Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für die Kälte gemacht - der Frequenzumrichter VLT Refrigeration Drive FC 103 von Danfoss

07.03.2012
Der Frequenzumrichter VLT Refrigeration Drive FC 103 von Danfoss senkt aufgrund seiner Funktionen zur Regelung von Verdichtern und Lüftern die Lebenszykluskosten von Kälteanlagen deutlich. Dies erreicht der Umrichter insbesondere durch eine stufenlose Drehzahlregelung sowie eine intelligent an den jeweiligen Anlagenbedarf angepasste Leistung.

Dieser Frequenzumrichter eignet sich für eine komplette Ausrüstung von kältetechnischen Anlagen sowie auch der Peripherieprozesse. Einen großen Pluspunkt bietet das Gerät auch durch die einheitliche Projektierung und eine durchgängige Programmierung aller Kälteanwendungen.

Der Frequenzumrichter deckt Nennleistungen zwischen 1,1 und 250 Kilowatt ab. Erhältlich ist der Frequenzumrichter in den Schutzklassen IP00, IP20 sowie IP54/55 und IP66.

Er verbessert laut Hersteller den COP-Wert – das heißt Coefficient of Performance – einer Kälteanlage aufgrund der bedarfsgerechten Leistungsanpassung. Zudem ergeben sich reduzierte Wartungskosten durch geringere mechanische Belastung und die so verlängerte Lebensdauer der Anlage.

Der Einsatz des Frequenzumrichters reduziert außerdem die Einschaltstromspitzen ganz wesentlich, so dass auch hier eine Kostenersparnis zu erwarten ist.

Durch einen an die Erfordernisse von Kälteapplikationen angepassten Assistenten für die Inbetriebnahme ist die Parametrierung des VLT Refrigeration Drive FC103 relativ einfach. Dabei ist der VLT HVAC Refrigeration-Einrichtungsassistent für drei grundlegende Anwendungen strukturiert: Verdichter, Verflüssigerlüfter und Pumpen.

Der Hersteller aus dem hessischen Offenbach nutzt zur Sicherstellung der funktionalen Maschinensicherheit in dem Antrieb bei gleichzeitig fortgesetzter einfacher Handhabung die MCB 140/150-Sicherheitsmodule. Sie eignen sich dafür, diskret aufgebaute Sicherheitskonzepte antriebsnah umzusetzen und zu realisieren. Die Sicherheitsmodule MCB 140 bieten die vollständige Trennung der Sicherheits- und Antriebsparameter, sowie der internen Prozessorarchitektur zum Antrieb hin.

Dadurch verhält sich das Sicherheitsmodul wie ein externes Sicherheitsbauteil, bietet aber die platz- und kostensparenden Vorteile antriebsbasierter Sicherheitstechnik. Das Modul bietet unter anderem SS1 (Safe Stop 1), SLS (Safe limited speed), sichere SMS (Safe max. Speed) gemäß EN 61800-5-2, eine Ansteuerung externer Schütze sowie eine Schutztür-Überwachung und -entriegelung.

Das Sicherheitsmodul MCB150 ist im Gegensatz zum MCB 140 direkt in den Umrichter integriert und damit für eine zukünftige Anbindung an gängige Sicherheitsbussysteme vorbereitet. Es bietet SS1 und SLS-Funktionalität. Die Parametrierung ist voll in das Frequenzumrichter-Engineering Tool MCT10 von Danfoss integriert. Es wurde besonders auf eine Inbetriebnahme und einfachen Service wertgelegt. Sicherheitsparameter können von einem Frequenzumrichter ohne zusätzliche Hilfsmittel auf andere Geräte mit MCB150 übertragen werden.st

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Antriebstechnik/Frequenzumrichter/Fuer-die-Kaelte-gemacht.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics