Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Oberflächengüte verlängert Standzeit von Sitzventilen

20.08.2008
Platz ist im Maschinen- und Anlagenbau ein knappes Gut – besonders, weil bei den meisten Bauteilen mechanische Zuverlässigkeit die oberste Priorität hat. Bei der Weiterentwicklung von pneumatischen zu elektropneumatischen Ventilen ist Findigkeit gefragt, denn die dazu benötigten Steuerventile sind bislang eher größere Bauteile. Außerdem ist eine hohe Lebensdauer der Ventile wichtig.

Fluide wie Dampf, Reinigungsmittel, Druckluft oder Vakuum sind in den meisten Produktionslinien zwingend erforderlich. Sie müssen sekundengenau im Takt der Maschinen zur Verfügung stehen. Gleichzeitig haben die Konstrukteure die Aufgabe, die Leitungen und Ventile immer Platz sparender anzuordnen. Eine Schlüsselrolle bei der Verkleinerung können Stellventile für elektropneumatische Ventile spielen.

Steuerventil mit nur 19 mm Höhe

Die Buschjost-Schwester FAS hat für die Buschjost-Ventilbaureihe 84180/84190 das Picosol, ein Steuerventil mit 19 mm Bauhöhe, entwickelt. Das elektromagnetisch betätigte 3/2-Wege-Pilotventil ist zusammen mit dem Sitzventil 84 mm hoch. Die Ansteuerung kann sowohl von einer Ventilinsel erfolgen als auch mit einem kleinen 3/2-Wege-Magnetventil, das mit dem Antrieb verbunden ist.

Die Ventilfunktionen wurden bei der Baureihe auf ein Minimum reduziert. Unerwünschte Verwirbelungen, laminare und turbulente Strömungen wurden bei der Konstruktion minimiert. Das aus PPS-Kunststoff gefertigte Steuerventil spricht nach Angabe des Herstellers innerhalb von 8 bis 15 ms an.

Die wichtigen Komponenten wie Spindel und Innenfläche des Antriebs sind mit sehr glatten, rollierten Oberflächen versehen, um so die Standzeit der Ventile zu verlängern: Je hochwertiger die Spindeloberflächen bearbeitet sind, die in O-Ringdichtungen und Stopfbuchsenpackungen laufen, desto geringer ist der Verschleiß.

Ventile für hohe Temperaturen und aggressive Fluide

Zum Einsatz kommen selbstnachstellende Stopfbuchsenpackungen, die ihre Stärken bei hohen Temperaturen und aggressiven Fluiden zeigen. Als Material für die Dichtungen wird PTFE, FPM oder EPDM verwendet.

Bei den direktgesteuerten Gradsitzventilen wird ein Ventilteller form- und kraftschlüssig auf den geometrisch abgestimmten Ventilsitz gepresst und dichtet das Ventil ab. Die Ventile haben bauartbedingt eine Reihe von Vorteilen. So reagieren sie unempfindlich auf Verschmutzungen sowie Verkalkung und sind für neutrale bis aggressive flüssige und gasförmige Medien geeignet.

Ihre Schließ- und Öffnungsbewegungen verlaufen linear. Mit ihnen lassen sich Medien mit höheren Temperaturen und höheren Drücken sicher absperren und lange Standzeiten erzielen.

Ventile aus Edelstahl und aus Messing erhältlich

Um die Ventile universell einsetzen zu können, stehen Ausführungen in Edelstahl sowie Messing zur Verfügung. Dabei sind die Ventilkörper und die Antriebe immer aus dem gleichen Material gefertigt. Sie arbeiten im Bereich von -0,9 bis 40 bar und sind für einen Temperaturbereich zwischen -10 und 90 °C ausgelegt. Die kurzhubigen, wartungsfreien Ventile wurden für bis zu 5 Mio. Schaltwechsel konzipiert, wodurch sie sich auch zum Dosieren eignen.

Die Ventile messen inklusive pneumatischem Antrieb 65 mm und mit elektropneumatischem Antrieb 84 mm in der Höhe. Der Antrieb benötigt einen Raum von 33 mm im Durchmesser. Als direktgesteuertes Gradsitzventil ausgeführt, sind die Ventile in den Größen G1/8 bis G1/2 erhältlich.

Frank Fladerer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/pumpenarmaturenrohrleitungen/articles/140993/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit