Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Hilfsmittel für die sichere Bearbeitung von Blechteilen

06.04.2009
Das Angebot an Spannmitteln für Werkstücke in der Blechbearbeitung ist äußerst vielschichtig. Man unterscheidet unter anderem mechanische, magnetische, pneumatische und Vakuumsysteme. In der Schweißtechnik sind flexible Lochrastersysteme weit verbreitet. Wirtschaftlich sinnvoll sind oft Komplettlösungen aus dem Baukasten. Eine Marktübersicht finden Sie am Ende des Artikels als PDF-Datei zum Herunterladen.

Die Palette an Spannmitteln für die Blechbearbeitung reicht vom einfachen Spannelement bis zum hochkomplexen Roboter. In der betrieblichen Praxis weit verbreitet sind einfache Hilfsmittel wie Schnellspanner, Schwenkspanner, Kniehebel- oder Exzenterspanner. Für Handhabung und Transport von Blechteilen werden vielfach Vakuum- oder Magnetgreifer eingesetzt.

Lochrastersysteme in der Schweißtechnik beliebt

In der Schweißtechnik haben flexible Lochrastersysteme weite Verbreitung gefunden. Hier gibt es mittlerweile komplette Baukästen, mit denen sich Spannvorrichtungen zum Schweißen direkt aufbauen lassen. Dabei werden die Vorteile von T-Nutenprofilen mit denen der Lochrastersysteme kombiniert.

Für typische Schweißnahtgeometrien bietet etwa die Andreas Maier Fellbach GmbH & Co. KG vorgefertigte Vorrichtungen an. Da fast nur Elemente aus dem Baukasten verwendet werden, lassen sich die Vorrichtungen entsprechend der Spannaufgabe nahezu beliebig erweitern. Durch die Kombination mehrerer Vorrichtungen können diese Spannvorrichtungen zum Schweißen einfach und schnell aufgebaut werden.

Wesentliche Vereinfachungen im Vorrichtungsbau für das Laserschweißen von Blechteilen in kleineren Losgrößen verspricht das Roboterspannsystem T-Tec, das AMF gemeinsam mit der Thumm Technologie GmbH, Nürtingen, entwickelt hat.

Spannender Roboter

Je nach Ausführung vier oder fünf frei programmierbare Achsen hat der Roboter der Fanuc Robotics Deutschland GmbH, Neuhausen, der als flexible Spannvorrichtung für Rohbauanlagen dient, in denen eine Variantenfertigung läuft.

Die Neuerung besteht darin, dass es keinen mechanischen Umbauaufwand gibt. Die Bewegungsprogramme für die flexiblen Spannvorrichtungen lassen sich in der Zellensteuerung hinterlegen. Läuft ein Teil in die Linie oder Zelle ein, werden anhand der Identnummer die Vorrichtungen automatisch und mit großer Wiederholgenauigkeit in die richtige Position gefahren.

Die Positionen können direkt aus der Simulation als offline programmierte Daten übernommen werden. Am Handgelenk, bei manchen Versionen als drehbare fünfte Achse ausgelegt, sind die entsprechenden Werkstückaufnahmen fest montiert. Die Verfahr- und Drehgeschwindigkeiten sind im Vergleich zu einem Knickarmroboter niedrig, aber völlig ausreichend.

Spannvorrichten von vorneherein flexibel konzeptioniert

Der konzeptionelle Ansatz der flexiblen Spannvorrichtung F-100iA setzt schon vor der Überlegung an. „Wie viel Flexibilität hole ich aus einer Spannvorrichtung heraus?“ Die Spannvorrichtung selbst bringt die Flexibilität mit. Damit folgt diese Entwicklung dem Trend, automatisierte Zellen weitgehend unabhängig von produktspezifischen Einrichtungen zu gestalten.

Das Beschicken von Blechbearbeitungsmaschinen mit Vakuum-Handhabungsgeräten bringt viele Vorteile. Doch so mancher Anwender scheut die Kosten dafür. Eine Komplettlösung aus dem Standard-Baukasten jedoch sorgt für ein gutes Kosten-/Nutzen-Verhältnis – vorausgesetzt, die relevanten Komponenten wie Krananlage, Vakuum-Handhabungsgerät und Vakuum-Sauggreifer sind bezüglich Auslegung, Leistung, Montage und Bedienung gut aufeinander abgestimmt. Denn allein mit der Beschaffung einer hochproduktiven Schneid- oder Biegeanlage ist es nicht getan.

Materialfluss bei der Blechteile-Fertigung ist ebenfalls wichtig

Dem Materialfluss um die Blechteile-Fertigung herum kommt ebenfalls eine große Bedeutung zu. Optimale Lösungen aus dem Baukasten hat hier der Vakuum- und Handhabungs-Spezialist J. Schmalz GmbH, Glatten, zu bieten.Außer mit seinem Kernprodukt Vakuum-Sauggreifer beschäftigt man sich bei Schmalz mit der Entwicklung und praxisgerechten Auslegung von Blechteil-Handlingsystemen. So sollen die Magnetgreifer SGM neue Möglichkeiten zur Realisierung individueller Greifersysteme eröffnen.

Mit einem Aluminiumgehäuse und integriertem Dauermagnet ist der Magnetgreifer leicht, kompakt und dabei robust konstruiert. Der Einbau ist in variabler Lage möglich.

Das sind nur einige von zahlreichen Ent-wicklungen moderner Spannmittel für die Blechbearbeitung. Die Marktübersicht bietet dazu im Detail weitere Ausführungen mit ihren wichtigsten Merkmalen.

Walter Frick | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/180984/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau
28.04.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten
27.04.2017 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie