Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höchstleistungsfähige Prozessketten durch Lackierung im Takt der Montage

09.09.2013
Mit dezentralen, direkt in den Fertigungsfluss integrierten Lackieranlagen lassen sich die Stückkosten gegenüber der Lackierung in einer klassischen zentralen Anlage deutlich senken.

Lackieranlagen werden heute meist als zentrale »Universalanlage« konzipiert, in der das gesamte Teilespektrum (meist nasschemisch) vorbehandelt und lackiert wird. Entsprechend groß sind ihre Vorbehandlungszonen, Lackierkabinen und Lacktrockner dimensioniert und entsprechend hoch ist ihr Energieverbrauch.

Eine mehrstufige Logistik sorgt dafür, dass die aus den verschiedenen Fertigungsbereichen kommenden Bauteile der zentralen Lackieranlage in der Regel manuell zugeführt und danach in die weiteren Bereiche übergeben werden.

Vor und nach dem Lackierprozess sind nicht-wertschöpfende Prozessschritte notwendig, die außer Zeit weitere kostenintensive Ressourcen wie Personal, Energie, Lager-, Transport- und Kommissionierflächen sowie Transport und Handhabungseinrichtungen erfordern. Dabei unterbricht die räumliche und organisatorische Trennung der Fertigungsbereiche die Kontinuität und steigert noch die Komplexität der Prozesskette.

Eine am Fraunhofer IPA in Zusammenarbeit mit dem Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb (IFF) der Universität Stuttgart entwickelte Integrationsmethodik bietet jetzt neue Möglichkeiten zur systematischen Verkürzung von Prozessketten. Mit einem neuentwickelten IT-Tool können die Integrationsfähigkeit verschiedener Vorbehandlungs-, Lackier- und Trocknungsverfahren bewertet und damit gerade für unterschiedliche Produktfamilien Rationalisierungspotenziale aufgedeckt werden.

Dezentrale Pulverbeschichtungsanlage reduziert Stückkosten und Durchlaufzeit
Ihre Feuerprobe bestand die neue Methodik bei einem Unternehmen der Büromöbelbranche. Die Berechnungen zeigten, dass durch die Verlagerung einer variantenreichen Produktfamilie von der bestehenden zentralen Pulverbeschichtungsanlage in eine dezentrale montageintegrierte Pulverbeschichtung die Stückkosten um 10 Prozent reduziert werden können.

Dazu tragen die im Vergleich zu einer herkömmlichen Pulverbeschichtungsanlage geringeren Investkosten der kompakten integrierten Beschichtungsanlage sowie der Wegfall von nicht-wertschöpfenden Prozessschritten bei. Nicht zu vernachlässigen sind hierbei auch die einsparbaren Kosten in der Produktionsplanung und -steuerung. Durch die Stückkostenreduzierung ergibt sich bei der betrachteten Produktfamilie für die Rationalisierungs-Investition eine Amortisationsdauer von weniger als einem Jahr.

Dabei ist berücksichtigt, dass in der zentralen Pulverbeschichtungsanlage weiter- hin die übrigen Bauteile beschichtet werden. Außerdem führt die Verkürzung der Prozesskette zu einer Reduzierung der gesamten Produktionsdurchlaufzeit: Bauteile der variantenreichen Produktfamilie lassen sich so kundennäher in vier statt wie bisher in 5 Tagen produzieren.

Die gesamte Pulverbeschichtung dauert nicht einmal mehr 20 Minuten
Mit der Methodik wurden die produkt- und ressourcenrelevanten Anforderungen an die montageintegrierte Pulverbeschichtung analysiert und daraus ein Integrationsszenario für eine Beschichtung im Takt der Montage abgeleitet. Hier verringert sich die Durchlaufzeit durch die gesamte Beschichtungszone, d.h. Vorbehandlung, Pulverapplikation, Einbrennen und Abkühlen, von heute 3,5 Stunden auf weniger als 20 Minuten.

Eine entscheidende Rolle spielen dabei die trockene Vorbehandlung durch Strahlen statt einer nasschemischen Vorbehandlung in Verbindung mit dem erforderlichen Haftwassertrocknungsprozess sowie das schnelle Einbrennen der Pulverlackschicht mit Infrarotstrahlern statt im Konvektionsofen. Die Pulverlack-Applikation kann je nach dem vorgesehenen Automatisierungsgrad bzw. je nach Variationsbreite der Formelemente an den Bauteilen mit Pulversprühpistolen oder mit dem am IPA/IFF entwickelten pistolenlosen TransApp®-Verfahren erfolgen.

Beschichtung der Bauteile im Takt der Montage

Die Ergebnisse begleitender produktionsnaher Versuche am Fraunhofer IPA zeigen: die einzelnen Prozesszeiten der Verfahrensfolge machen eine Beschichtung der Bauteile der variantenreichen Produktfamilie im Takt der Montage möglich. Nach der Beschichtung durchlaufen die Bauteile die Prozessschritte Kommissionierung, Vormontage, Endmontage, Qualitäts- und Funktionsprüfung sowie Verpackung.

Von den Vorteilen einer fertigungsintegrierten Pulverbeschichtung kann man sich jetzt am Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb (IFF) der Universität Stuttgart in der so genannten »Lernfabrik« anschaulich überzeugen lassen: In die Prozesskette des wandlungsfähigen Montagesystems wurde eine Pulverbeschichtungszelle integriert, in der die automatisch zugeführten Bauteile im Montagetakt plasmagereinigt, pulverbeschichtet, mit IR-Strahlern wärmebehandelt und anschließend montiert werden.

Die Integration der konventionell getrennten Bereiche »Beschichtung« und »Montage« ist für viele Anlagenbetreiber eine attraktive Option bei Neu-, Erweiterungs- und Rationalisierungsplanungen. Entscheidende Vorteile der Rekonfiguration der Prozesskette sind die schnellere Reaktion auf Kundenwünsche, verkürzte Durchlaufzeiten und geringere Stückkosten.

Fachlicher Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Ulrich Strohbeck | Telefon +49 711 970-1764 | ulrich.strohbeck@ipa.fraunhofer.de | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Jörg Walz | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten