Elektronikindustrie und der Prüftechnik kommen diese Passstifte als abriebfeste Anschlagmittel bei der Positionierung von Leiterplatten in Bestückungsautomaten oder Testeinrichtungen zur Anwendung. Dabei sind außer der hohen Verschleißfestigkeit auch die elektrischen Eigenschaften des Werkstoffs von Vorteil. Aber auch beim Widerstandsschweißen ist die elektrische Isolierung ein Pluspunkt – und zwar dann, wenn die Vorrichtung aus elektrisch leitenden Elementen mit unterschiedlichen Potenzialen besteht.

Auch Schweißzentrierstifte für das Buckelmutterschweißen erhältlich

Schweißzentrierstifte für das Buckelmutterschweißen stellt Doceram nicht nur aus Vollkeramik her, der Werkstoffspezialist nutzt auch die Vorteile von Verbundkonstruktionen. So haben diese Stifte einen Stahlkern. Nur die thermisch extrem belasteten Außenflächen sind aus Keramik gefertigt. Die Verbindung der Werkstoffe wird zum Beispiel durch Schrumpfen oder Schraubverbindungen erzeugt.

Die erhebliche Standzeitverlängerung bringt dem Anwender laut Veltum derartige Vorteile, dass Doceram aufgrund der stark steigenden Nachfrage das Programm kontinuierlich erweitert – nicht nur um Passstifte, sondern zum Beispiel auch um wassergekühlte Schweißelektroden mit Cerazur-Zentrierstiften.

Doceram GmbH, Halle 13, Stand C78

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/verbindungstechnik/articles/148397/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten