Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen für Energieeffizienz

01.03.2009
Die Zukunft des Wälzlagers

Der Sinn eines Wälzlagers besteht darin, Energie zu sparen. Wo immer mechanische Arbeit verrichtet wird und Dinge in Bewegung sind, vermindern Wälzlager die Reibung und steigern den Wirkungsgrad - ob im Antriebsstrang eines Autos, im Rotor einer Windkraftanlage oder im Mixer einer Küchenmaschine. Das Wälzlager als universelles und häufig eingesetztes Maschinenelement wird daher auch in Zukunft ein Schlüssel zur Energieeinsparung sein.

Die ständige Verbesserung der Simulationsmethoden und Berechnungswerkzeuge ist heute Voraussetzung dafür, Lager noch weiter zu verbessern. Sie können so präziser auf die Kundenanforderungen und damit auch energieeffizienter ausgelegt werden. Nicht nur der Auswahl des Lagertyps kommt dabei eine Schlüsselrolle zu, zum Beispiel der Ersatz von Gleitlagern durch reibungsarme Wälzlager, wo dieser sinnvoll ist. Auch die Details der Innenkonstruktion eines Wälzlagers, wie etwa das Design des Wälzlagerkäfigs, haben einen wesentlichen Einfluss auf Leistungsfähigkeit und Reibung. Reibungsmindernde und verschleißresistente Werkstoffe sowie entsprechende Beschichtungen sind weitere Ansatzpunkte, ebenso die Oberflächenqualität der Funktionsflächen. Auch die Verwendung spezieller Schmierstoffe und die Optimierung der Schmierstoffversorgung selbst sowie reibungsarme Dichtsysteme können erheblich zur Energieeinsparung beitragen.

Obwohl die Schaeffler-Gruppe bereits eine Vielzahl reibungsoptimierter Produkte anbietet, gilt es hier, weiteres Potenzial zu heben. Die Strategie beruht dabei auf mehreren Säulen. Eine ist die Optimierung beziehungsweise Neuentwicklung energieeffizienter Komponenten (Lager, Dichtungen, Schmierstoffe, Antriebe). Zusätzlich zu den üblichen Auslegungskriterien wie Tragzahl oder Steifigkeit gewinnt die Energieeffizienz als neues Kriterium bei der Lagerauswahl und Lösungsgestaltung zunehmend an Bedeutung. Schaeffler bietet dafür die notwendigen Auslegungswerkzeuge und theoretischen Modelle.

Ein Kundensystem kann nur dann energieeffizient ausgelegt werden, wenn nicht nur die Einzelkomponenten isoliert betrachtet werden, sondern eine Gesamtbetrachtung des Systems erfolgt. Das heißt: Energieeffiziente Komponenten müssen auch im Sinne des Endprodukts/Systems passend eingesetzt werden. Dazu bedarf es umfassender Systemkenntnis.

Mehr Effizienz im Automobil

Wieviel Potenzial in effizienteren Wälzlagern steckt, zeigt das Beispiel Kfz-Getriebelagerungen. Zwei Prozent Wirkungsgradverbesserung, die man mit verbesserten Lagern durchaus erreichen kann, führen zu einer jährlichen Energieeinspaarung von 36.000 Gigawattstunden. Man könnte damit 500.000 Einfamilienhäuser heizen. Setzt man den Primärenergiebedarf pro Einwohner in der westlichen Welt mit 50.000 Kilowattstunden pro Jahr, reicht das für den Primärenergiebedarf von einer Dreiviertelmillion Menschen. Bei der Entwicklung energieeffizienter Lager spielt die Reibungsminimierung eine entscheidende Rolle. Im Kegelrollenlager hat Schaeffler mit Hilfe neuer Berechnungsmethoden und veränderter Fertigungsverfahren die Effizienz deutlich erhöht. Die optimierten Berührverhältnisse zwischen Wälzkörperstirn und Bord lassen das Reibmoment unter Axiallast um bis zu 75 Prozent gegenüber handelsüblichen Produkten absinken. Damit steigt die Effizienz erheblich.

Auch im Automobil erhöht der Einsatz von modernen Wälzlagern die Effizienz signifikant und senkt Kraftstoffverbrauch und Emissionen. Für Antriebsstrang und Fahrwerk im Automobil bietet Schaeffler mit reibungsarmen zwei- beziehungsweise vierreihigen Schrägkugellagern eine Alternative zu herkömmlichen Kegelrollenlagern. Die um bis zu 50 Prozent geringere Lagerreibung - zum Beispiel in Radlagern oder Achsgetrieben von Personenfahrzeugen - senkt den Verbrauch in der Größenordnung von 1,5 Prozent.

Höhere Effizienz durch Downsizing
Ein weiterer innovativer Ansatz ist die teilweise Entlastung eines Wälzlagers durch die Kombination mit einem Permanentmagnetlager. Im Rundtischlager einer Werkzeugmaschine lässt sich so durch gleichpolige Anordnung der Magnete an stehendem und drehendem Teil beispielsweise die auf das Lager wirkende Gewichtskraft teilweise kompensieren. Im Ergebnis bedeutet das eine höhere Lagerlebensdauer bei gleicher Lagergröße oder eine höhere Grenzdrehzahl durch Nutzung eines kleineren Wälzlagers. Mit zahlreichen Produktinnovationen trägt Schaeffler zu mehr Energieeffizienz bei. Das Wälzlager als universelles und am meisten eingesetzte Maschinenelement erweist sich dabei als einer der Schlüssel zur Energieeinsparung. Überall lassen sich so durch mehr Effizienz große Energieeinsparpotenziale mit optimierten Lagerungen heben, hinter denen entsprechendes Entwicklungs- und Fertigungs-Know-how der Schaeffler-Gruppe steckt.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Innovationen--fuer-Energieeffizienz_id_882__dId_412910_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie