Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kein Vorbeikommen

01.06.2009
gibt es an der Notwendigkeit zur Kennzeichnung von Bauteilen. Sogar Sandkerne zum Gießen brauchen eine dauerhafte Kennzeichnung, um sie selbst sowie die mit ihnen gegossenen Bauteile in einer Datenbank erfassen zu können.

Bis dato geschieht dies mittels Laser-Gravurtechnik. Das Verfahren hat allerdings zwei große Nachteile: Es eignet sich nicht gut für automatisierte Anlagen und verursacht hohe Kosten.

Der auf Kennzeichnungslösungen spezialisierte Sondermaschinenbauer Richter zeigt hingegen, wie mit dem Gravieren per Gravierstichel die Kosten gesenkt werden können und wie die Anbindung an Robotertechnik möglich ist.

Um die Sandkerne nach ihrer Herstellung zuordnen und über eine Datenbank verfolgen zu können, erhalten sie individuelle Kennzeichnungen in Zahlen- und Buchstabenform: Datenbank relevante Codierungen und Angaben zu Datum, Zeit und Maschinendaten (alles in Spiegelschrift).

Für einen Gießereikunden entwickelte Richter zunächst eine Anlage mit tischförmiger Konstruktion, die mit den Achsen des Unigrav-Systems und einer Gravierspindel ausgerüstet ist. Servomotoren sorgen für hohe Beschriftungsgeschwindigkeit und saubere Beschriftung. Die Eindringtiefe in das weiche Material wird automatisch korrigiert. Bei einem Test vorab stellte man fest, dass der spezielle Gravierstichel kaum einem Verschleiß unterliegt, so dass der große Preisunterschied zur Laseranlage keineswegs mit hohen Werkzeugkosten erkauft wird.

Zu Zeit entsteht eine weitere Anlage in automatisierter Version. Hier übernimmt ein Roboter das Be- und Entladen. Die Beschriftungstechnik lässt sich flexibel an veränderte Gegebenheiten anpassen. Komplettiert wird die Anlage mit einer leicht zu programmierenden und zu bedienenden Steuereinheit, die wie die Beschriftungsmaschine von Richter selbst entwickelt und gebaut wird. Sie arbeitet mit und ohne Monitor und kann auch extern gesteuert werden.

Bedient wird die Maschine über einen Touchscreen. Optional gibt es für die Sandkern-Beschriftungsanlagen noch einen Etikettendruck zur Bauteilverfolgung, eine Stichelverschleißkontrolle und eine Absaugeinrichtung für die ausgefrästen Sandpartikel. ms

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/xist4c/web/Kein-Vorbeikommen_id_161__dId_429650_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Im Focus: Extrem helle und schnelle Lichtemission

Eine in den vergangenen Jahren intensiv untersuchte Art von Quantenpunkten kann Licht in allen Farben wiedergeben und ist sehr hell. Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung von Wissenschaftlern der ETH Zürich hat nun herausgefunden, warum dem so ist. Die Quantenpunkte könnten dereinst in Leuchtdioden zum Einsatz kommen.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern der ETH Zürich, von IBM Research Zurich, der Empa und von vier amerikanischen Forschungseinrichtungen hat die...

Im Focus: Paradigmenwechsel in Paris: Den Blick für den gesamten Laserprozess öffnen

Die neusten Trends und Innovationen bei der Laserbearbeitung von Composites hat das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT im März 2018 auf der JEC World Composite Show im Fokus: In Paris demonstrieren die Forscher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL unter anderem, wie sich Verbundwerkstoffe mit dem Laser fügen, strukturieren, schneiden und bohren lassen.

Keine andere Branche hat in der Öffentlichkeit für so viel Aufmerksamkeit für Verbundwerkstoffe gesorgt wie die Automobilindustrie, die neben der Luft- und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

Wie sieht die Bioökonomie der Zukunft aus?

10.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit mikroskopischen Luftblasen dämmen

15.01.2018 | Architektur Bauwesen

Feldarbeiten der größten Bodeninventur Deutschlands sind abgeschlossen

15.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein

15.01.2018 | Materialwissenschaften