Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Norm für O-Ringe in Kraft

31.10.2008
Um keine andere dichtungstechnische Norm wurde in den Gremien länger gerungen, als um die jetzt in Kraft getretene ISO 3601. Weil es sich bei O-Ringen um die meist verwendeten Dichtungen handelt, gestaltete sich besonders die Harmonisierung der Inch- und Millimeter-Angaben als schwierig.

Dass der Durchbruch gelang, dazu hat Trelleborg Sealing Solutions wesentlich beigetragen: Bernd Murthum, Produktmanager für das europäische O-Ring-Geschäft, hat in den vergangenen vier Jahren als „Convener“ und Obmann den internationalen und deutschen Normenausschuss geleitet.

Bernd Murthum: „Leider durchzieht ein Graben die Konstruktionswelt: Auf der einen Seite wird in Inch gemessen, auf der anderen in metrischen Maßen. Deshalb war es sehr schwierig, die Interessen der beiden Lager unter einen Hut zu bringen.“ Dass es schließlich gelungen ist, das Problem der unterschiedlichen Maßeinheiten aus der Welt zu schaffen, liegt in einer methodisch geschickten Vorgehensweise begründet.

Zum einen werden die amerikanischen Maße in metrische umgerechnet, wobei zwei Toleranzklassen zulässig sind: „A“ und „B“. Während „A“ der amerikanischen Norm AS 568B entspricht, bietet „B“ die Freiheit, O-Ringe in Zollgrößen mit technisch ausreichenden und betriebswirtschaftlich sinnvollen Toleranzen herzustellen sowie diese in metrisch bemaßte Nuten einzubauen.

Zum anderen werden bei „B“ die Innendurchmesser anhand einer Formel und alle Schnurdurchmesser von 0,8 bis 8,4 mm über eine Tabelle toleriert, wodurch die Norm auch auf Durchmesser angewandt werden kann, die nicht im Tabellenwerk stehen. Mehr Sicherheit beim Export von Maschinen

Über die beiden Punkte zu einer internationalen Norm zu kommen, war allerdings nur möglich, weil O-Ringe dehnbar sind. „Ansonsten wären die Inch- oder Millimeter-Vertreter gezwungen worden, sinnlos ihre Produktionswerkzeuge zu vernichten“, betont Bernd Murthum. Und er fügt hinzu, „wer nun O-Ringe der ISO 3601-1 einsetzt, kann sicher sein, dass damit ausgerüstete Maschinen oder Apparate beim Export in die Vereinigten Staaten von Amerika sich nicht im Gestrüpp unterschiedlicher Normen und Maßeinheiten verheddern.“ Gleiches gilt natürlich in umgekehrter Richtung.

In Kürze werden für O-Ring-Anwender auf der Homepage von Trelleborg Sealing Solutions wichtige Hinweise erscheinen, was hinsichtlich der neuen, fünfteiligen Norm beachtet werden muss. Dass die Vorgaben der inhaltlich geänderten ISO eingehalten werden müssen, wenn technische Spezifikationen auf sie Bezug nehmen, steht außer Frage. Denn unmittelbar mit ihrer internationalen Inkraftsetzung wirkt jede ISO-Norm verpflichtend.

Neue Norm geht unter alter Bezeichnung an den Start

Nur eines müssen viele Kunden nicht ändern: Unterlagen, in denen bislang schon auf den vor rund 20 Jahren veröffentlichten Teil 1 der ISO 3601 Bezug genommen wird. Dazu Bernd Murthum: „Wir haben erreicht, dass die neue Norm unter der gleichen Bezeichnung an den Start geht, so dass allenfalls in technischen Dokumentationen das Ausgabedatum angepasst werden muss. Ist dies nicht ausgewiesen, bezieht sich die alte Angabe ‚gemäß ISO 3601‘ jetzt automatisch auf die neue Norm.“

Zurzeit programmiert Trelleborg Sealing Solutions den beliebten ‚O-Ring-Calculator‘ neu und übernimmt auch die erwähnten Formeln für die Ermittlung der Verpressung gedehnter O-Ringe. Sobald dieses Tool verfügbar ist, wird auf der Homepage des Unternehmens darauf hingewiesen.

Nachfolgend ein kurzer Überblick über die fünf Teile der jetzt gültigen O-Ring-Norm ISO 3601:

-ISO 3601-1:2008: Die überarbeitete Norm behandelt Innendurchmesser, Schnurdurchmesser, Toleranzen und Bezeichnungsschlüssel.

-ISO 3601-2:2008 wurde grundlegend neu erarbeitet und den Einbauräumen bei allgemeinen Anwendungen gewidmet.

-ISO 3601-3:2005 wurde teilweise neu gefasst und enthält die Qualitäts-Annahmebedingungen für O-Ring Oberflächen.

-ISO 3601-4:2008 befasst sich mit Stützringen und wurde komplett neu erarbeitet.

-ISO 3601-5:2002 befindet sich in der Überarbeitung. Hierbei ist geplant, die bisherigen, recht allgemein gehaltenen Hinweise zu Werkstoffgruppen durch detaillierte Informationen zu ersetzen, die Konstrukteuren mehr Praxisnutzen bieten.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/konstruktionselemente/articles/152588/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive