Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IFA entwickelt Messgerät für die sichere Mensch-Roboter-Kollaboration

18.05.2012
Mensch und Roboter montieren Hand in Hand. Schutzzäune und Absperrungen gibt es nicht. So können Arbeitsplätze der Zukunft aussehen, denn die unmittelbare Zusammenarbeit von Mensch und Maschine ist wirtschaftlich.

Aber: Ein Zusammenstoß mit dem automatischen Helfer lässt sich nicht ausschließen. Das Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA) und der Fachbereich Holz und Metall wollen diesem Risiko mit einem neuen Messgerät vorbeugen und die sichere Zusammenarbeit mit dem Roboter planbar machen. Hersteller und Betreiber von Robotern können mit dem Gerät Kollisionskräfte und -drücke messen und so Verletzungsrisiken bewerten und vermeiden.

So genannte kollaborierende Roboter sind auf dem Vormarsch. Sie sind flexibel einsetzbar und sparen den Betrieben Platz, weil sperrige Abzäunungen wegfallen. Und sie haben das Potenzial, perfekte Kollegen des Menschen zu sein, denn sie können Werkstücke punktgenau anreichen und positionieren. Arbeitsplätze mit kollaborierenden Robotern sicher zu gestalten, ist allerdings aufwändig.

Denn: Kollaborierende Roboter, die ab Werk sicher sind, gibt es nicht. Obwohl modernste Schutztechnik hilft, Kollisionen zwischen Mensch und Roboter zu vermeiden, bleibt ein Restrisiko, das vom individuellen Einsatzfall abhängt. Dieses Restrisiko muss der Roboterbetreiber selbst bestimmen. Das bedeutet, er misst vor Ort die mechanischen Beanspruchungen, also Kräfte und Drücke, die im Fall einer Kollision mit dem Roboter auf den Menschen einwirken und zu Verletzungen führen könnten.

Für solche Messungen hat das IFA ein so genanntes biofideles Messsystem entwickelt, also ein Gerät, das die Verformbarkeit, die Trägheit und die Bewegung des menschlichen Körpers realitätsnah simuliert. Das Gerät ist für den Praxiseinsatz konzipiert, es kann industriegerecht gefertigt und vertrieben werden. Der Vorteil für die Industrie: Die Beurteilung und Korrektur von Gefährdungen durch kollaborierende Roboter im Betrieb ist nun machbar. Kollaborierende Roboter lassen sich damit einfacher einsetzen. Flexible Produktion und Kleinserien auf Kundenanfrage werden möglich.

Das Gerät und eine damit geprüfte Roboterapplikation können auf der Fachmesse AUTOMATICA vom 22. bis 25. Mai 2012 in München besichtigt werden: Halle B3, Stand Nr. 141.

Hintergrund:
Mit mehr als 25 Robotern pro 1.000 Beschäftigte hat Deutschland schon jetzt die dritthöchste Roboterdichte weltweit, nach Japan und Südkorea. Aktuell steigt vor allem die Nachfrage nach kollaborierenden Robotern und mit ihr der Druck auf den Arbeitsschutz und die Forschung, solche Arbeitsplätze sicher zu gestalten. Im Auftrag des Fachbereichs Holz und Metall erforscht das Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung seit vielen Jahren die sicherheitstechnischen Anforderungen dieser neuen Technologie und wie ihnen in der Praxis zu begegnen ist.

Stefan Boltz | idw
Weitere Informationen:
http://www.dguv.de/ifa/de/pra/kollaborierende_roboter/index.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie