Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kaschieranlagen mit minimierten Umrüstzeiten entwickelt

22.01.2009
Beim Kaschieren von Fensterprofilen erfordert der Produktwechsel einen erheblichen Aufwand. Nun hat der Sondermaschinenbauer Piras aus dem oberfränkischen Weißenstadt eine Anlage entwickelt, mit der die üblicherweise manuell durchgeführte Umrüstung automatisch erfolgt. Das Ergebnis: Die Umrüstzeiten von bis zu 4,5-Mann-Stunden wurde auf wenige Minuten minimiert.

Die Folienindustrie eröffnet mit immer neuen Entwürfen ein Spektrum an Gestaltungsmöglichkeiten, die auch im Markt von Fensterprofilen nachgefragt werden. Hersteller solcher Profile müssen deshalb ihre Produktion umstellen, um sich dem Nachfragetrend anzupassen. Kein großes Problem, sollte man meinen, denn im Grunde geht es nur darum, zu der Vielfalt an Fensterprofilen die individuell gewünschten Dekore aufzubringen.

Dieser Trend führt zu kleinen Losgrößen, die beim Einsatz konventioneller Kaschieranlagen lange Umrüstzeiten – bis zu 4,5-Mann-Stunden – zur Folge haben. Bei Produktwechseln in immer kürzeren Zeitintervallen schlägt sich dieser Aufwand in zunehmend stärkerem Maße auf den Preis des kaschierten Fensterprofils nieder.

Die logische Forderung ist, die manuelle Umrüstung durch eine automatische Umrüstung zu ersetzen und damit die Rüstzeiten deutlich zu reduzieren.

Dabei gilt es, das Grundproblem zu lösen – nämlich die bei jedem Profil vorhandenen unterschiedlichen Schrägen und Rundungen in den Griff zu bekommen. Außerdem muss ein Antriebssystem gefunden werden, das es ermöglicht, dünne und instabile Profile sicher durch die Maschine zu führen. Die Piras Metalltechnik GmbH & Co. KG hat das geschafft.

Schnelle Anlagenumrüstung funktionierte auf Anhieb

Die Firma Piras ist ein junges Unternehmen aus der Metallbearbeitung, das mit seinen mittlerweile 25 Mitarbeitern neben der Lohnfertigung im Sondermaschinenbau zu Hause ist. Sie nahm sich der Problematik der schnellen Umrüstung an und entwickelte eine komplette Anlage zum Kaschieren von Fensterprofilen.

Damit ist das Problem der langen Rüstzeiten bei Produktwechseln „vom Tisch“, denn die Umrüstung bei der neuen Anlage erfolgt jetzt automatisch. So hat der Anlagenbetreiber alle Freiheiten, seine Produktion auf die jeweils nachgefragten Dekore abzustimmen, und seien die Losgrößen auch noch so klein.

Kernstück der Kaschieranlage patentiert

Während für die Gesamtanlage Gebrauchsmusterschutz erteilt wurde, ist das Kernstück der Anlage patentrechtlich geschützt. Dabei handelt es sich um einen Roboterring, mit dem die Dekorfolie auf jedes, wie auch immer geformte Fensterprofil aufgebracht werden kann.

Die nach fast zwei Jahren Entwicklungs- und Bauzeit fertig gestellte Kaschieranlage konnte vom Kunden ohne Anlaufschwierigkeiten in Betrieb genommen werden. Schon wenige Wochen nach der Inbetriebnahme der Anlage orderte der Kunde eine zweite Kaschieranlage, die seit über einem Jahr in Betrieb ist. Beide Anlagen laufen im Vierschichtbetrieb, sieben Tage die Woche.

Einfaches Verfahren mit aufwändiger Technik

Bei der neuen Kaschieranlage durchlaufen die Profile mit gleich bleibender Geschwindigkeit automatisch alle Bereiche der Anlage. Im Primerbereich wird die Profiloberfläche zum Beschichten vorbereitet und sodann im Trockenbereich getrocknet. Danach erfolgt der Auftrag des Heißklebers und es beginnt der eigentliche Kaschiervorgang mit dem Aufbringen und Anformen der Folien auf das zu veredelnde Profil.

Nach dem Kaschieren wird im Trimmbereich (optional) die überstehende Folie beschnitten und im Auslaufbereich wird eine Schutzfolie auf das kaschierte Profil aufgebracht. So einfach ist die Geschichte, könnte man meinen.

Wer jedoch einen Blick auf die Anlage wirft, dem wird sehr schnell klar, dass bei dieser Lösung sowohl von der Antriebstechnik als auch von der Steuerungstechnik inklusive der zugehörigen Software alle Register gezogen wurden, damit ein reibungsloser Kaschierablauf sichergestellt ist. Dazu müssen die einzelnen Anlagenkomponenten folgende Funktionen sicher erfüllen:

-Die Steuerung der gesamten Anlage erfolgt über eine SPS mit einer leicht verständlichen und einfach zu bedienenden Software.

-Das Antriebskonzept besteht aus mehreren Frequenzumrichtern, die über Gleichlaufregelung mit Rückmeldung das zu kaschierende Profil mit gleichbleibender Geschwindigkeit durch die Anlage führen.

-Die Dosierung des Lösemittelauftrags erfolgt in Abhängigkeit der Durchlaufgeschwindigkeit des Profils, die ebenfalls von einem Frequenzumrichter, angesteuert über CANopen, geregelt wird.

-Im Klebebereich, in dem der Heißkleber über eine Breitschlitzdüse zugeführt wird, ist die Steuerung der Auftragsmenge in der SPS integriert. Die Dosierung erfolgt in Abhängigkeit der Durchlaufgeschwindigkeit und der Profilbreite. Zum Einstellen der Breite und der Bahnkante kommen mehrere Kompaktantriebe zum Einsatz, die über CANopen mit der SPS kommunizieren.

-Die Positionierung und die Taktung der zahlreichen Servomotoren läuft über eine Rezepturverwaltung. Sie kann mit Import- und Export-Funktionen über eine Einfache CSV-Datei auf einem PC bearbeitet und gesichert werden.

-Als Positioniermotoren kommen die Kompaktantriebe zum Einsatz. Bei diesen Kompaktantrieben sind Motor, Getriebe, Geber, Leistungselektronik und Bus-Anbindung in einem Gehäuse untergebracht.

Überwachung und Sicherheit stehen hoch im Kurs

Ein vollgrafisches Touchpanel mit 10,4“-Flachbildschirm liefert einen optimalen Überblick über den Produktionsablauf. Am Bildschirm sind realistische und detailgetreue Bilder zu sehen, so dass die Ursachen für eventuell auftretende Fehler schnell erkannt und ausgewertet werden können. Das Touchpanel ist einfach zu bedienen und verfügt über umfangreiche Features.

Die heute schon obligatorisch geforderte Fernwartung von Maschinen und Anlagen werden auch bei der einfach zu bedienenden Kaschieranlage von Piras erfüllt. So können die SPS, Kompaktantriebe und Frequenzumrichter über Internet oder per Telefonanschluss, (Analog, ISDN oder GSM) überwacht werden.

Ausreichender Personenschutz ist ebenfalls gegeben. Mehrere Not/Aus-Schalter sowie zusätzlich angebrachte Reißleinen bieten eine hohen Grad an Sicherheit für den Anlagenbediener.

Winfried Schmidt | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/kunststoffundgummiverarbeitung/articles/167915/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Leichtbau serientauglich machen
24.04.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Laserstrukturierung verbessert Haftung auf Metall und schont die Umwelt
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen