Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hybride Wertschöpfungskonzepte in der Industrie auf dem Vormarsch

29.06.2010
Steigende Konkurrenz und stete Neuentwicklungen erfordern innovative Konzepte im verarbeitenden Gewerbe. So genannte „hybride Produkte“ setzen sich daher immer mehr im Markt durch.

Diese werden als integrierte Leistungsbündel aus Sach- und Dienstleistungen angeboten, um eine Lösung anstelle eines Produktes oder einer produktbegleitenden Dienstleistung zu verkaufen. Insgesamt zielen hybride Produkte darauf ab, die Lebenszykluskosten eines Produktes zu minimieren. Das Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung ISI beschäftigt sich mit der Frage nach den „Chancen für die Nachhaltige Entwicklung durch neue hybride Wertschöpfungskonzepte (HyWert)“ und deren Bedeutung für Kunden.

Hybride Produkte werden im verarbeitenden Gewerbe in Deutschland von einem Viertel der Betriebe in Anspruch genommen, so ein Ergebnis der Studie des Fraunhofer ISI. Vor allem Betriebe, die große Serien oder komplexe Güter produzieren, setzen vergleichsweise häufig derartige Angebote ein. „Verfügbarkeitsgarantien, die nach Einschätzung der Kunden vor allem Ausfallzeiten und Ersatzteilkosten reduzieren, werden häufiger nachgefragt als Pay-on-Production-Konzepte, die überwiegend zu Verringerungen von Planungs- und Organisationskosten oder des Material- und Energieverbrauchs führen“, fasst Projektleiter Dr. Marcus Schröter, das Ergebnis zusammen.

Mit der Nutzung hybrider Produkte können die Lebenszykluskosten von Maschinen und Anlagen reduziert werden. Die Summe der Kosten, die während der Einsatzdauer eines Produktes entstehen, beläuft sich oft auf ein Vielfaches des eigentlichen Anschaffungswertes. Kunden orientieren sich deshalb zunehmend bei der Investitionsentscheidung nicht mehr am Anschaffungspreis sondern an den Kosten, die das Produkt über den gesamten Lebens- und Nutzungszeitraum verursacht. Geeignete Bewertungsverfahren zur Berechnung der Lebenszykluskosten können so die Verbreitung von hybriden Produkten fördern. Diese bilden die Basis für einen effektiven Nutzenvergleich zwischen klassischem Kauf einer Maschine und der alternativ in Frage kommenden Nutzung eines hybriden Produkts sowie die Abschätzung des möglichen Mehrwerts.

Die Analyse des Fraunhofer ISI zeigt, dass Betriebe, die Verfahren zur Lebenszykluskostenberechnung von Investitionen verwenden, drei mal häufiger hybride Produkte einsetzen, als Betriebe, die diese Methode nicht anwenden. Jedoch setzen erst 14 Prozent überhaupt Lebenszykluskostenrechnungen ein, was auch den geringen Verbreitungsgrad von hybriden Produkten erklärt. Aufgrund der aktuellen Diskussionen um steigende Kosten während der Nutzungsphase von Investitionsgütern, aber auch durch steigende Material– und Energiepreise, ist zu erwarten, dass Lebenszykluskostenbewertungen zukünftig eine höhere Relevanz bekommen und damit hybride Produkte stärker nachgefragt werden.

Mit den konkreten Ergebnissen des Projektes „HyWert“ liefert das Fraunhofer ISI wichtige Aussagen zur Wirkungsrichtung innovativer hybrider Wertschöpfungskonzepte auf die Nachhaltigkeit. Den Betrieben werden damit Handlungsempfehlungen geliefert, die zur Erschließung von Potenzialen und Vermeidung von Risiken für die Nachhaltigkeit notwendig sind. Das Fraunhofer ISI hat für diese Untersuchung mehr als 1400 Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes in Deutschland befragt.

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI analysiert die Rahmenbedingungen von Innovationen. Wir erforschen die kurz- und langfristigen Entwicklungen von Innovationsprozessen und die gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien und Dienstleistungen. Auf dieser Grundlage stellen wir unseren Auftraggebern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft Handlungsempfehlungen und Perspektiven für wichtige Entscheidungen zur Verfügung. Unsere Expertise liegt in der breiten wissenschaftlichen Kompetenz sowie einem interdisziplinären und systemischen Forschungsansatz.

Fraunhofer-Institut für
System- und Innovationsforschung ISI
Perspektiven für Entscheidungen
Breslauer Straße 48
76139 Karlsruhe
Leitung Presse und Kommunikation
Dr. Kathrin Schwabe
Telefon +49 (0) 721 / 68 09 - 100
presse@isi.fraunhofer.de

Dr. Kathrin Schwabe | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie