Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrial Remote Communication: Siemens stellt Portfolio für industriellen Fernzugriff neu auf

05.04.2012
Die Megatrends Urbanisierung, Globalisierung, Bevölkerungswachstum und Klimawandel erfordern von Politik und Industrie neue Lösungen, die über klassische Teleservice- und Telecontrol-Lösungen hinausgehen.

Mit dem neuen Produktportfolio für Mobilfunk-Router greift Siemens die Entwicklung auf und bündelt seine Lösungen rund um Fernzugriff unter dem neuen Dach „Industrial Remote Communication“. Ziel ist es, bestehende Lösungen für Datenaustausch und Zugriff aus der Ferne auszubauen und neue zu entwickeln.



Ob Fernzugriff auf entlegene Anlagen, Fernwartung von weltweit eingesetzten Komponenten oder das Fernwirken entfernter Prozessstationen: die Einsatzmöglichkeiten für die unter den Begriffen Teleservice und Telecontrol zusammengefassten Lösungen sind vielfältig und branchenübergreifend.

„Im Zuge der zunehmenden Globalisierung, aber auch getrieben von Entwicklungen wie der Urbanisierung und Bevölkerungswachstum, nimmt die Bedeutung netzwerkbasierter Technologien weiter zu“, so Hans Schmenger, Product Business Development für den Bereich Fernwirktechnik bei der Siemens AG in Karlsruhe. Mit seinem neuen Produktportfolio „Industrial Remote Communication“ bündelt Siemens seine bisherigen Angebote auf diesem Gebiet und ermöglicht neue Remote-Anwendungen.

„Industrial Remote Communication“ umfasst vom Start an zahlreiche bestehende und am Markt bewährte Lösungen, wie beispielsweise die Simatic-Net-Produkte, mit denen ein Datenaustausch oder der Zugriff auf Anlagen per UMTS- und GPRS-Mobilfunknetze realisiert werden kann. Ebenso sind die Lösungen von Simatic TeleService, der IPC Remote Manager und die Siemens Remote Support Services Teil des Portfolios.

Der Nutzen dieser netzwerkbasierten Lösungen ist vielfältig. So kommt das System TeleControl Professional bei Fernwirklösungen rund um Infrastruktur wie Öl- und Gaspipelines, Wasser und Abwasser oder im Energiebereich zum Einsatz. Zum Teil über die verschiedensten Telekommunikationsnetze werden Außen- und Messstationen mit der Leitstelle verbunden, um Messdaten- und Steuersignale zu übertragen. Aber auch in der Fertigung lässt sich etwa durch die Überwachung von zum Teil sehr zahlreichen Außenstationen und Messpunkten eine wirtschaftliche Anlagenüberwachung und damit einhergehend Energieeinsparungen realisieren.

Neben diesen bereits etablierten Anwendungen hat die Siemens-Division Industry Automation für ihr neues Produktportfolio neue Lösungen entwickelt. Die hohen Bandbreiten neuer Übertragungstechnologien und Funkstandards erlauben es etwa immer größere Datenmengen bis hin zu hochauflösenden Videoaufnahmen zu übermitteln.

Auf diesem Wege sind beispielsweise im Bereich der Mobilitätstechnik Anwendungen wie Videoübertragung aus Zügen, Datenanbindung für Ticketautomaten, Infotainmentdienste und Internet an Bord, oder proaktive Überwachung der Fahrzeugtechnik (Telemetrie) möglich. Als weitere Einsatzbereiche zeichnen sich schon heute die Zustandsüberwachung von Windkraftanlagen oder Solar-Kraftwerken (Condition Monitoring) sowie das Management intelligenter Stromnetze (Smart Grid) ab.

Siemens Industrial Remote Access
www.siemens.de/industrial-remote-communication

| Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie