Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IPRI-Forschungsprojekt „AIDA“ startet

24.11.2014

Am 1. Dezember 2014 startet das Forschungsprojekt „AIDA - Aufwandsarme Quantifizierung von indirekten Änderungskosten in der Antriebstechnik“.

Den Ausgangspunkt bildet dabei die Frage, wie Unternehmen aufwandsarm indirekte Kosten technischer Produktänderungen (indirekte Änderungskosten) quantifizieren können. Ziel des Forschungsprojekts ist es, Heuristiken zur aufwandsarmen Quantifizierung indirekter Änderungskosten zu entwickeln. Das Projekt wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert und durch das International Performance Research Institute (IPRI) und die Technische Universität München - Lehrstuhl für Produktentwicklung durchgeführt.

<Herausforderung in der Antriebstechnik>

Wesentlicher Wettbewerbsvorteil der deutschen Antriebstechnik ist die Entwicklung kunden-spezifischer Lösungen. Dies erfordert eine kontinuierliche Abstimmung mit den Kunden im Rahmen der Entwicklung der Produkte. Folge dieser Abstimmung ist, dass die Unternehmen regelmäßig mit kundeninduzierten Änderungswünschen konfrontiert sind. Eine Realisierung dieser Änderungswünsche verursacht zusätzliche Kosten, die es zu quantifizieren gilt. Diese sog. Änderungskosten lassen sich in direkte und indirekte Änderungskostenkosten unterscheiden.

Eine Quantifizierung direkter Änderungskosten (bspw. geänderter Materialeinsatz) stellt für die Unternehmen i.d.R. kein Problem dar. Die indirekten Änderungskosten (bspw. Änderungen von Produktionsprozessen) können hingegen häufig nicht bzw. nicht effizient quantifiziert werden. Eine Quantifizierung indirekter Änderungskosten ist dabei mit zwei zentralen Problemen verbunden. Erstens lässt sich häufig nur ein kleiner Teil der Auswirkungen einer Änderung direkt erkennen und monetär bewerten.

Dies ist u.a. darauf zurückzuführen, dass die Änderungsdurchführung einen Großteil der Wertschöpfungskette in Unternehmen betrifft. Zweitens treten viele indirekte Kosteneffekte als Folgekosten zeitlich versetzt auf. D.h. zum Zeitpunkt der Kalkulation sind viele Kosteneffekte noch nicht eingetreten und erfordern eine Prognose.

<Das Projekt „AIDA“>

Potenzial für eine aufwandsarme Quantifizierung indirekter Änderungskosten bietet der Einsatz von Heuristiken. Heuristiken sind Faustregeln im Sinne von einfachen Entscheidungsregeln. Diese sind besonders geeignet um Entscheidungen schneller, einfacher und aufwandsärmer als mit komplexen Methoden zu treffen.

Durch Anwendung von Heuristiken kann mit begrenztem Aufwand eine zufriedenstellende Lösung erzielt werden. Dies ist vor allem für KMU vorteilhaft, welche über wesentlich weniger Ressourcen wie Personalkapazität oder etablierte Methoden verfügen als Großunternehmen.

Ziel des Forschungsprojekts AIDA ist die Entwicklung geeigneter Heuristiken zur Quantifizierung indirekter Änderungskosten. Die zu entwickelnden Heuristiken sollen indirekte Änderungskosten unterschiedlicher Änderungstypen transparent machen. Damit werden Unternehmen befähigt schnell und aufwandsarm die indirekten Kosten von Produktänderungen einschätzen zu können.

Diese Kostenquantifizierung dient Unternehmen als Grundlage für die Entscheidungen
• über die Durchführung der Produktänderung (wird geändert?),
• die Gestaltung der Produktänderung (wann wird in welcher Form geändert?)
• die Behandlung der änderungsbedingten Kosten (Alternativen sind: Weitergabe an Kunden durch Aufnahme in die Kalkulation/ teilweise Weitergabe/ keine Weitergabe).

Wirtschaftliche Bedeutung für KMU

Der zentrale Nutzen für die Unternehmen besteht in der Schaffung von Transparenz über verursachte indirekte Änderungskosten sowie in der Möglichkeit zur Entscheidung über die Änderungsdurchführung, die Gestaltung der Produktänderung sowie die Kostenweitergabe an die beauftragenden Unternehmen (Kunden).

Das IGF-Vorhaben 18492 N der Forschungsvereinigung Forschungskuratorium Maschinenbau e.V. - FKM, Lyoner Straße 18, 60528 Frankfurt am Main wurde über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Ansprechpartner:

International Performance Research Institute gGmbH
Marcel Gebhardt, M.Sc.
Königstraße 5
D-70173 Stuttgart
Telefon: 0711-6203268-8003
Telefax: 0711-6203268-1045
E-Mail: mgebhardt@ipri-institute.com

Über IPRI:

Das International Performance Research Institute (IPRI) ist eine gemeinnützige Forschungsgesellschaft auf dem Gebiet der Betriebswirtschaftslehre. Unter der Leitung von Prof. Dr. Mischa Seiter betreibt das Institut international angelegte Forschung mit dem Schwerpunkt auf Controlling sowie Performance Measurement und Management von Unternehmen und Unternehmensnetzwerken sowie öffentlichen Organisationen. Im Mittelpunkt steht die Durchführung von nationalen und internationalen Forschungsprojekten und Studien.


Weitere Informationen:

http://www.ipri-institute.com

Prof. Dr. Mischa Seiter | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften