Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ICT-Computertomografie macht Schwachstellen im Bauteil sichtbar

02.09.2008
Quality Analysis präsentiert auf der Motek 2008 die neue Dienstleistung ICT Industrielle Computertomografie, ein berührungsfreies Messverfahren zum Sichtbarmachen der Innengeometrie am unzerstörten Prüfling. ICT soll neue Dimensionen der Montage- und Erstmusterprüfung, Porositäts- und Defektanalyse sowie das Erkennen von Rissen und Lunkern eröffnen.

Beim ICT-Verfahren wird die Geometrie des Prüflings mit einem Hoch-leistungs-Röntgenstrahl ermittelt, dass heißt ohne Belastung oder Zerstörung des Bauteils durch die Messkraft gescannt. Somit können auch „weiche“ Kunststoffe wie zum Beispiel Elastomere prozesssicher geprüft und grafisch dargestellt werden. Auch die Prüfung einzelner Bauteile pro Nest und die Vermessung von Spritzgussformen innerhalb der Maschinenparameter ist möglich, um zum Beispiel Formabweichungen festzustellen.

Daten des Prüflings im Verglich mit CAD-Soll-Werten

Das mittels ICT erzeugte und rekonstruierte Modell besteht aus bis zu 65000 Grauwerten. Unterschiedliche Bauteile und Materialien sind in Punktwolken dargestellt, die in einen kompletten 3D-Geometriedatensatz des realen Bauteils umgewandelt werden. Die Abweichungen des Bauteils vom SOLL können in einer Tabelle mit der exakten Angabe der Soll- und Ist-Werte angezeigt, mittels Fehlfarbendarstellung grafisch ausgewertet und in einer CAD-kompatiblen Darstellung ausgegeben werden, die mit den CAD-Soll-Werten verglichen und vermessen werden kann. Maßabweichungen, Materialfehler und unterschiedliche Einschlussgrößen von Lunkern und Poren werden farblich hervorgehoben. Auf Wunsch ist es möglich, durch den Prüfling wie in einem Film „durchzufahren“ und die Schwachstellen am Bildschirm zu begutachten.

Für alle Arten von Kunststoffen, Bauteilen und Baugruppen geeignet

Die ICT-Analyse eignet sich für alle Arten von Kunststoffen, Verbundstoffen, Gummiteilen, glasfaserverstärkten Kunststoffen, Metallteilen und kombinierten Materialien bis 450 mm Materialdicke, 1220 mm Bauteilgröße und einem Gewicht von 100 kg. Auch dünnwandige Bauteile und solche mit Hinterschneidungen und komplexer Innen- und Außenkontur sowie Bauteile mit eingesetzten Stahlteilen und anderen Elementen und komplett montierte Baugruppen können gemessen und analysiert werden.

Mit Reverse Engineering das Design optimieren

Die ICT-Technologie lässt sich in Simultaneous-Engineering-Prozesse integrieren, um die Produktqualität zu erhöhen, Entwicklungszeiten zu reduzieren und über das Reverse Engineering eine Finite Elemente Berechung am „realen“ Bauteil vorzunehmen. Bei letzterer werden die in CAD Daten umge-wandelten Bauteil-Daten über die FEM einer Schwachstellen-Analyse unterzogen, um mit geeigneten Maßnahmen das Design zu optimieren.

Lesenswertes Whitepaper zur Computertomografie

Einen Überblick über die Anwendungsmöglichkeiten der Computertomografie in der Qualitätssicherung vermittelt außerdem ein Whitepaper von Quality Analysis (siehe Link).

Quality Analysis GmbH auf der Motek 2008: Halle 6, Stand 6526

Jürgen Schreier | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1500&pk=142691

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Fraunhofer IWS Dresden kooperiert mit starkem Forschungspartner in Singapur
14.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften