Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Hilfsmittel für die sichere Bearbeitung von Blechteilen

06.04.2009
Das Angebot an Spannmitteln für Werkstücke in der Blechbearbeitung ist äußerst vielschichtig. Man unterscheidet unter anderem mechanische, magnetische, pneumatische und Vakuumsysteme. In der Schweißtechnik sind flexible Lochrastersysteme weit verbreitet. Wirtschaftlich sinnvoll sind oft Komplettlösungen aus dem Baukasten. Eine Marktübersicht finden Sie am Ende des Artikels als PDF-Datei zum Herunterladen.

Die Palette an Spannmitteln für die Blechbearbeitung reicht vom einfachen Spannelement bis zum hochkomplexen Roboter. In der betrieblichen Praxis weit verbreitet sind einfache Hilfsmittel wie Schnellspanner, Schwenkspanner, Kniehebel- oder Exzenterspanner. Für Handhabung und Transport von Blechteilen werden vielfach Vakuum- oder Magnetgreifer eingesetzt.

Lochrastersysteme in der Schweißtechnik beliebt

In der Schweißtechnik haben flexible Lochrastersysteme weite Verbreitung gefunden. Hier gibt es mittlerweile komplette Baukästen, mit denen sich Spannvorrichtungen zum Schweißen direkt aufbauen lassen. Dabei werden die Vorteile von T-Nutenprofilen mit denen der Lochrastersysteme kombiniert.

Für typische Schweißnahtgeometrien bietet etwa die Andreas Maier Fellbach GmbH & Co. KG vorgefertigte Vorrichtungen an. Da fast nur Elemente aus dem Baukasten verwendet werden, lassen sich die Vorrichtungen entsprechend der Spannaufgabe nahezu beliebig erweitern. Durch die Kombination mehrerer Vorrichtungen können diese Spannvorrichtungen zum Schweißen einfach und schnell aufgebaut werden.

Wesentliche Vereinfachungen im Vorrichtungsbau für das Laserschweißen von Blechteilen in kleineren Losgrößen verspricht das Roboterspannsystem T-Tec, das AMF gemeinsam mit der Thumm Technologie GmbH, Nürtingen, entwickelt hat.

Spannender Roboter

Je nach Ausführung vier oder fünf frei programmierbare Achsen hat der Roboter der Fanuc Robotics Deutschland GmbH, Neuhausen, der als flexible Spannvorrichtung für Rohbauanlagen dient, in denen eine Variantenfertigung läuft.

Die Neuerung besteht darin, dass es keinen mechanischen Umbauaufwand gibt. Die Bewegungsprogramme für die flexiblen Spannvorrichtungen lassen sich in der Zellensteuerung hinterlegen. Läuft ein Teil in die Linie oder Zelle ein, werden anhand der Identnummer die Vorrichtungen automatisch und mit großer Wiederholgenauigkeit in die richtige Position gefahren.

Die Positionen können direkt aus der Simulation als offline programmierte Daten übernommen werden. Am Handgelenk, bei manchen Versionen als drehbare fünfte Achse ausgelegt, sind die entsprechenden Werkstückaufnahmen fest montiert. Die Verfahr- und Drehgeschwindigkeiten sind im Vergleich zu einem Knickarmroboter niedrig, aber völlig ausreichend.

Spannvorrichten von vorneherein flexibel konzeptioniert

Der konzeptionelle Ansatz der flexiblen Spannvorrichtung F-100iA setzt schon vor der Überlegung an. „Wie viel Flexibilität hole ich aus einer Spannvorrichtung heraus?“ Die Spannvorrichtung selbst bringt die Flexibilität mit. Damit folgt diese Entwicklung dem Trend, automatisierte Zellen weitgehend unabhängig von produktspezifischen Einrichtungen zu gestalten.

Das Beschicken von Blechbearbeitungsmaschinen mit Vakuum-Handhabungsgeräten bringt viele Vorteile. Doch so mancher Anwender scheut die Kosten dafür. Eine Komplettlösung aus dem Standard-Baukasten jedoch sorgt für ein gutes Kosten-/Nutzen-Verhältnis – vorausgesetzt, die relevanten Komponenten wie Krananlage, Vakuum-Handhabungsgerät und Vakuum-Sauggreifer sind bezüglich Auslegung, Leistung, Montage und Bedienung gut aufeinander abgestimmt. Denn allein mit der Beschaffung einer hochproduktiven Schneid- oder Biegeanlage ist es nicht getan.

Materialfluss bei der Blechteile-Fertigung ist ebenfalls wichtig

Dem Materialfluss um die Blechteile-Fertigung herum kommt ebenfalls eine große Bedeutung zu. Optimale Lösungen aus dem Baukasten hat hier der Vakuum- und Handhabungs-Spezialist J. Schmalz GmbH, Glatten, zu bieten.Außer mit seinem Kernprodukt Vakuum-Sauggreifer beschäftigt man sich bei Schmalz mit der Entwicklung und praxisgerechten Auslegung von Blechteil-Handlingsystemen. So sollen die Magnetgreifer SGM neue Möglichkeiten zur Realisierung individueller Greifersysteme eröffnen.

Mit einem Aluminiumgehäuse und integriertem Dauermagnet ist der Magnetgreifer leicht, kompakt und dabei robust konstruiert. Der Einbau ist in variabler Lage möglich.

Das sind nur einige von zahlreichen Ent-wicklungen moderner Spannmittel für die Blechbearbeitung. Die Marktübersicht bietet dazu im Detail weitere Ausführungen mit ihren wichtigsten Merkmalen.

Walter Frick | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/180984/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie