Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Integrierte Blechbearbeitung garantiert Anwendern eine höhere Produktivität

01.09.2008
Eine wirtschaftliche Blechbearbeitung hängt im Wesentlichen von der Auswahl der Maschinen und Anlagen, sowie deren Kombination innerhalb der Prozesskette ab. Werden Blechzuschnitt, Stanz- und Laserbearbeitung sowie die Biegoperation in Form von Scheren, Laseranlagen, Stanzanlagen und Abkantpressen verkettet, so spricht der belgische Blechbearbeitung-Maschinenbauers LVD von integrierten Lösungen.

Realisiert wird diese Integration durch eine intelligente Software namens Cadman (von LVD geschützter Markenname), die quasi wie eine Klammer die einzelnen Fertigungstechniken umschließt und das Zusammenspiel organisiert. Denn es gibt kaum eine Branche mit einer Blechbearbeitung, in der die Maschinen und Anlagen des belgischen Maschinenbauers LVD nicht vertreten sind. Das Unternehmen, 1952 gegründet, hat seine Heimat in Gullegem, Belgien, unweit von Brügge und gehört mit rund 1000 Mitarbeitern weltweit zu den großen Herstellern von Abkantpressen, Laserbearbeitungsanlagen, Stanzmaschinen und Scheren.

„Es ist ein Team erfahrener, lösungsgetriebener Fachkräfte, die LVD gegenüber dem Kunden vertreten“, versichert Patrick Deferme, der als Verkaufs- und Marketingleiter schon seit vielen Jahren dem Unternehmen angehört und über exzellente Kenntnisse über Märkte und Kundenbedürfnisse verfügt.

Vor allem in den letzten Jahren hat sich das Erscheinungsbild von LVD zukunftsorientiert verändert. Mit dieser visuellen Veränderung wurden auch umfangreiche, aber wohl durchdachte und technisch führende Maschinenbaureihen konzipiert.

Diese bilden mit den Laserschneidsystemen, den Abkantpressen, den Stanzmaschinen sowie intelligenten Software- und Automatisierungslösungen das Angebot für eine durchgängige Blechbearbeitung. „LVD bietet weltweit eine komplette Reihe integrierter Produkte für die Blechbearbeitung an“, konstatiert Deferme und verweist damit auch auf den Umsatz von 200 Mio. Euro und den damit verbundenen hohen Exportanteil von cirka 90%.

Laserschneidsysteme, Abkantpressen und Stanzmaschinen für alle Welt

„Dabei“, so Deferme, „gibt es für uns keinen Markt, in den wir mehr als 15% exportieren.“ Diese Verteilung sorgt denn auch für ein stabiles Wachstum und eine weitgehende Unabhängigkeit von einzelnen Märkten.

Als Trend für alle Märkte und Branchen sieht Deferme die integrierte Blechbearbeitung mit der Kombination unterschiedlicher Fertigungstechniken wie Schneiden, Stanzen und Biegen. „Wir sehen diese Fertigungsschritte nicht für sich allein, sondern, im Sinne einer höheren Produktivität beim Kunden, immer im integralen Verbund einer kompletten Prozesskette“, erläutert Patrick Derferme.

Selbst wenn ein Blechbearbeiter mehrere Maschinen und Anlagen im Betrieb hat, bedeutet Eins plus Eins nicht gleich Zwei. Vielmehr, und so stellt sich die LVD-Philosophie dar, muss Eins plus Eins gleich Drei ergeben. Dafür soll bei LVD die Software Cadman sorgen.

Software Cadman integriert alle Prozesse der Blechbearbeitung

Cadman bildet die Basis für eine komplette Prozess-Integration, mit der ein virtuelles Produktions-Engineering und das automatische offline-Generieren von Arbeitsprogrammen möglich ist. Cadman ist für Blechteile der so genannte rote Faden - von der Konstruktion über den Zuschnitt hin zur Laserbearbeitung, Stanzen und dem Abkanten. Mit der integralen Funktion von Cadman sind praktisch Blechteile ab Losgröße Eins zu 100% herzustellen.

Cadman wird von LVD in seiner jetzigen Form seit 2001 angeboten. Neu hinzugekommen ist jedoch die Cadman-Touch-Steuerung, die auf der bevorstehenden Euroblech in Hannover präsentiert wird. Die Steuerung verfügt über eine Infrarot-Touchscreen-Technologie auf Basis von Windows XP. Die PC-basierende Steuerungseinheit verbindet somit die Leistungsfähigkeit der CNC mit der Geschwindigkeit und Einfachheit der Touchscreen-Programnmierung.

Abkantpresse arbeitet dank der Software stets optimal

Die in das Gerät integrierte Cadman-3D-Offlinesoftware ist mit einer so genannten Mehrprogrammbetriebssteuerung ausgestattet. Dadurch ist die Verbindung mit der intelligenten Biegedatenbank garantiert, die sowohl offline als auch online für eine immer automatisch optimierte Effizienz der Abkantpresse sorgt.

Mit wenigen Fingertipps und intuitiv kann der Anwender die Befehle an die Maschine weitergeben. Der Bediener ist so in der Lage, sich in wenigen Schritten von der Zeichnung hin zum fertigen Bauteil durchzutasten.

„Man kann fast spielerisch, mit nur einem Finger, die ganze Technologie und das gesamte Wissen, das die Maschine mit den hinterlegten Daten bietet, nutzen“, erklärt Deferme. Damit ist LVD einen weiteren Schritt in Richtung Integration gegangen, um auch dem Mann an der Maschine größtmögliche Freiheit und Flexibilität zu bieten - und dabei braucht er noch nicht einmal große Vorkenntnisse.

Cadman-Touch wird bei Abkantpressen der PPEP- und der Easy-Form-Serie eingesetzt und ersetzt damit die über 2500 verkauften Einheiten sehr erfolgreiche Cadman-CNC-Steuerung. Wie bei vielen Neuerungen zeigt sich LVD auch mit Cadman und der Cadman-Touch-Steuerung als Wegbereiter der modernen Blechbearbeitung. Dabei erinnere man sich nur an Easy-Form als Winkelmess-System an Abkantpressen, die das sichere und genaue Biegen forcierte.

Blechbearbeiter fordern immer mehr integrierte Systeme

Der Trend zu integrierten und automatisierten Lösungen setzt sich für Patrick Deferme fort. „Ich merke“, sagt er, „dass immer mehr Kunden an der Durchgängigkeit interessiert sind. Denn höhere Produktivität und Wachstum erzeugt man nicht mit nur einer Maschine, sondern mit einem System. Und wenn man das möchte, dann muss man auch investieren.“

Als System muss man bei LVD auch die Robocell betrachten. Robocell ist eine neue automatisierte Biegezelle, die aus einem Roboter uns einer Abkantpresse besteht. Laut LVD ist dieses System vor allem zum Biegen von kleinen bis mittleren Blechteilen geeignet. Die Biegerkräfte liegen bei 80 respektive 110 t bei Biegelängen von 2,5 bis 3 m.

Automatisiertes Abkanten für viele Blechbearbeiter noch neu

„Wir haben uns auf die zwei Biegekräften konzentriert“, sagt Deferme, „weil automatisiertes Abkanten für viele Anwender noch Neuland ist. Mit unserem Angebot sind wir aber in der Lage, unseren Kunden ein flexibles, modulares und vor allem bezahlbares System anbieten zu können.“ Damit will LVD den potenziellen Anwendern erst einmal den Nutzen eines solchen Systems aufzeigen.

„Alle bisher auf dem Markt verfügbaren robotisierten Abkantpressen im High-End-Bereich“, so Deferme, „sind einfach noch zu teuer. Wir bieten Robocell deshalb zu einem Preis, mit dem der ROI (Return on Investment) kombiniert mit der hohen Flexibilität schnell erreicht wird.“

Durch die Automation der Robocell, mit dem automatischen Beladen, Umformen und Stapeln der fertigen Teile in einem mannlosen Fertigungsprozess, kann der Maschinendurchsatz wesentlich gesteigert werden. Die Robocell-Lösung beinhaltet die Cadman-Touch-CNC, eine komplexe und intelligente Biegedatenbank Abkantpressentechnologie sowie die Kuka-Robotertechnik.

Automatisierte Fertigungszelle Robocell mit und ohne Roboter nutzbar

Flexibilität zeigt sich vor allem dadurch, dass die Robocell sowohl mit als auch ohne Roboter genutzt werden kann. Damit kann der Bediener beispielsweise nicht für den Roboter-Betrieb geeignete Teile von Hand biegen und für andere Serien einfach per Knopfdruck auf den Modus Roboterbiegen umschalten.

Der bereits bewährte Easy-Form-Laser als patentiertes und adaptives Winkelmess-System ist ebenfalls integriert und überwacht und korrigiert in Echtzeit den jeweiligen Biegewinkel. Damit werden sowohl Schwankungen in der Materialdicke, der Zugfestigkeit und der Körnungsrichtung ausgeglichen. Auch Robocell ist eines der Highlights, die LVD auf der Euroblech in Hannover zeigen wird.

Um das Bild rund zu machen, zeigt das belgische Unternehmen auch im Bereich der Laserbearbeitung und im Stanzen seine Stärken.

Mit der Axel 4020 wird ein CO2-Laserschneidsystem mit fliegender Optik vorgestellt, das vor allem zur wirtschaftlichen Bearbeitung großer Blechdimensionen in den Maßen von 4000 × 2000 mm konzipiert wurde. Die Anlage ist Mitglied der Axel-Produktfamilie, die aus Hochleistungs-Maschinen besteht.

Laserschneidsystem bietet Bearbeitungsgeschwindigkeit bis 40 m/min

Sie besitzen, wie auch die 3015, einen Linearmotor-Antrieb mit entsprechend exakter Bewegungs- und Positioniergenauigkeit. Somit können auch höchste Bearbeitungsgeschwindigkeiten bis zu 40 m/min erreicht werden.

Der Standardlaserschneidkopf nimmt wahlweise 5“-, 7,5“- oder 10“-Schnellwechsellinsen auf. Ebenso stehen wahlweise 4- oder 5-kW-Laser zur Verfügung.

Zusätzlich zur Standardmaschine gibt es eine Plus-Version, die über die normalen Features ein automatische Brennpunkteinstellung sowie umfangreichere Prozesssteuerungsfunktionen bietet. Optional bietet LVD dazu die Cadman-L 3D-Offline-Programmiersoftware mit einem umfassenden Laser-CAM-Paket an. Auch diese Anlage wird LVD in Hannover zeigen. Schon wegen der hier beschriebenen LVD-Innovationen lohnt sich ein Besuch am Messestand.

Alle Stanzmaschinen auf der Euroblech 2008 zu sehen

LVD-Verkaufs- und Marketingchef Patrick Deferme und seine Mannschaft bieten darüber hinaus auch die gesamte Stanzpalette mit etlichen Neuerungen. Mit dem umfangreichen LVD-Angebot können die lösungsgetriebenen Experten jede gewünschte und sinnvolle Blechbearbeitungslösung anbieten - in Zukunft vermehrt als Integrale Lösungen in einer durchgängigen Prozesskette.

„Sicher ist, dass unsere Mitbewerber ähnliche Maschinen und Anlagen mit unterschiedlichen Technologien anbieten“, manifestiert Deferme, „aber wir sehen uns vor allem dann im Vorteil, wenn es um diese integrierten Lösungen geht, wo wir zweifellos unsere Stärken haben und wo wir unseren Kunden zu mehr Produktivität, Wirtschaftlichkeit und damit Wettbewerbssicherheit verhelfen können.“

Dietmar Kuhn | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1489&pk=142596

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften