Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf die Kante kommt es bei Blechen besonders an

30.11.2009
3450 t Stahl, 1950 t Edelstahl und 700 t Aluminium verarbeitet der Big Player in der Blechverarbeitung, die KWM Weisshaar GmbH im badischen Mosbach, jährlich. Fast alle Blechzuschnitte, vorwiegend mit dem Laser erzeugt, müssen für die Nachbearbeitung an Oberflächen und Kanten entsprechend vorbereitet werden. Insbesondere spielt die Kantenbearbeitung eine wesentliche Rolle.

Mit fast 500 Mitarbeitern zählt die KWM Weisshaar GmbH zu den großen Blechverarbeitern. Es gibt kaum einen Lebensbereich, wo nicht irgendwo ein Weisshaar-Blechteil zu finden wäre. Vor nunmehr 30 Jahren gegründet, hat man sich insbesondere als Zulieferer für die Automobil- und Druckindustrie sowie als Lohnfertiger aufgestellt.

Gesamte Prozesskette der Blechverarbeitung im Unternehmen

Schon wenige Jahre nach der Firmengründung 1979 durch den Seniorchef Karl Weiss-haar konnte das Unternehmen die gesamte Prozesskette Blech abdecken und sammelte Erfahrungen in den Bereichen Rohrschneiden, Laserschweißen und Laserschneiden. Der Blick in die Fertigungshallen in Mosbach, denen die verschiedenen Zeitabschnitte der Weisshaar-Entwicklung anzusehen sind, zeigt einen hervorragend ausgestatteten Maschinenpark.

Groß geworden ist Weisshaar vor allem Mitte der 80er Jahre, quasi mit dem Siegeszug der Computerindustrie. Damals gab es für das badische Unternehmen riesige Gehäuse-Aufträge. „Da mussten wir einfach mitwachsen“, sagt Holger Guddat, Assistent der Geschäftsleitung.

„Doch dafür machen wir heute nichts mehr“, sagt der junge und offensichtlich hochmotivierte Ingenieur. „Unser Firmengründer hat sich rechtzeitig nach anderen Standbeinen umgesehen. In den 90er Jahren kamen dann die ersten dicken Aufträge von der Bahnindustrie und dem Schienenfahrzeugbau, die heute unseren Schwerpunkt bilden“, ergänzt Guddat. Aber auch andere Industriezweige wie die Druckindustrie, der Apparatebau und die Elektroindustrie gehören zum umfangreichen Kundenkreis.

Laserschneiden dominiert im Blechzuschnitt

Viele der Blechteile, die bei Weisshaar gefertigt werden, durchlaufen zuerst den Zuschnittsbereich, wobei neben dem Stanzen vor allem das Laserschneiden dominiert. Und wo geschnitten wird, da entstehen auch meist irgendwelche Kanten- oder Oberflächenprobleme.

Diese versucht man bei Weisshaar innerhalb der Entgraterei zu lösen. Dafür werden vor allem Schleifmaschinen verschiedener Fabrikate eingesetzt.

„Die neueste Schleiftechnik, die wir im Hause haben, haben wir bei der Paul Ernst Maschinenfabrik in Eschelbronn eingekauft“, sagt Guddat. „Als für uns diese Investition relevant war, haben wir uns umgeschaut, mit welcher Technik wir unsere Teile am besten entgraten können. Da sind wir einfach zu Ernst gegangen und haben unsere Wünsche offengelegt“, verrät Guddat.

Schleifmaschinen von Paul Ernst für das Entgraten

Für die Weisshaar-Entgratspezialisten gab es aber noch einen Grund: die räumliche Nähe – denn Eschelbronn liegt gerade mal so ungefähr 40 km von Mosbach entfernt. Die Tests, die dann im Ernst-Technikum durchgeführt wurden, waren so ordentlich, dass man sich bei Weisshaar für eine Ernst-Schleifmaschine des Typs EM 5N II + 2 entschieden hat, die mittlerweile die dritte Generation der Nassschlifftechnik darstellt.

„Wir wollten halt eine Maschine, mit der wir die Nassbearbeitung voll in den Griff bekommen, weil wir ja auch viel Aluminium bearbeiten müssen. Dafür eignet sich die Nassschlifftechnik halt am besten“, erklärt Guddat. Die Ernst-Lösung hat denn auch überzeugt.

Ergänzend wirft Markus Lindörfer, geschäftsführender Gesellschafter der Paul Ernst Maschinenfabrik GmbH in Eschelbronn und langjähriger Schleif- und Entgratexperte, ein: „Es gibt ja verschiedene Verfahren zum Entgraten. Andere Nassanbieter arbeiten alle mit Schleifaggregaten und nicht mit Entgrataggregaten. Ein Schleifaggregat kann sicherlich auch einen Grat zerspanen, das aber erfordert ein absolut maßhaltiges Werkstück und es darf auch nicht verzogen sein. Wir bei Ernst beherrschen sowohl die Schleif- wie auch die Entgrattechnik.“

Schleifen und Entgraten erfordern unterschiedlische Maßtoleranzen

Darauf legt Lindörfer offensichtlich besonderen Wert. Schleifen und Entgraten sind demnach völlig unterschiedliche Bearbeitungsverfahren. „Das erklärt, warum wir technologieführend sind“, sagt Lindörfer. „Mit dem klassischen Schleifaggregat, das es auch bei uns gibt und mit dem die Blechoberflächen geschliffen werden, kann man natürlich auch den Grat entfernen. Hat aber das Werkstück 0,2 mm Übermaß, dann fangen dort die Einstellungsarbeiten an“, meint der Entgratfachmann. Die Anlage EM 5N II + 2 aber kompensiert solche Toleranzen ohne Einstellungsarbeiten.

Für den Kunden ist das ganz wichtig, weil er einerseits immer Toleranzen hat und andererseits aber auch Verzug. Denn beim Laserschneiden wird Thermik in das Bauteil eingebracht und damit Spannungen gelöst, die letztendlich das Blechteil verziehen können. „Entscheidend“, so sagt Lindörfer, „ist die weiche Gummierung der Entgratwalze.“

Durch die Verwendung eines extrem weichen Entgrataggregates und nicht eines Schleifaggregates dehnt sich das Ernst-Aggregat über die Werkzeugkante aus und arbeitet an dieser Stelle mit einem höheren Zerspanungsdruck. Das heißt beispielsweise bei einem warmgewalzten Blech, wo die Porenstruktur sichtbar ist, bleibt sie beim Entgraten erhalten, weil bei der Ernst-Weisshaar-Anlage ausschließlich im Kantenbereich geschliffen wird. Dabei werden keine Spannungen freigesetzt.

Schleifmaschine kann auch entgraten und verrunden

Die bei Weisshaar arbeitende Schleifmaschine EM 5N II + 2 zeichnet sich insbesondere dadurch aus, dass sie alle gewünschten Aufgaben abdecken kann und damit so flexibel ist, dass auch einzelne Bearbeitungsschritte wie entgraten, verrunden, Oxid entfernen, waschen und trocknen realisiert werden können. Das heißt jedes Aggregat kann einzeln zu- oder weggeschaltet werden.

Auch Kleinstteile bis zur Kreditkartengröße können bearbeitet werden. Allerdings wird dazu ein Magnet- oder Vakuumband benötigt.

Damit ein reibungsloser Betrieb möglich ist, gibt es auch diverse Reinigungszyklen, die dafür sorgen, dass der beim Nassschliff zwangsweise entstehende Staub abgeführt wird. Durch die automatische Reinigung der Düsenrohre hat der Anwender ganz wenig Pflegebedarf. Wechseln die zu entgratenden Blechteile beispielsweise von Stahl auf Edelstahl, dann können auch die Schleifmittel entsprechend getauscht werden.

Schleifmaschine deckt alle Anforderungen der Nachbearbeitung ab

Für Holger Guddat ist die Ernst-Schleifmaschine genau richtig für die Anforderungen, die bei Weisshaar tagtäglich anfallen. Weil Anlagentechnik, Service und vor allem die Nähe zum Schleifmaschinenlieferanten optimal sind, wird in Mosbach schon über eine Investition in eine weitere Ernst-Maschine nachgedacht – welche es dann sein wird, ist noch nicht entschieden. Denn Ernst geht jetzt mit neuen Anlagen die Namen wie Pluto und Titan tragen auf den Markt.

Dietmar Kuhn | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/oberflaechentechnik/articles/240878/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie