Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Insight XT: Neue Applikation für Microsoft SharePoint vereinfacht Management von Konstruktionsdaten in Solid Edge und ...

26.06.2012
... spart Kosten

- Insight XT vereinfacht Speichern und Wiederfinden von Solid Edge-Dateien und bietet visuelle Verwaltung zunehmend komplexer Konstruktionsdaten

- Zehn Jahre technologische Führung und Kundenerfolg bei Konstruktionsdaten-Management auf Basis von Microsoft SharePoint fließen in Applikation ein

Siemens PLM Software, eine Business Unit der Siemens-Division Industry Automation und weltweit tätiger Anbieter von Software und Services für das Product Lifecycle Management (PLM), stellt heute Insight XT vor. Die Lösung für das Management von Konstruktionsdaten verwaltet CAD-Dateien, die mit Solid Edge erstellt wurden, sowie verwandte Formate. Insight XT basiert auf Microsoft SharePoint. Mit der Software können Solid Edge-Anwender ihre alltäglichen Konstruktionsaufgaben durch besser organisierte Daten und Prozesse deutlich schneller und einfacher erledigen. Insight XT stellt neue Bauteil-, Produkt- und Projektstrukturen bereit, die von vielen Herstellern benötigt werden. In den Standard-Bibliotheken von SharePoint sind sie bislang allerdings nicht enthalten.

Die Lösung wurde im Rahmen der Solid Edge University 2012 vorgestellt. Bei dem weltweiten Anwender-Event konnten Teilnehmer Insight XT testen und selbst erfahren, wie die Software als Ergänzung für Solid Edge funktioniert. Siemens PLM Software stellte dort außerdem Solid Edge ST5 vor. Die neue Version enthält mehr als 1.300 von Kunden angeregte Verbesserungen für mehr Produktivität.

"Produkte werden immer komplexer. Dadurch steigt auch der Umfang der dazugehörigen Konstruktionsdaten. Fertigungsunternehmen stehen unter dem großen Druck, diese wachsenden Datenmengen auf bezahlbare Art zu verwalten. Oft haben sie dabei mit komplexen Management-Lösungen zu kämpfen", sagt Karsten Newbury, Vice President of Mainstream Engineering bei Siemens PLM Software. "Insight XT ist eine einfache und intuitiv bedienbare Anwendung, die für mehr Effizienz sorgt. Hersteller aus der mittelständischen Fertigungsindustrie haben damit die volle Kontrolle über ihre Daten und ihr geistiges Eigentum. Insight XT ist das Ergebnis von über zehn Jahren technischer Vorreiterschaft und Kundenerfolg, die wir im Bereich Microsoft SharePoint errungen haben."

Mit Insight XT lassen sich Solid Edge-Daten und verwandte Formate dank eines neuen Ansatzes beim Management von Modell-, Produkt- und Projektstrukturen einfach speichern und wieder abrufen. Das automatisiert und vereinfacht komplexe und fehleranfällige Prozesse, wie beispielsweise die Einführung und den Fertigungsstart neuer Produkte. Durch neue Browser-Schnittstellen für Inhalte und Beziehungen werden Verknüpfungen zwischen Daten und damit verbundene Aufgaben dynamisch und visuell dargestellt. Anwender sind dadurch in der Lage, komplizierte Konstruktionen sowie die Auswirkungen vorgeschlagener Änderungen an der Konstruktion schnell zu erfassen. Insight XT verfolgt einen pragmatischen Ansatz bei der Verwaltung von Konstruktionsdaten. In der Zeit, in der man sonst Daten suchte, kann nun mit ihnen interaktiv gearbeitet werden. Das Konstruieren fällt Anwendern damit deutlich leichter.

Musterbeispiele für Management von Konstruktionsdaten

Eine kürzlich unter 2.000 Vertretern von produzierenden Unternehmen weltweit durchgeführte Umfrage von Siemens PLM Software und dem Marktforschungsunternehmen Tech-Clarity ergab: Die Mehrheit der Teilnehmer nutzen immer noch eher Windows-Ordner und Laufwerke im Netzwerk, um ihre Konstruktionsdaten zu verwalten, statt dafür spezielle Datenmanagement-Software zu verwenden. Dadurch wird es zur echten Herausforderung für Ingenieure, Daten zu finden und den Verlauf von Änderungen zu verfolgen. Die Studie zeigt, dass rund 25 Prozent der Unternehmen mehr als 20 Prozent ihrer Zeit für Aufgaben rund um das Datenmanagement aufwenden, was keinen Mehrwert erzielt. Auf eine Fünf-Tage-Woche gerechnet ist das ein ganzer Arbeitstag.

Bei den Befragten, die ihr Unternehmen als sehr leistungsfähig bei der Produktentwicklung einstuften, war es um 30 Prozent wahrscheinlicher, dass sie spezielle Software für die Datenverwaltung einsetzen. Sie waren in wichtigen Bereichen wie dem Auffinden und Weitergeben von Daten und der Verwaltung ihrer Konstruktionsprojekte deutlich effizienter. Der vollständige Bericht unter dem Titel "Best Practices for Managing Design Data" ist unter www.siemens.com/plm/bestpractices zu finden.

"Die Umfrage hat ergeben, dass Probleme beim Datenmanagement eher durch komplexe Produkte entstehen als durch die Größe eines Unternehmens. Das ist ein Hinweis auf das Verbesserungspotenzial, das bei der Datenverwaltung in Unternehmen jeder Größe besteht", sagt Jim Brown, President von Tech-Clarity. "Was vielleicht am wichtigsten ist: Die Unternehmen, die als besonders leistungsfähig bei der Produktentwicklung gelten, verbringen 25 Prozent weniger Zeit mit unproduktivem Datenmanagement als andere Firmen."

Insight XT basiert auf Microsoft SharePoint

Insight XT baut auf Microsoft SharePoint auf. Dabei handelt es sich um eine einfach bedienbare, verbreitete Geschäftsanwendung für mehr Produktivität. Sie bietet eine vertraute Umgebung für Aufgaben rund um Information und Zusammenarbeit.

"Microsoft SharePoint 2010 wird in produzierenden Unternehmen weltweit immer häufiger eingesetzt. Ein Grund dafür ist der Bedarf, die richtigen Personen zur richtigen Zeit mit den richtigen Daten zu versorgen. So können sie fundierte Entscheidungen auf Basis umfangreicherer Informationen treffen und ihre Projektziele in möglichst kurzer Zeit erreichen", sagt Simon Floyd, Direktor Innovation & Product Lifecycle Management Lösungen bei Microsoft. "Siemens PLM Software weist eine beeindruckende Erfolgsbilanz bei der Einführung von SharePoint-basierten, aufgewerteten Lösungen für Konstruktionsdaten-Management und Zusammenarbeit auf. Mit Insight XT ist bei der Verwaltung von Konstruktionsdaten ein bedeutender Schritt nach vorne gelungen. Hersteller auf der ganzen Welt haben jetzt gleichzeitig Zugang zu wichtigen Geschäftsdaten und Prozessen."

"Siemens PLM Software hat in den letzten Jahren gezeigt, dass Insight, die SharePoint-basierte Daten- und Prozessmanagement-Lösung, den Anwendern deutlichen Mehrwert bietet", sagt Peter Bilello, President des weltweit agierenden PLM-Beratungs- und Forschungshauses CIMdata. "Mit Insight XT setzt Siemens PLM Software weiter auf die umfangreiche Entwicklungsarbeit von Microsoft an SharePoint sowie auf seine eigene Erfahrung. Dadurch bekommen Hersteller weltweit bessere Möglichkeiten, ihre Produktentwicklung zu verwalten. Insight XT bringt Schlüsseleigenschaften mit, die von produzierenden Unternehmen benötigt werden. Dazu gehört etwa das Stücklistenmanagement und andere Werkzeuge, um komplizierte Beziehungen zwischen Daten einfach zu erfassen. CIMdata rät Herstellern, die Solid Edge einsetzen und sich Gedanken über die Kosten und die Komplexität des Datenmanagements machen, Insight XT in Betracht zu ziehen."

Insight XT bietet Unternehmen, die bei der Verwaltung von Solid Edge-Dateien und verwandten Konstruktionsdaten Unterstützung brauchen, eine robuste und einfach bedienbare Lösung für Konstruktionsdatenmanagement auf Basis von SharePoint. Unternehmen, die darüber hinaus PLM-Funktionen wie Multi-CAD und Management von Daten aus dem Konstruktionsprozess brauchen, können die Teamcenter-Plattform von Siemens PLM Software einsetzen, das weltweit am häufigsten genutzte PLM-System.

Insight XT ist vorraussichtlich im Sommer verfügbar. Weitere Informationen gibt es unter http://www.siemens.com/plm/insightxt.

Über Siemens PLM Software
Siemens PLM Software, eine Business Unit der Siemens-Division Industry Automation, ist ein führender, weltweit tätiger Anbieter von Product Lifecycle Management (PLM)-Software und zugehörigen Dienstleistungen mit 7 Millionen lizenzierten Anwendern und mehr als 71.000 Kunden in aller Welt. Siemens PLM Software mit Hauptsitz in Plano, Texas, entwickelt unter Berücksichtigung der Kundenwünsche offene Lösungen, die zu fundierteren Entscheidungen und besseren Produkten führen. Weitere Informationen über die Produkte und Leistungen von Siemens PLM Software unter www.siemens.com/plm.
Über Siemens Industry Automation
Die Siemens Industry Automation Division, Nürnberg, unterstützt ihre Industriekunden entlang ihrer gesamten Wertschöpfungskette - vom Produktdesign bis zur Produktion und dem Service - mit einer konkurrenzlosen Kombination von Automatisierungstechnologie, industrieller Steuerungstechnik und Industriesoftware. Mit ihren Softwarelösungen reduziert die Division die Einführungszeit für neue Produkte um bis zu 50 Prozent. Industry Automation umfasst fünf Geschäftsbereiche: Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensors and Communications, Siemens PLM Software sowie Water Technologies. Weitere Informationen gibt es unter www.siemens.com/industryautomation.

NOTE: Siemens and the Siemens logo are registered trademarks of Siemens AG. Femap, Insight XT, Solid Edge, and Velocity Series are trademarks or registered trademarks of Siemens Product Lifecycle Management Software Inc. or its subsidiaries in the United States and in other countries. SharePoint is a registered trademark of Microsoft Corporation. All other trademarks, registered trademarks or service marks belong to their respective holders.

Ansprechpartner
Claudia Lanzinger
+49 16090450431
claudia.lanzinger@siemens.com
Impressum:
LEWIS
Communications GmbH
Baierbrunner Str. 15
81379 München
tel: +49 (0) 89 173019 0
fax: +49 (0) 89 173019 99
web: www.lewispr.de

Claudia Lanzinger | LEWIS Communications
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/plm
http://www.siemens.com/plm/insightxt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie