Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrial Security Services: Gefahrenpotentiale erkennen und Risiken minimieren

14.03.2013
Das Thema industrielle IT-Sicherheit gewinnt zunehmend an Bedeutung: Zum einen erhöhen offene Technologien und die zunehmende Vernetzung verschiedener Industriebereiche das Risiko für Cyber-Angriffe.
Zum anderen müssen Unternehmen zahlreiche IT-Sicherheit-Vorschriften (z. B. KRITIS = Kritische Infrastrukturen) und Standards (z. B. ISA-99/IEC 62443) einhalten. Mit den Industrial Security Services unterstützt Siemens Industriekunden, die IT-Sicherheit ihrer Anlagen so weit wie möglich zu erhöhen. Das Angebot reicht von der Risikoanalyse und Beratung bis zur Umsetzung von umfassenden Security-Lösungen.

Die Basis: Eine tiefengestaffelte Verteidigung
Die Bedrohungen sind vielfältig, die Angriffsszenarien unterschiedlich: Um auf möglichst viele unterschiedliche Cyber-Gefahren vorbereitet zu sein, basieren die Siemens Industrial Security Services auf der Defense-in-Depth-Strategie, das heisst einer tiefengestaffelten Verteidigung. Die Grundidee: Eine Reihe von Hürden macht es Angreifern so schwer wie möglich, in ein IT-System einzudringen – ähnlich einer Festung mit mehreren Verteidigungsringen.

Die erste Hürde hat weniger mit Informationstechnologien zu tun, als vielmehr mit physischer Anlagensicherheit. Hier stehen Zutrittskontrollen, insbesondere zu kritischen Komponenten wie Server-Räumen, im Mittelpunkt. Die zweite Barriere sind klare Anweisungen und Richtlinien zur IT-Sicherheit. Schliesslich können Security-Lösungen nur dann funktionieren, wenn die Mitarbeiter entsprechend sensibilisiert und geschult sind. Denn nicht jeder Angriff kommt von aussen. Mitunter schleusen auch Mitarbeiter ungewollt Viren oder Trojaner durch infizierte USB-Sticks in das System ein.

Um Angriffe von aussen frühzeitig abzuwehren, setzen die Siemens-Experten auf zwei Massnahmen. Erstens wird das Automatisierungssystem in autarke Sicherheitszellen unterteilt. Zweitens wird ein sogenanntes Perimeter-Netzwerk (Demilitarized Zone) eingerichtet, das einen direkten Zugriff von aussen auf das System verhindert. Firewalls und abgesicherte Verbindungen mit VPN-Tunneln sorgen für eine sichere Kommunikation nach aussen und zwischen den einzelnen Sicherheitszellen. Jede Schnittstelle ist ein potenzielles Einfallstor für Hacker. Daher deaktivieren die Siemens-Experten im Rahmen der sogenannten Systemhärtung unbenutzte Ports oder Laufwerke und entfernen unnötige Software.
Ein weiterer Hebel für mehr IT-Sicherheit ist eine stringente Benutzerverwaltung. Benutzerkonten müssen ebenso wie -rechte regelmässig geprüft und aktualisiert werden. Dadurch soll sichergestellt werden, dass Anwender nur Zugriff auf die Informationen und Anwendungen haben, die sich tatsächlich benötigen. Ebenso unabdingbar ist das Einspielen von aktuellen Sicherheitspatches und Systemupdates.

Den innersten Verteidigungsring bildet das „Host Intrusion Detection System“: Es identifiziert Schadsoftware mit einer schwarzen Liste (Blacklisting) oder lässt nur Kommunikation mit erlaubten Programmen zu (Whitelisting). Zuletzt sind auch in den Automatisierungskomponenten selbst Sicherheitsmechanismen integriert. Besonders umfangreiche Sicherheits-Features bietet beispielsweise die neue Controller-Generation Simatic S7-1500: Das Konzept Security Integrated reicht von Bausteinschutz bis Kommunikationsintegrität und unterstützt den Anwender beim Sichern seiner Applikation. Integrierte Funktionen zum Know-how-Schutz, etwa gegen den Nachbau von Maschinen, unterstützen beim Schutz vor unberechtigten Zugriffen und Modifikationen. Beim Kopierschutz wird die Simatic Memory Card eingesetzt, auf der einzelne Bausteine mit der Seriennummer der Originalspeicherkarte verknüpft werden. Auch lassen sich zwecks Zugriffsschutz über Berechtigungsstufen unterschiedlichen Benutzergruppen separate Rechte zuordnen.

Von der Analyse bis zum Whitelisting: Die Industrial Security Services
Auf Basis des Defense-in-Depth-Konzepts bietet Siemens Industry umfassende und integrierte Industrial Security Services. Ausgangspunkt sind in der Regel „Security Audits“, bei denen Siemens-Fachleute die Anlagensicherheit analysieren und erste Empfehlungen aussprechen. Die dabei angebotenen Security Assessments können für komplette Anlagen oder nur für Teile, etwa für das Prozessleitsystem PCS 7 und das Visualisierungssystem WinCC, durchgeführt werden. Ob Firewall-Einrichtung, Systemhärtung oder Whitelisting: Mit standardisierten Security Packages hilft Siemens Unternehmen identifizierte Schwachstellen gezielt zu reduzieren. Darüber hinaus erhalten Industriekunden mit den sogenannten „Security Managed Services“ umfassende, massgeschneiderte Lösungen, mit denen sie Sicherheitsrisiken in ihren Anlagen minimieren.

Unabhängig von der jeweiligen Lösung ist stets zu beachten, dass Industrial Security kein fertiges Produkt, sondern ein Prozess ist, der gelebt werden muss – in allen Phasen des Lebenszyklus von Maschinen und Anlagen und von Mitarbeitern aller Ebenen.

Leseranfragen an:
Siemens Schweiz AG
Industry Sector
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Telefon +41 848 822 844
Industry.ch@siemens.com

| Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/industry

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften