Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In fünf Stufen zum frugalen Produktionssystem

25.02.2016

Der deutsche Maschinen- und Anlagenbau ist vor allem für seine High-End- Produkte bekannt. Im mittleren Marktsegment, das in den letzten Jahren stark gewachsen ist, sind die Hersteller oft nur wenig vertreten. Hier sind frugale Produktionssysteme beliebter denn je. Vielen deutschen Unternehmen fehlt jedoch eine Strategie, ihre Geschäftsmodelle um bedarfsgerechte Maschinen zu erweitern. Mit »ProFrugal« hat das Fraunhofer IPA einen fünfstufigen Prozess entwickelt, mit dem die Hersteller frugale Produktionssysteme einführen und umsetzen können.

Deutsche Hersteller sind im High-End-Bereich sehr gut aufgestellt. Sie investieren in Industrie-4.0-Technologien und entwickeln innovative Produkte.


Der deutsche Maschinen- und Anlagenbau ist vor allem im High- End-Bereich vertreten. Der Prozess unterstützt dabei, mit frugalen Produktionssystemen auch im mittleren Marktsegment Fuß zu fassen.

Quelle: Fraunhofer IPA, Foto: Rainer Bez


Der fünfstufige Prozess »ProFrugal« unterstützt Unternehmen, frugale Produktionssysteme zu entwickeln, umzusetzen und so das stark wachsende mittlere Marktsegment zu erschließen.

Quelle: Fraunhofer IPA

»Diese sind zwar qualitativ hochwertig und mit zahlreichen Zusatzfunktionen ausgestattet, aber auch entsprechend teuer«, weiß Uwe Schleinkofer, Wissenschaftler am Fraunhofer IPA. Das mittlere Marktsegment, in dem vorrangig Schwellen- und Entwicklungsländer vertreten sind, sind andere Maschinen- und Lösungen gefragt.

Asien ist Spitzenreiter bei der Umsetzung von Standardmaschinen

Das Schlüsselwort heißt »frugal«. In Bezug auf Produktionssysteme bedeute das schlicht, robust und kostengünstig, vor allem aber auf die individuellen Bedürfnisse des Nutzers zugeschnitten, erläutert Schleinkofer. Auf Anbieterseite haben asiatische Hersteller im mittleren Marktsegment die Nase vorn. Diese konzentrierten sich seither zwar eher auf ‚Billigmaschinen‘, steigern nun aber allmählich ihre Qualität, verbessern ihre Serviceleistungen und werden zu immer stärkeren Wettbewerbern, meint der Experte.

Damit deutsche Hersteller ihre Wettbewerbsposition halten und sich zukunftsorientiert absichern können, ist es entscheidend, hier rechtzeitig einzusteigen. »Die Auslandsmärkte sind enorm wichtig, da sie allen Prognosen zufolge künftig weitaus höhere Wachstumsraten als Europa aufweisen«, erklärt Schleinkofer.

Unternehmen sollen demnach ihr Angebot neben dem High-End-Bereich um das der frugalen Maschinen für das mittlere Marktsegment erweitern. Frugale Produktionssysteme umzusetzen, bedarf allerdings einer sorgfältig ausgearbeiteten Strategie. Die gesamte Unternehmensstruktur müsse einbezogen und auf die lokalen Bedürfnisse des definierten Marktsegments abgestimmt werden, weiß Schleinkofer.

Deutschland darf Markteintritt nicht verpassen

Der Prozess »ProFrugal« begleitet die Unternehmen, neue Geschäftsmodelle für das mittlere Marktsegment zu erschließen. Er umfasst die Punkte Identifikation (I), Verankerung (II), Umsetzung (III), Roadmap (IV) und Roll-out (V.) Bei allen Schritten stehen die IPA-Wissenschaftler ihren Partnern beratend zur Seite, z. B. bei der strategischen Entwicklung des Geschäftsmodells, Markt- und Anforderungsanalysen, der systematischen Produktentwicklung, der fertigungstechnischen Infrastruktur und dem Vermarktungskonzept.

Der fünfstufige Prozess der IPA-Wissenschaftler eignet sich für jede Art von Unternehmen, ganz besonders aber für KMU. »Mittelständische Unternehmen verfügen meist nicht über alle erforderlichen Kompetenzen, um selbst eine passende Strategie zu erarbeiten«, weiß Schleinkofer. »Im Rahmen des Prozesses erhalten sie dort Unterstützung, wo sie selbst nicht weiterwissen«. Im Bereich der frugalen Produktionssysteme zähle das IPA deutschlandweit zu den Vorreitern. »Als eine der ersten Organisationen unterstützen wir Unternehmen, frugale Produktionssysteme auf den Markt zu bringen«, fügt Schleinkofer abschließend hinzu.

Pressekommunikation
Jörg-Dieter Walz | Telefon +49 711 970-1667 | presse@ipa.fraunhofer.de | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA | Nobelstraße 12 | 70569 Stuttgart

Uwe Schleinkofer | Telefon +49 711 970-1553 | uwe.schleinkofer@ipa.fraunhofer.de | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA | www.ipa.fraunhofer.de

Redaktion
Ramona Hönl | Telefon +49 711 970-1638 | ramona.hoenl@ipa.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.ipa.fraunhofer.de
http://www.ipa.fraunhofer.de/industrie-40_profrugal
http://www.ipa.fraunhofer.de/presse/presseinformationen-20160/2016/februar/fruga...

Jörg Walz | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie