Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IFA entwickelt Messgerät für die sichere Mensch-Roboter-Kollaboration

18.05.2012
Mensch und Roboter montieren Hand in Hand. Schutzzäune und Absperrungen gibt es nicht. So können Arbeitsplätze der Zukunft aussehen, denn die unmittelbare Zusammenarbeit von Mensch und Maschine ist wirtschaftlich.

Aber: Ein Zusammenstoß mit dem automatischen Helfer lässt sich nicht ausschließen. Das Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA) und der Fachbereich Holz und Metall wollen diesem Risiko mit einem neuen Messgerät vorbeugen und die sichere Zusammenarbeit mit dem Roboter planbar machen. Hersteller und Betreiber von Robotern können mit dem Gerät Kollisionskräfte und -drücke messen und so Verletzungsrisiken bewerten und vermeiden.

So genannte kollaborierende Roboter sind auf dem Vormarsch. Sie sind flexibel einsetzbar und sparen den Betrieben Platz, weil sperrige Abzäunungen wegfallen. Und sie haben das Potenzial, perfekte Kollegen des Menschen zu sein, denn sie können Werkstücke punktgenau anreichen und positionieren. Arbeitsplätze mit kollaborierenden Robotern sicher zu gestalten, ist allerdings aufwändig.

Denn: Kollaborierende Roboter, die ab Werk sicher sind, gibt es nicht. Obwohl modernste Schutztechnik hilft, Kollisionen zwischen Mensch und Roboter zu vermeiden, bleibt ein Restrisiko, das vom individuellen Einsatzfall abhängt. Dieses Restrisiko muss der Roboterbetreiber selbst bestimmen. Das bedeutet, er misst vor Ort die mechanischen Beanspruchungen, also Kräfte und Drücke, die im Fall einer Kollision mit dem Roboter auf den Menschen einwirken und zu Verletzungen führen könnten.

Für solche Messungen hat das IFA ein so genanntes biofideles Messsystem entwickelt, also ein Gerät, das die Verformbarkeit, die Trägheit und die Bewegung des menschlichen Körpers realitätsnah simuliert. Das Gerät ist für den Praxiseinsatz konzipiert, es kann industriegerecht gefertigt und vertrieben werden. Der Vorteil für die Industrie: Die Beurteilung und Korrektur von Gefährdungen durch kollaborierende Roboter im Betrieb ist nun machbar. Kollaborierende Roboter lassen sich damit einfacher einsetzen. Flexible Produktion und Kleinserien auf Kundenanfrage werden möglich.

Das Gerät und eine damit geprüfte Roboterapplikation können auf der Fachmesse AUTOMATICA vom 22. bis 25. Mai 2012 in München besichtigt werden: Halle B3, Stand Nr. 141.

Hintergrund:
Mit mehr als 25 Robotern pro 1.000 Beschäftigte hat Deutschland schon jetzt die dritthöchste Roboterdichte weltweit, nach Japan und Südkorea. Aktuell steigt vor allem die Nachfrage nach kollaborierenden Robotern und mit ihr der Druck auf den Arbeitsschutz und die Forschung, solche Arbeitsplätze sicher zu gestalten. Im Auftrag des Fachbereichs Holz und Metall erforscht das Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung seit vielen Jahren die sicherheitstechnischen Anforderungen dieser neuen Technologie und wie ihnen in der Praxis zu begegnen ist.

Stefan Boltz | idw
Weitere Informationen:
http://www.dguv.de/ifa/de/pra/kollaborierende_roboter/index.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics