Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höhere Laserleistung erweitert das Spektrum des Laserschneidens

27.03.2009
Laserleistungen bis 7 kW ermöglichen nicht nur das Schneiden von Edelstahlblechen bis zu einer Dicke von 40 mm. Die zunehmenden Strahlausgangsleistungen erhöhen auch die Schneidgeschwindigkeit und führen zusammen mit der Prozessoptimierung zu einer minimalen Gratbildung an der Schnittunterkante.

Das niedersächsische Unternehmen PS Laser ist seit 20 Jahren als Laserlohnfertiger und Blechbearbeiter einer der Vorreiter beim Laserschneiden mit höchster Leistung. Die Schneidanlagen sind mit digitalen Lineardirektantrieben und Strahlausgangsleistungen bis zu 7 kW besonders geeignet für das produktionssichere Laserschneiden im Edelstahl-Dickblechbereich. Insgesamt 22 Laserstrahlquellen an Schneidanlagen bis zu einem Format von 2500 mm × 6000 mm können mit schnell-längsgeströmten CO2-Lasern Materialdicken von 0,5 bis 40 mm in Edelstahl oxidfrei und in normgerechter Qualität schneiden.

PS Laser hat derzeit 130 Mitarbeiter und legt besonderen Wert auf moderne Anlagentechnik in einem effizienten Gesamtumfeld. Langjährige Unternehmensphilosophie ist die Innovationsführerschaft beim industriellen Laserschneiden, wo frühzeitig hohe Laserleistungen, schnelle Schneidanlagen und Prototypen-Komponenten erprobt sowie in der Praxis verwendet wurden, die nicht dem üblichen Marktstandard entsprechen. Ein erreichtes Ziel ist neben kontinuierlich erhöhter Schneidgeschwindigkeit die qualitätsverbesserte minimale Gratbildung an der Schnittunterkante im Edelstahlschmelzschnitt. Die Prozessoptimierung führt bei Edelstahlqualitäten bis hin zu 20 mm Dicke zu feinriffeligen, rechtwinkeligen und bartarmen Schnittkanten.

Jahrelange Schneiderfahrung im Hochleistungsbereich und Werkstoffkompetenz

Eine wesentliche Bedingung sind hohe Laserausgangsleistung bei bester Strahlqualität sowie prozessoptimierte Einstech- und Schneidparameter. Damit sind Bohrungen, diverse Geometrien wie Rauten, Quader oder Schlitze mit minimaler Breite bis unterhalb von 50% der Materialstärke realisierbar. Die jahrelange Schneiderfahrung im Hochleistungsbereich sowie die ausgeprägte Verfahrens- und Werkstoffkompetenz ermöglichen die spezifische Umsetzung von Kundenwünschen, wo der standardisierte Wettbewerb abwinkt.

Die verfahrensimmanenten Vorteile des Laserschneidens, wie geringe Wärmeeinflusszone, signifikante Genauigkeitssteigerungen mit nahezu rechtwinkeligen Schnittkanten und hohe Schneidgeschwindigkeiten, eröffnen mit einer weiteren Leistungserhöhung oberhalb von 6 kW sowie Prozess- und Komponentenentwicklungen auch neue Einsatzfelder und perspektivische Fertigungsmöglichkeiten. Konkurrierende Trennverfahren wie das Plasma-, Autogen- oder Wasserstrahlschneiden werden durch den Dicken- und Qualitätssprung beim Laserstrahl-Dickblechschneiden eine zusätzliche Verfahrenskonkurrenz erhalten, weil die Leistungserhöhungen beim Laser linear in Vorschub umsetzbar sind.

Laserleistung korreliert direkt mit der erzielbaren Geschwindigkeitssteigerung

Die Erhöhung der verfügbaren Laserleistung bei vergleichbarer Strahlqualität steht in direkter Korrelation zur erzielbaren Geschwindigkeitssteigerung. Ein Sprung von 5 auf 6 kW führt im Edelstahl-Dickblechschneiden auch zu einer äquivalenten Zunahme der maximalen Vorschubgeschwindigkeiten um 20%. Ziele bei PS Laser mit seinen 7-kW-Schneidanlagen sind eine bessere Schnittkantenqualität mit niedriger Rechtwinkligkeits- und Neigungstoleranz und minimaler Rautiefe Rz sowie optimalem Schmelzaustrieb bei maximaler Schneidgeschwindigkeit.

Der Marktstandard aller Maschinenhersteller von Laser-Flachbettanlagen zum Schneiden beinhaltet Linsenschneidköpfe mit dickenabhängigen Brennweiten zwischen 3,75 und 9“, die den 12 bis 24 mm großen Rohstrahl fokussieren und mittels der 1,5 oder 2“ messenden Zink-Selenid-Linsen den Druckabschluss gewährleisten. Die kontinuierlichen Verbesserungen in den vergangenen 15 Jahren bei der Herstellung und Verarbeitung von Linsen ermöglichten auch eine permanente Leistungs- und Qualitätserhöhung der Laserstrahlquellen. Höhere Reinheit des Linsensubstrats, aufwändige Multilayer-Oberflächenbeschichtungen zur Reduzierung der Absorption und gegen Verschmutzungen oder schonende Linsenhalterungen in robusten Wechselköpfen ermöglichten langzeitstabile Schneidanwendungen bis 6 kW Laserleistung.

Oberhalb von 6 kW kommen Spiegelschneidköpfe zum Einsatz

Bereits seit knapp 15 Jahren existieren Spiegelschneidköpfe zum Laserschneiden im Hochleistungsbereich als Einzelanwendungen. Die zwischenzeitliche Entwicklung bei der Substrat- und Oberflächenqualität von Linsenschneidköpfen sowie in der Haltbarkeit – und das bei stark sinkenden Marktpreisen – haben den frühzeitigen Durchbruch von alternativen Fokussierelementen verzögert. Neuerdings werden oberhalb von 6 kW Spiegelschneidköpfe eingesetzt, weil die verwendeten ZnSe-Linsen zunehmend empfindlich auf geringste Verschmutzungen reagieren und die resultierende Absorption im High-Power-Bereich zu thermischen Verformungen und Abbildungsfehlern führt.

Der Spiegelfokussierkopf zum Laserschneiden ist bei der Nutzung von laufend verbesserten Strahlquellen und steigenden Laserleistungen wartungsärmer und langzeitstabiler. Die technisch notwendige Perspektive, um dickere Bleche schneller und mit höherer Schnittqualität zu bearbeiten, sind Baukonzepte mit zwei oder drei hochreflektiven Kupferspiegeln, wobei einer oder zwei als asphärische Parabol- oder Ellipsoidspiegel den Rohstrahl formen und durch meist doppelwandige Schneiddüsen führen.

Im Gegensatz zu Linsenoptiken muss jedoch ein zusätzlicher Aufwand betrieben werden, um den großen Druckunterschied zwischen Strahlführung (≥ 1 bar) und Schneidgas (> 20 bar) zu beherrschen. Eine Lösung liegt in einer autarken Düsengeometrie mit konzentrischer Ringspaltdüse, welche gegebenenfalls auch als Langlochversion motorisch nachgeführt werden kann, um einen optimalen Schmelzaustrieb zu erzielen. Letzte Entwicklungen arbeiten mit einem Druckabschluss mittels Blende an einer Zwischenfokussierung, wodurch die Gasräume von Strahlführung und Schneidgasaustritt physisch getrennt werden.

Reflektive Spiegel hoher Güte sorgen für Flexibilität

Die weitere Steigerung der Strahlleistung auf 7 oder 8 kW bewirkt im Hochleistungsbereich des Laserschneidens die Notwendigkeit, den Einsatz von Spiegelköpfen nicht nur bei CO2-Lasern, sondern auch bei Multi-kW-Strahlquellen kleinerer Wellenlänge zu forcieren. Diverse Weiterentwicklungen bei den Strahlformungskomponenten, ob Kombiköpfe zum Laserschneiden und -schweißen oder schnelle Scanneroptiken, sind mit reflektiven Spiegeln hoher Güte ausgestattet und erlauben weitreichende Perspektiven und Flexibilität hinsichtlich Leistung, Wellenlänge und letztendlich hoher Fertigungseignung.

Lutz Abram | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/trenntechnik/articles/177991/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Sturmfeder bekämpft Orkanschäden
23.10.2017 | Westfälische Hochschule

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie