Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen für Energieeffizienz

01.03.2009
Die Zukunft des Wälzlagers

Der Sinn eines Wälzlagers besteht darin, Energie zu sparen. Wo immer mechanische Arbeit verrichtet wird und Dinge in Bewegung sind, vermindern Wälzlager die Reibung und steigern den Wirkungsgrad - ob im Antriebsstrang eines Autos, im Rotor einer Windkraftanlage oder im Mixer einer Küchenmaschine. Das Wälzlager als universelles und häufig eingesetztes Maschinenelement wird daher auch in Zukunft ein Schlüssel zur Energieeinsparung sein.

Die ständige Verbesserung der Simulationsmethoden und Berechnungswerkzeuge ist heute Voraussetzung dafür, Lager noch weiter zu verbessern. Sie können so präziser auf die Kundenanforderungen und damit auch energieeffizienter ausgelegt werden. Nicht nur der Auswahl des Lagertyps kommt dabei eine Schlüsselrolle zu, zum Beispiel der Ersatz von Gleitlagern durch reibungsarme Wälzlager, wo dieser sinnvoll ist. Auch die Details der Innenkonstruktion eines Wälzlagers, wie etwa das Design des Wälzlagerkäfigs, haben einen wesentlichen Einfluss auf Leistungsfähigkeit und Reibung. Reibungsmindernde und verschleißresistente Werkstoffe sowie entsprechende Beschichtungen sind weitere Ansatzpunkte, ebenso die Oberflächenqualität der Funktionsflächen. Auch die Verwendung spezieller Schmierstoffe und die Optimierung der Schmierstoffversorgung selbst sowie reibungsarme Dichtsysteme können erheblich zur Energieeinsparung beitragen.

Obwohl die Schaeffler-Gruppe bereits eine Vielzahl reibungsoptimierter Produkte anbietet, gilt es hier, weiteres Potenzial zu heben. Die Strategie beruht dabei auf mehreren Säulen. Eine ist die Optimierung beziehungsweise Neuentwicklung energieeffizienter Komponenten (Lager, Dichtungen, Schmierstoffe, Antriebe). Zusätzlich zu den üblichen Auslegungskriterien wie Tragzahl oder Steifigkeit gewinnt die Energieeffizienz als neues Kriterium bei der Lagerauswahl und Lösungsgestaltung zunehmend an Bedeutung. Schaeffler bietet dafür die notwendigen Auslegungswerkzeuge und theoretischen Modelle.

Ein Kundensystem kann nur dann energieeffizient ausgelegt werden, wenn nicht nur die Einzelkomponenten isoliert betrachtet werden, sondern eine Gesamtbetrachtung des Systems erfolgt. Das heißt: Energieeffiziente Komponenten müssen auch im Sinne des Endprodukts/Systems passend eingesetzt werden. Dazu bedarf es umfassender Systemkenntnis.

Mehr Effizienz im Automobil

Wieviel Potenzial in effizienteren Wälzlagern steckt, zeigt das Beispiel Kfz-Getriebelagerungen. Zwei Prozent Wirkungsgradverbesserung, die man mit verbesserten Lagern durchaus erreichen kann, führen zu einer jährlichen Energieeinspaarung von 36.000 Gigawattstunden. Man könnte damit 500.000 Einfamilienhäuser heizen. Setzt man den Primärenergiebedarf pro Einwohner in der westlichen Welt mit 50.000 Kilowattstunden pro Jahr, reicht das für den Primärenergiebedarf von einer Dreiviertelmillion Menschen. Bei der Entwicklung energieeffizienter Lager spielt die Reibungsminimierung eine entscheidende Rolle. Im Kegelrollenlager hat Schaeffler mit Hilfe neuer Berechnungsmethoden und veränderter Fertigungsverfahren die Effizienz deutlich erhöht. Die optimierten Berührverhältnisse zwischen Wälzkörperstirn und Bord lassen das Reibmoment unter Axiallast um bis zu 75 Prozent gegenüber handelsüblichen Produkten absinken. Damit steigt die Effizienz erheblich.

Auch im Automobil erhöht der Einsatz von modernen Wälzlagern die Effizienz signifikant und senkt Kraftstoffverbrauch und Emissionen. Für Antriebsstrang und Fahrwerk im Automobil bietet Schaeffler mit reibungsarmen zwei- beziehungsweise vierreihigen Schrägkugellagern eine Alternative zu herkömmlichen Kegelrollenlagern. Die um bis zu 50 Prozent geringere Lagerreibung - zum Beispiel in Radlagern oder Achsgetrieben von Personenfahrzeugen - senkt den Verbrauch in der Größenordnung von 1,5 Prozent.

Höhere Effizienz durch Downsizing
Ein weiterer innovativer Ansatz ist die teilweise Entlastung eines Wälzlagers durch die Kombination mit einem Permanentmagnetlager. Im Rundtischlager einer Werkzeugmaschine lässt sich so durch gleichpolige Anordnung der Magnete an stehendem und drehendem Teil beispielsweise die auf das Lager wirkende Gewichtskraft teilweise kompensieren. Im Ergebnis bedeutet das eine höhere Lagerlebensdauer bei gleicher Lagergröße oder eine höhere Grenzdrehzahl durch Nutzung eines kleineren Wälzlagers. Mit zahlreichen Produktinnovationen trägt Schaeffler zu mehr Energieeffizienz bei. Das Wälzlager als universelles und am meisten eingesetzte Maschinenelement erweist sich dabei als einer der Schlüssel zur Energieeinsparung. Überall lassen sich so durch mehr Effizienz große Energieeinsparpotenziale mit optimierten Lagerungen heben, hinter denen entsprechendes Entwicklungs- und Fertigungs-Know-how der Schaeffler-Gruppe steckt.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Innovationen--fuer-Energieeffizienz_id_882__dId_412910_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics