Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen für Energieeffizienz

01.03.2009
Die Zukunft des Wälzlagers

Der Sinn eines Wälzlagers besteht darin, Energie zu sparen. Wo immer mechanische Arbeit verrichtet wird und Dinge in Bewegung sind, vermindern Wälzlager die Reibung und steigern den Wirkungsgrad - ob im Antriebsstrang eines Autos, im Rotor einer Windkraftanlage oder im Mixer einer Küchenmaschine. Das Wälzlager als universelles und häufig eingesetztes Maschinenelement wird daher auch in Zukunft ein Schlüssel zur Energieeinsparung sein.

Die ständige Verbesserung der Simulationsmethoden und Berechnungswerkzeuge ist heute Voraussetzung dafür, Lager noch weiter zu verbessern. Sie können so präziser auf die Kundenanforderungen und damit auch energieeffizienter ausgelegt werden. Nicht nur der Auswahl des Lagertyps kommt dabei eine Schlüsselrolle zu, zum Beispiel der Ersatz von Gleitlagern durch reibungsarme Wälzlager, wo dieser sinnvoll ist. Auch die Details der Innenkonstruktion eines Wälzlagers, wie etwa das Design des Wälzlagerkäfigs, haben einen wesentlichen Einfluss auf Leistungsfähigkeit und Reibung. Reibungsmindernde und verschleißresistente Werkstoffe sowie entsprechende Beschichtungen sind weitere Ansatzpunkte, ebenso die Oberflächenqualität der Funktionsflächen. Auch die Verwendung spezieller Schmierstoffe und die Optimierung der Schmierstoffversorgung selbst sowie reibungsarme Dichtsysteme können erheblich zur Energieeinsparung beitragen.

Obwohl die Schaeffler-Gruppe bereits eine Vielzahl reibungsoptimierter Produkte anbietet, gilt es hier, weiteres Potenzial zu heben. Die Strategie beruht dabei auf mehreren Säulen. Eine ist die Optimierung beziehungsweise Neuentwicklung energieeffizienter Komponenten (Lager, Dichtungen, Schmierstoffe, Antriebe). Zusätzlich zu den üblichen Auslegungskriterien wie Tragzahl oder Steifigkeit gewinnt die Energieeffizienz als neues Kriterium bei der Lagerauswahl und Lösungsgestaltung zunehmend an Bedeutung. Schaeffler bietet dafür die notwendigen Auslegungswerkzeuge und theoretischen Modelle.

Ein Kundensystem kann nur dann energieeffizient ausgelegt werden, wenn nicht nur die Einzelkomponenten isoliert betrachtet werden, sondern eine Gesamtbetrachtung des Systems erfolgt. Das heißt: Energieeffiziente Komponenten müssen auch im Sinne des Endprodukts/Systems passend eingesetzt werden. Dazu bedarf es umfassender Systemkenntnis.

Mehr Effizienz im Automobil

Wieviel Potenzial in effizienteren Wälzlagern steckt, zeigt das Beispiel Kfz-Getriebelagerungen. Zwei Prozent Wirkungsgradverbesserung, die man mit verbesserten Lagern durchaus erreichen kann, führen zu einer jährlichen Energieeinspaarung von 36.000 Gigawattstunden. Man könnte damit 500.000 Einfamilienhäuser heizen. Setzt man den Primärenergiebedarf pro Einwohner in der westlichen Welt mit 50.000 Kilowattstunden pro Jahr, reicht das für den Primärenergiebedarf von einer Dreiviertelmillion Menschen. Bei der Entwicklung energieeffizienter Lager spielt die Reibungsminimierung eine entscheidende Rolle. Im Kegelrollenlager hat Schaeffler mit Hilfe neuer Berechnungsmethoden und veränderter Fertigungsverfahren die Effizienz deutlich erhöht. Die optimierten Berührverhältnisse zwischen Wälzkörperstirn und Bord lassen das Reibmoment unter Axiallast um bis zu 75 Prozent gegenüber handelsüblichen Produkten absinken. Damit steigt die Effizienz erheblich.

Auch im Automobil erhöht der Einsatz von modernen Wälzlagern die Effizienz signifikant und senkt Kraftstoffverbrauch und Emissionen. Für Antriebsstrang und Fahrwerk im Automobil bietet Schaeffler mit reibungsarmen zwei- beziehungsweise vierreihigen Schrägkugellagern eine Alternative zu herkömmlichen Kegelrollenlagern. Die um bis zu 50 Prozent geringere Lagerreibung - zum Beispiel in Radlagern oder Achsgetrieben von Personenfahrzeugen - senkt den Verbrauch in der Größenordnung von 1,5 Prozent.

Höhere Effizienz durch Downsizing
Ein weiterer innovativer Ansatz ist die teilweise Entlastung eines Wälzlagers durch die Kombination mit einem Permanentmagnetlager. Im Rundtischlager einer Werkzeugmaschine lässt sich so durch gleichpolige Anordnung der Magnete an stehendem und drehendem Teil beispielsweise die auf das Lager wirkende Gewichtskraft teilweise kompensieren. Im Ergebnis bedeutet das eine höhere Lagerlebensdauer bei gleicher Lagergröße oder eine höhere Grenzdrehzahl durch Nutzung eines kleineren Wälzlagers. Mit zahlreichen Produktinnovationen trägt Schaeffler zu mehr Energieeffizienz bei. Das Wälzlager als universelles und am meisten eingesetzte Maschinenelement erweist sich dabei als einer der Schlüssel zur Energieeinsparung. Überall lassen sich so durch mehr Effizienz große Energieeinsparpotenziale mit optimierten Lagerungen heben, hinter denen entsprechendes Entwicklungs- und Fertigungs-Know-how der Schaeffler-Gruppe steckt.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Innovationen--fuer-Energieeffizienz_id_882__dId_412910_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht CI-Maschine von EMAG ECM: Hocheffektive Lösung für das Entgraten von komplexen Bauteilen
12.04.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Kaltmassivumformung: auch komplexe Bauteilherstellung virtuell und kostengünstig designen
29.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie

19.04.2018 | Verkehr Logistik

Neuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt

19.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics