Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immer der richtige Dreh

14.10.2014

Methoden der TU Wien eröffnen neue Möglichkeiten für die Beherrschung unerwünschter Schwingungen in Antriebssystemen. Auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg werden die bereits praxiserprobten Methoden erstmals einem breiten Firmenpublikum präsentiert.

Wenn man versucht, mit einem alten Auto langsam loszufahren, spürt man oft ein deutliches Ruckeln. Antriebssysteme wie die in einem Auto arbeiten meist nicht völlig gleichmäßig. Während einer Umdrehung wirkt nicht die ganze Zeit über dasselbe Drehmoment. Dadurch kann es zu unerwünschten Schwingungen kommen.


Der Prüfstand an der TU Wien

TU Wien

Durch Kupplungen aus elastischem Material lassen sich störende Drehschwingungen dämpfen, doch die Analyse solcher Kupplungen und die Berechnung ihres Verhaltens ist schwierig. Unterschiedliche Materialien können ganz unterschiedliches Schwingungsverhalten erzeugen.

An der TU Wien gelingt es nun, Elastomerkupplungen mit Hilfe eines neuen Prüfstandes zu analysieren. Damit kann man ganze Antriebsstränge am Computer modellieren und sogar in Echtzeit überwachen – etwa bei Fahrzeugantrieben, Druckmaschinen, Mahl- oder Walzwerken.

Einfache Modelle für Echtzeitüberwachung

„Die Qualitätsanforderungen bei Maschinen-Antriebselementen werden immer höher“, sagt Prof. Stefan Jakubek (Institut für Mechanik und Mechatronik, TU Wien). „Es ist daher heute üblich, das Verhalten der Bauteile schon in einem frühen Entwicklungsstadium am Computer zu simulieren.“

Wird das Antriebssystem (beispielsweise mit einer Finite-Elemente-Methode) physikalisch exakt am Computer nachgebildet, bekommt man zwar ein sehr detailliertes und aussagekräftiges Modell, allerdings ist der Rechenaufwand sehr groß. Will man die Komponenten in Echtzeit überwachen, etwa um mögliche Schäden frühzeitig zu erkennen, braucht man einfachere, schnellere Methoden.

„Bisher war es Stand der Technik, Drehschwingungen in einem eingeschwungenen, zeitlich konstanten Zustand zu untersuchen“, erklärt Stefan Jakubek. „Das genügt aber nicht immer. Wir können uns in unseren Modellen nun auch die zeitliche Entwicklung ansehen.“ Manche nichtlineare Phänomene können nur durch eine solche zeitaufgelöste Herangehensweise untersucht werden.

Hartnäckige Stauchungen

Auch der Effekt, dass elastische Kupplungen nach der Belastung nicht mehr exakt in den Ausgangszustand zurückkehren, lässt sich nur in einer zeitabhängigen Simulation beschreiben. „Man kann sich das vorstellen wie bei einem Badeschwamm: Wenn man ihn rasch zusammenpresst, dehnt er sich danach nicht gleich wieder exakt auf die Ursprungsgröße aus. Eine gewisse Stauchung bleibt zurück, man nennt das Hysterese“, erklärt Stefan Jakubek. Auch in elastischen Kupplungen, mit denen Rotationen übertragen werden, kommt es zu einem Hystereseverhalten.

Gemeinsam mit dem Grazer Unternehmen tectos hat das Team der TU Wien einen Weg gefunden, mit Hilfe von wenigen Sensoren automatisch ein Modell elastischer Kupplungen zu erstellen. An einem speziell entwickelten Prüfstand werden durch standardisierte Messungen wichtige Parameter erfasst, damit lassen sich dann zeitabhängige Simulationsmodelle automatisch anpassen. So kann man zum Beispiel den Einsatz einer Kupplung in Verbindung mit einem Motor genau analysieren, lange bevor das Antriebssystem tatsächlich gebaut wird.

„Am Prüfstand kann man die Elastomerproben Torsionsbelastungen mit nahezu beliebiger Dynamik aussetzen. Daraus gewinnt man Parameter, die dann automatisch in ein Modell integriert werden“, sagt Stefan Jakubek. „Die Bedienung ist einfach – für die Anwendung sind keinerlei tiefere Kenntnisse der Materie nötig.“

Weil es gelungen ist, die Rechenmodelle recht einfach zu halten, sind die Modelle auch bei hohen Drehzahlen in Echtzeit einsetzbar. Die Übertragung des Drehmoments über die Kupplung kann genau überwacht werden – und so lassen sich sogar bei laufendem Betrieb mögliche Fehlerquellen rechtzeitig erkennen. „Wenn etwa ein Riss im elastischen Material entstanden ist oder wenn das Material ermüdet und hart wird, lässt sich das anhand unserer Modelle gut feststellen“, sagt Jakubek.

Weitere Neuerungen, die von der TU Wien auf der SPS IPC Drives (Nürnberg, 25.-27.11.2014) in Halle1-Stand251 vorgestellt werden:

Eine bereits zig-tausendfach eingesetzte sensorlose Regelung der TU Wien für PM-Synchronmotoren wird in einer neuen, nun lautlosen Ausführung präsentiert. Diese Regelung bringt höchstmögliches Drehmoment, auch aus dem Stillstand, sowie stufenlose und „ruckelfreie“ Drehzahlregelung ohne Drehgeber – etwa für Produktionsmaschinen, Kraftfahrzeugen, Lüftung und Klimatechnik sowie Medizintechnik. Diese Regelung ermöglicht höchste Energieeffizienz bei erhöhter Ausfallsicherheit und das bei reduzierten Produktions- und Wartungskosten.

Der praxiserprobte Automation Service Bus (ASB) sorgt für Effizienz im parallelen Engineering von flexiblen industriellen Anlagen und Produkten. Er schließt bei Nutzung von uneinheitlichen Software-Werkzeugen die Lücken zwischen unterschiedlichen Fachbereichen. Mit einem Modul des ASB können Engineering-Ergebnisse nun erstmals auch während der Betriebsphase von Anlagen und Geräten integriert zur Verfügung gestellt werden, was eine unabdingbare Voraussetzung für die Industrie 4.0 darstellt.

Rückfragehinweise:

Zu wissenschaftlichen Fragen:
Univ. Prof. Stefan Jakubek
Institut für Mechanik und Mechatronik
Wiedner Hauptstraße 8, 1040 Wien
T: +43-1-58801-325510
stefan.jakubek@tuwien.ac.at

Zum Auftritt der TU Wien bei der SPS IPC Drives:
Dipl.-Ing. Peter Heimerl
Forschungsmarketing
Technische Universität Wien
Karlsplatz 13, 1040 Wien
T: +43-664-605883320
forschungsmarketing@tuwien.ac.at

Aussender:
Dr. Florian Aigner
Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Technische Universität Wien
Operngasse 11, 1040 Wien
T: +43-1-58801-41027
florian.aigner@tuwien.ac.at

Weitere Informationen:

http://www.tuwien.ac.at/dle/pr/aktuelles/downloads/2014/dreh/ Fotos

Dr. Florian Aigner | Technische Universität Wien

Weitere Berichte zu: ASB Antriebssystem Drehmoment Drives IPC Kupplung Kupplungen Mechanik Mechatronik Modell SPS IPC Drives

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics