Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kaschieranlagen mit minimierten Umrüstzeiten entwickelt

22.01.2009
Beim Kaschieren von Fensterprofilen erfordert der Produktwechsel einen erheblichen Aufwand. Nun hat der Sondermaschinenbauer Piras aus dem oberfränkischen Weißenstadt eine Anlage entwickelt, mit der die üblicherweise manuell durchgeführte Umrüstung automatisch erfolgt. Das Ergebnis: Die Umrüstzeiten von bis zu 4,5-Mann-Stunden wurde auf wenige Minuten minimiert.

Die Folienindustrie eröffnet mit immer neuen Entwürfen ein Spektrum an Gestaltungsmöglichkeiten, die auch im Markt von Fensterprofilen nachgefragt werden. Hersteller solcher Profile müssen deshalb ihre Produktion umstellen, um sich dem Nachfragetrend anzupassen. Kein großes Problem, sollte man meinen, denn im Grunde geht es nur darum, zu der Vielfalt an Fensterprofilen die individuell gewünschten Dekore aufzubringen.

Dieser Trend führt zu kleinen Losgrößen, die beim Einsatz konventioneller Kaschieranlagen lange Umrüstzeiten – bis zu 4,5-Mann-Stunden – zur Folge haben. Bei Produktwechseln in immer kürzeren Zeitintervallen schlägt sich dieser Aufwand in zunehmend stärkerem Maße auf den Preis des kaschierten Fensterprofils nieder.

Die logische Forderung ist, die manuelle Umrüstung durch eine automatische Umrüstung zu ersetzen und damit die Rüstzeiten deutlich zu reduzieren.

Dabei gilt es, das Grundproblem zu lösen – nämlich die bei jedem Profil vorhandenen unterschiedlichen Schrägen und Rundungen in den Griff zu bekommen. Außerdem muss ein Antriebssystem gefunden werden, das es ermöglicht, dünne und instabile Profile sicher durch die Maschine zu führen. Die Piras Metalltechnik GmbH & Co. KG hat das geschafft.

Schnelle Anlagenumrüstung funktionierte auf Anhieb

Die Firma Piras ist ein junges Unternehmen aus der Metallbearbeitung, das mit seinen mittlerweile 25 Mitarbeitern neben der Lohnfertigung im Sondermaschinenbau zu Hause ist. Sie nahm sich der Problematik der schnellen Umrüstung an und entwickelte eine komplette Anlage zum Kaschieren von Fensterprofilen.

Damit ist das Problem der langen Rüstzeiten bei Produktwechseln „vom Tisch“, denn die Umrüstung bei der neuen Anlage erfolgt jetzt automatisch. So hat der Anlagenbetreiber alle Freiheiten, seine Produktion auf die jeweils nachgefragten Dekore abzustimmen, und seien die Losgrößen auch noch so klein.

Kernstück der Kaschieranlage patentiert

Während für die Gesamtanlage Gebrauchsmusterschutz erteilt wurde, ist das Kernstück der Anlage patentrechtlich geschützt. Dabei handelt es sich um einen Roboterring, mit dem die Dekorfolie auf jedes, wie auch immer geformte Fensterprofil aufgebracht werden kann.

Die nach fast zwei Jahren Entwicklungs- und Bauzeit fertig gestellte Kaschieranlage konnte vom Kunden ohne Anlaufschwierigkeiten in Betrieb genommen werden. Schon wenige Wochen nach der Inbetriebnahme der Anlage orderte der Kunde eine zweite Kaschieranlage, die seit über einem Jahr in Betrieb ist. Beide Anlagen laufen im Vierschichtbetrieb, sieben Tage die Woche.

Einfaches Verfahren mit aufwändiger Technik

Bei der neuen Kaschieranlage durchlaufen die Profile mit gleich bleibender Geschwindigkeit automatisch alle Bereiche der Anlage. Im Primerbereich wird die Profiloberfläche zum Beschichten vorbereitet und sodann im Trockenbereich getrocknet. Danach erfolgt der Auftrag des Heißklebers und es beginnt der eigentliche Kaschiervorgang mit dem Aufbringen und Anformen der Folien auf das zu veredelnde Profil.

Nach dem Kaschieren wird im Trimmbereich (optional) die überstehende Folie beschnitten und im Auslaufbereich wird eine Schutzfolie auf das kaschierte Profil aufgebracht. So einfach ist die Geschichte, könnte man meinen.

Wer jedoch einen Blick auf die Anlage wirft, dem wird sehr schnell klar, dass bei dieser Lösung sowohl von der Antriebstechnik als auch von der Steuerungstechnik inklusive der zugehörigen Software alle Register gezogen wurden, damit ein reibungsloser Kaschierablauf sichergestellt ist. Dazu müssen die einzelnen Anlagenkomponenten folgende Funktionen sicher erfüllen:

-Die Steuerung der gesamten Anlage erfolgt über eine SPS mit einer leicht verständlichen und einfach zu bedienenden Software.

-Das Antriebskonzept besteht aus mehreren Frequenzumrichtern, die über Gleichlaufregelung mit Rückmeldung das zu kaschierende Profil mit gleichbleibender Geschwindigkeit durch die Anlage führen.

-Die Dosierung des Lösemittelauftrags erfolgt in Abhängigkeit der Durchlaufgeschwindigkeit des Profils, die ebenfalls von einem Frequenzumrichter, angesteuert über CANopen, geregelt wird.

-Im Klebebereich, in dem der Heißkleber über eine Breitschlitzdüse zugeführt wird, ist die Steuerung der Auftragsmenge in der SPS integriert. Die Dosierung erfolgt in Abhängigkeit der Durchlaufgeschwindigkeit und der Profilbreite. Zum Einstellen der Breite und der Bahnkante kommen mehrere Kompaktantriebe zum Einsatz, die über CANopen mit der SPS kommunizieren.

-Die Positionierung und die Taktung der zahlreichen Servomotoren läuft über eine Rezepturverwaltung. Sie kann mit Import- und Export-Funktionen über eine Einfache CSV-Datei auf einem PC bearbeitet und gesichert werden.

-Als Positioniermotoren kommen die Kompaktantriebe zum Einsatz. Bei diesen Kompaktantrieben sind Motor, Getriebe, Geber, Leistungselektronik und Bus-Anbindung in einem Gehäuse untergebracht.

Überwachung und Sicherheit stehen hoch im Kurs

Ein vollgrafisches Touchpanel mit 10,4“-Flachbildschirm liefert einen optimalen Überblick über den Produktionsablauf. Am Bildschirm sind realistische und detailgetreue Bilder zu sehen, so dass die Ursachen für eventuell auftretende Fehler schnell erkannt und ausgewertet werden können. Das Touchpanel ist einfach zu bedienen und verfügt über umfangreiche Features.

Die heute schon obligatorisch geforderte Fernwartung von Maschinen und Anlagen werden auch bei der einfach zu bedienenden Kaschieranlage von Piras erfüllt. So können die SPS, Kompaktantriebe und Frequenzumrichter über Internet oder per Telefonanschluss, (Analog, ISDN oder GSM) überwacht werden.

Ausreichender Personenschutz ist ebenfalls gegeben. Mehrere Not/Aus-Schalter sowie zusätzlich angebrachte Reißleinen bieten eine hohen Grad an Sicherheit für den Anlagenbediener.

Winfried Schmidt | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/kunststoffundgummiverarbeitung/articles/167915/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften