Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Installieren und vergessen

01.06.2009
Wartungsfreie Linearführung für hohe Anforderungen

Robuste Qualität, ausgelegt für widrigste Umgebungsbedingungen, ist charakteristisches Merkmal des GV3-Linearführungssystems von Hepco Motion in Feucht. Aus mehr als 50jähriger Weiterentwicklung des "V"-Konzeptes resultiert die überragende Leistungsfähigkeit des Systems unter rauen Arbeitsbedingungen.

Durch die vollständig aus Stahl gefertigten Führungsschienen ist die Steifigkeit des Systems dreimal so hoch als bei Systemen aus Aluminium-Verbundmaterial. Einer der größten und wichtigsten Vorteile des GV3-V-Prinzips ist die selbstreinigende Funktionsweise, wodurch jegliche Verschmutzung in den Führungsschienen beseitigt wird. Die erreichbare Laufleistung der mit HepcoMotion-Dichtkappen ausgestatteten GV3-Schienen, bevor ein Nachschmieren erforderlich wird, ist ebenfalls von Bedeutung.

Für die meisten Anwendungsbereiche mit hohen Anforderungen ist das GV3-Linearführungssystem daher das System der Wahl: Einfach installieren und dann vergessen.

Durch die von Natur aus geringe Reibung des GV3-Linearführungssystems kommt es besonders bei hohen Geschwindigkeiten sowie bei Anwendungen zur vollen Entfaltung, die eine dauerhafte und anhaltende Genauigkeit erfordern. Zusätzlich zum Vorteil eines geringen Laufgeräuschs bedeutet geringe Reibung auch, dass in vielen Fällen ein sogenannter "Trockenlauf" möglich ist - das heißt, es wird kein Schmiermittel zwischen Schiene und Rolle benötigt. Die Fähigkeit des Trockenlaufs ist besonders bei Anwendungen in kerntechnischen Bereichen von Vorteil, bei denen "V"-Führungsrollen mit einem speziellen Fett gefüllt und dadurch auf Lebensdauer geschmiert werden können.

Hinsichtlich der Kosten über die gesamte Lebensdauer eines Systems betrachtet ist das GV3-Linearführungssystem den alternativ auf dem Markt erhältlichen Lösungen überlegen - besonders bei Anwendungen unter verschmutzten Betriebsbedingungen. Wenig Reibung bedeutend zugleich weniger Energieverbrauch, lange Nachschmierintervalle reduzieren die Wartungskosten. Zum Vergleich: Eine Kugelumlaufeinheit ist deutlich anfälliger für das Eindringen von Schmutzpartikeln in die Kugelführung.

Das wiederum hat zur Folge, dass es zu einem Ausfall des Lagerblocks kommt und die Schiene dauerhaft beschädigt wird.

Beim GV3-Linearführungssystem indes kann es schlimmstenfalls dazu kommen, dass ein Ersatzlager benötigt wird - das Tauschen des Lagers ist aber einfach durchführbar, und die Schiene wird dabei nicht in Mitleidenschaft gezogen. Dank der einstellbaren exzentrischen Lager funktioniert das GV3-Linearführungssystem auch dann noch, wenn schon Verschleiß eingetreten sein sollte.

Auch Korrosionsbeständigkeit wird bei Anwendungen unter harten, schwierigen Umgebungsbedingungen gefordert. Beim GV3-Linearführungssystems ist die Korrosionsbeständigkeit standardmäßige Option. Die Produktpalette bietet Auswahlmöglichkeiten bezüglich des Materials, wodurch der beste Kompromiss zwischen Korrosionsbeständigkeit und Verschleißbarkeit erzielt werden kann. Wo die Anwendung es zulässt, kann HepcoMotion beispielsweise leichte Trägerplatten aus Aluminium und speziell oberflächenbehandelte (anodisierte) Flanschklemmen einsetzen. Dadurch wird eine höhere Korrosionsbeständigkeit erreicht als bei Edelstahl. Der Hersteller bietet aber auch eine Auswahl anderer Beschichtungen.

Neben drei Güteklassen von Präzisionsschienen kann der Kunde auch aus einem Angebot von geteilten Lagern und doppelreihigen Lagern wählen; eine weitere Option ist das HepcoMotion-Hochtemperatur/Vakuum-Lager. PR/pb

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Installieren-und-vergessen_id_882__dId_429900_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau