Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hydraulik auf hoher See

21.09.2010
Auf der SMM 2010 hat Parker Hannifin neu entwickelte Pro- dukte und Systeme für die Schiffbau- und Offshore-Industrie vorgestellt. Ob Linearantrieb, Hydraulikkomponenten oder Filtrationslösungen – das Unternehmen bietet weltweit ein breites Portfolio für die Bereiche Konstruktion, Bau und Instandhaltung.
Ob Erstausrüstung oder Modernisierung bestehender Anlagen; mit dem Piping Solutions-Programm bietet Parker Hannifin seinen Kunden eine breite Rundumbetreuung. Vom ersten Beratungsgespräch über die Konstruktion und das Vorkonfektionieren bis hin zum Liefern und Installieren der Rohr- und Flanschelemente. Für die korrekte Ausführung der Teilschritte ist ein- und derselbe Projektbetreuer von Parker verantwortlich. Dies bedeutet für den Kunden ein beschleunigtes Durchführen des gesamten Vorhabens gemeinsam mit einem zentralen Ansprechpartner. Zudem kann der Betreiber sein eigenes Team entlasten und freien Kapazitäten für andere Aufgaben nutzen.

Eines der bewährten Produkte des Unternehmens gehört zur Verbindungstechnik – das Parflange-System F37. Es reduziert den Montage- und Instandhaltungsaufwand im Vergleich zu klassischen Schweißverbindungen deutlich, da mit dieser Lösung weder ein zeit- noch ein kostenintensives Nacharbeiten notwendig ist. Dieses System wurde für Rohrleitungen bis 165 mm/6“ Außendurchmesser und Rohrwanddicken von bis zu fünf Millimeter erweitert und ist für Drücke bis 420 bar geeignet. Es verbindet die Rohre formschlüssig miteinander. Da keine Spannungsrisskorrosion auftreten kann, erhöht sich zusätzlich die Lebensdauer des Rohrsystems.

Die weiterentwickelte Pumpenserie P1/PD für Anwendungen mit Nenndrücken bis hin zu 280 bar bietet einen reduzierten Geräuschpegel, einfache Installation und hohe Wartungsfreundlichkeit. Sie ist jetzt auch in den Größen 18, 28 und 45 cm³/U erhältlich. Zusammen mit den bereits bestehenden Varianten 60, 75, 100 und 140 cm³/U stellt das Unternehmen eine große Bandbreite an Mitteldruckpumpen für Mobilanwendungen (P1) sowie Industrie- und Marineanwendungen (PD) wie Rudermaschinen, Krananlagen oder Antriebe für Winden zur Verfügung.


Gut angetrieben
Auch der Hydraulikschlauch Compact Spiral ist eine Neuentwicklung, die nicht nur aufgrund seiner hohen Flexibilität im Vergleich zu den sonst üblichen Varianten neue Maßstäbe setzt: Kleinerer Außendurchmesser (30% geringer), engere Biegeradien (1/2 Radius gegenüber SAE 100 R13/R15), niedrigeres Gewicht (25% weniger) und eine längere Lebensdauer (2 Mio. Impuls-Testzyklen). Damit eignet er sich perfekt für den Einsatz im Schiffbau und Offshore-Anwendungen. Denn dort treffen sowohl Konstrukteure als auch Montage- und Wartungsteams häufig auf enge Einbauräume und die daraus resultierenden Probleme bei Konzeption, Einbau und Wartung - wie beispielsweise bei Schiffskränen.
Ebenfalls neu im Themenumfeld Hydraulik ist der elektrohydraulische Linearantrieb Compact EHA mit einer bislang unerreichten Leistungsdichte. Es ist eine komplette, einbaufertige Linearantriebslösung für beengte Einbauräume. Zu den typischen Einsatzgebieten dieses Linearantriebs zählen Lifte für Außenbordmotoren oder Badeplattformen, Niveauregulierung für Außenborder sowie weitere Hebe-, Senk- oder Sperranwendungen. Damit ist er eine sinnvolle Alternative zu konventionellen elektromechanischen und pneumatischen Systemen. Der neue elektrohydraulische Linearantrieb ist in 12V- und 24V-Versionen erhältlich und wird betriebsbereit geliefert (Plug-and-Play).

Den Wenigsten dürfte bekannt sein, dass Parker auch Wasseraufbereitungs-, Filtrations- und Condition Monitoring-Lösungen entwickelt. Die vollständig neu entwickelten EPF-Hochdruckfilter verwenden umweltfreundliche, patentierte iprotect-Filterelemente, die kein Metall enthalten, da der Stützkörper ein Teil des Filtergehäuses ist. Dieser Filter ermöglicht einen Durchfluss von bis zu 700 l/min bei einem maximalen Betriebsdruck von 450 bar. Parker unterstützt seine Kunden bei der Auswahl der am besten geeigneten Filter mit dem Auswahltool http://www.filterselector.com im Internet. Mit Hilfe des „ParFit Selector“ unter http://www.parkerhfde.com findet der Nutzer darüber hinaus auch passende Austauschelemente für Filtergehäuse anderer Hersteller.

Eine weitere mobile Lösung, die Parker auf der SMM vorgestellt hat, ist der neue IPD.OCI (icountPD Oil Cleanliness Indicator / Ölverschmutzungsanzeiger). Er wird zur Messung von Feststoffverschmutzungen sowie freiem Wasser in Treibstoffen eingesetzt und ermöglicht Treibstofftests nach ISO4406:1999 Standard. Die integrierte Pumpe und der Motor erleichtern das Testen von Treibstoffen aus Containern, Treibstofflagern und Vorratsbehältern, wie beispielsweise die Qualitätskontrolle von Flugtreibstoffen, die an Bord von Flugzeugträgern, Fregatten oder Versorgungsschiffen transportiert werden. Der icount PD.OCI verfügt über einen integrierten Speicher, der bis zu 250.000 Messungen erfassen kann.

Jörg Landgraf | SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Fluidtechnik/Filtrationsloesungen_id_2793__dId_547230__app_510-30212_.htm

Weitere Berichte zu: Filtergehäuse Hannifin Linearantrieb OCI SMM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie