Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hybrider Träger und Schlepper

25.01.2012
FTS bei der Motorenproduktion für Ford

In einem sehr engen Zeitfenster bauten der Logistikdienstleister LMS im Saarland und der FTS-Lieferant DS Automotion den Bereich der Montage von Motoren für Ford um.

DS Automotion erhielt von LMS Logistik-Magazin Saarlouis den Auftrag über die Installation eines neuen Fahrerlosen Transportsystems, das eine Altanlage ersetzen sollte. Die zur Ferrostaal Automotive gehörende LMS ist ein Dienstleister mit etwa 420 Mitarbeitern. Werksleiter Helmut Karpinski:

„Im Auftrag von Automobilherstellern – in diesem Fall vor allem vom Saarlouiser Ford-Werk – und auch Zuliefer-Unternehmen übernehmen wir Teile der Montage, komplettieren von außerhalb angelieferte Komponenten und liefern komplette Module, die wir aus Einzelteilen zusammenbauen, just-in-time respektive just-in-sequence in den Prozess der Fahrzeugendmontage. Zu diesen Modulen zählen beispielsweise Motoren, Mittelkonsolen, Vorderachsen-Module, Kühler und Türverkleidungen.“

LMS ist im so genannten Ford-Suppplier-Park in unmittelbarer Nähe des Automobilwerks angesiedelt. An diesem Standort von Ford werden alle „Focus“-Modelle für Westeuropa produziert. Dank des Zuliefererparks kann die Firma Ford ihre Energie auf Entwicklung, Endmontage und Vertrieb der Fertigprodukte und Komponenten konzentrieren. Die Aufteilung der Verantwortung ermöglicht es dem Unternehmen, höhere Stückzahlen sowie eine größere Varianten- und Typenvielfalt zu geringeren Kosten zu produzieren.

Es versteht sich von selbst, dass alle Zulieferer eng mit den Band-Laufzeiten vertaktet sind. So zum Beispiel bei der Motorenendaufrüstung durch LMS: Alle 32 Sekunden muss ein Motor an den Endmontagebändern im Ford-Werk zur Verfügung stehen. Karpinski macht deutlich: „In der Regel beträgt der Vorlauf eine Stunde. Manchmal ist es aber auch nur eine halbe Stunde. “

Enge Kurve – wenig Fläche

Hilfreich ist dabei das neue Fahrerlose Transportsystem von DS Automotion. „Bei unseren Investitionen wie dem FTS setzen wir vor allem auf standardisierte und somit auf erprobte Technik,“ betont Helmut Karpinski. So war es nur folgerichtig, in Saarlouis 43 fahrerlose Fahrzeuge (FTF) des überarbeiteten Typs CleverMax einzusetzen. Es ist ein einfaches Fahrzeug mit bewährter Technik und einem standardisierten, modulartigen Aufbau.

Der Fahrkurs lässt sich durch den Betreiber individuell gestalten. Das Gerät ist als Tragfahrzeug oder als Schlepper lieferbar. Es dient zur Warenkommissionierung und Verteilung ebenso wie zur Materialversorgung von Montagelinien und Produktionsmaschinen oder – wie im vorliegenden Fall – als mobile Montageplattform. „Um den Werkern einen ergonomischen Arbeitsplatz zu bieten, erhielt jedes der neuen Fahrzeuge einen Scherenhubtisch mit 500 Millimeter Hub, um an den Motoren bequemer arbeiten zu können“, verdeutlicht der Werkleiter. „Zudem sprach für den CleverMax, dass er eine 90-Grad-Kurve mit einem Radius von 1.000 Millimetern durchfahren kann. Das spart uns wertvolle Flächen.“

Die FTF, die bei LMS 500 Kilogramm tragen können, fahren mit einer Geschwindigkeit von maximal einem Meter pro Sekunde auf einem rund 250 Meter langen Rundkurs, an dessen Beginn die von extern angelieferten Motoren per Kran auf die Fahrzeuge gesetzt werden. Dann gelangen die Geräte, zur Hinderniserkennung mit einem Sick-Scanner ausgestattet, wie ein Taxi von Montagestation zu Montagestation entsprechend dem von Ford und damit auch von LMS vorgegebenen Takt und bleiben dort stehen.

An welchen der 42 Stationen welche Motoren mit welchen Komponenten auszustatten sind, wurde zu Beginn der Rundtour anhand von Barcode-Informationen in die FTS-Steuerung von DS Automotion eingelesen. Üblicherweise ist diese Steuerung, die ihre Befehle per Funk an die Fahrzeuge weiterleitet, an den LMS-Leitrechner gekoppelt. „Aber“, so Wolfgang Hillinger, Leiter des technischen Vertriebs des österreichischen Unternehmens, „das FTS kann auch ohne Kopplung an den Leitrechner arbeiten, da die Grundparameter im Fahrzeug hinterlegt sind.“ Zudem lieferte DS Automotion aus Sicherheitsgründen einen Cold-Stand-by-Rechner als Teil der FTS-Steuerung.

Die Energieversorgung der FTF
Etwas Besonderes ist die hybride Energieversorgung der FTF, bei der zwei Techniken miteinander kombiniert werden. Dabei erhalten die Fahrzeuge zum einen die Energie auf induktivem Weg über den im Boden verlegten Leitdraht, zum anderen lassen sich die Fahrzeuge abseits der eigentlichen Fahrspur mit einem Joystick vorwärts und rückwärts verfahren, denn sie haben eine Batterie an Bord. Diese sehr bequeme und flexible Handhabung – etwa um ein Fahrzeug aus unterschiedlichen Gründen aus- und wieder einzuschleusen – gab es in der Altanlage mit ihren Kupferschienen nicht.

Die Haupttätigkeit in den Stationen sind Schraubvorgänge mit elektronisch gesteuerten Schraubern, die nach vorgegebenen Programmen arbeiten. Das FTF wird erst dann zur Weiterfahrt freigegeben, wenn die Drehmomente geprüft und dokumentiert sind, denn alle Arbeitsgänge an einem Auto müssen für den Zeitraum von mehreren Jahren lückenlos zurückverfolgt werden können.

Zuordnung per Nummer
An einer Station prägt ein Roboter die Fahrgestellnummer in den Motorblock, um eine klare Zuordnung des Motors zum Wagen sicherzustellen. „Würde der Roboter ausfallen, könnten wir keinen einzigen Motor liefern“, erläutert Helmut Karpinski. Deshalb sind Mitarbeiter darauf geschult, diese Arbeit im Bedarfsfall zu übernehmen. Sind die Montagestationen durchlaufen, werden die fertigen Werkstücke in ein Transportgestell eingehängt, das drei Motoren aufnehmen kann. Die Gestelle gelangen zunächst auf eine Pufferstrecke, die eventuelle Anlieferschwankungen ausgleicht, und dann über einen durch Ford gesteuerten Lift zu einer langen Elektrohängebahn (EHB), die die Verbindung zum Ford-Werk herstellt. Alle 96 Sekunden verlässt auf diese Weise ein Gestell den Bereich von LMS. Und das – wie bei Ford – im Dreischichtbetrieb.

„Die größte Herausforderung bei der Installation der Anlage war die Zeit“, sind sich Helmut Karpinski und Wolfgang Hillinger einig. Gerade mal drei Wochen Werksferien von Ford im Juli 2010 standen zur Verfügung. In dieser Zeit war in Saarlouis die Altanlage zu entfernen, der Boden zu sanieren, alle Montagestationen umzubauen beziehungsweise zu erneuern und neu zu programmieren sowie das FTS zu installieren und in Betrieb zu nehmen. „Testmöglichkeiten zu realen Bedingungen hatten wir leider nicht, denn bei Ford stand der Betrieb ja auch still“, schildert der LMS-Manager die nicht ganz unkritische Situation. Wolfgang Degenhard/bw

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Special-Automotive/FTS/Hybrider-Traeger-und-Schlepper.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Schuler-MSC2000-Dual-Servopresse am Fraunhofer IPT für Werkzeugtests und Entwicklungsprojekte
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise