Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höchste Messgeschwindigkeit und Flexibilität dank automatisierter Ultraschallprüfung

03.06.2016

Das Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS entwickelt anwendungsspezifische Lösungen für die Ultraschallprüfung, wobei die Systeme der PCUS® pro-Familie vom einfachen Handprüfsystem bis hin zur vollständig automatisierten Ultraschallprüfung reichen. Auf der World Conference on Non-Destructive Testing (WCNDT) stellen Forscher des Fraunhofer IKTS die Neuentwicklung PCUS® pro Array II vor, welche für die schnelle automatisierte Prüfung in der Metallverarbeitung sowie in den Bereichen Bahn- und Automobilbau, Kraftwerks- oder auch Windkrafttechnik optimiert ist.

Die am Fraunhofer IKTS entwickelte Ultraschall-Plattform PCUS® pro steht seit Jahren für höchste Zuverlässigkeit, hohe Prüfgeschwindigkeit und Anpassbarkeit an die jeweilige Prüfaufgabe. Die Systeme ermöglichen die zerstörungsfreie Prüfung sowohl durch konventionelle Ultraschall-Methoden als auch durch Phased-Array-Techniken während der Fertigung, Wartung oder im Prüflabor.


Die Neuentwicklung PCUS® pro Array II für besonders schnelle Phased-Array-Prüfungen mit vielen Elementen.

© Fraunhofer IKTS

Das Ultraschall-Frontend PCUS® pro Array II erweitert die Produktpalette um ein kompaktes und schnelles Phased-Array-Gerät mit bis zu 128 (128:128) nativen Kanälen. IKTS-Wissenschaftler Christian Richter weist auf weitere Vorteile des Systems hin:

»Durch eine Kaskadierung mehrerer Geräte können zudem auch noch größere Aperturen angesteuert werden. Durch das vollständig parallele Design und die USB 3.0-Schnittstelle werden höchste Taktraten erreicht. Um maximale Zuverlässigkeit zu garantieren, ist das PCUS® pro Array II-Frontend mit einer Vielzahl an Diagnose- und Selbsttestmöglichkeiten ausgestattet.«

Der Einsatzbereich des neuen Prüfsystems reicht von Phased-Array-Prüfungen an Schweißnähten über komplexe Prüfaufgaben mit mehreren Array-Prüfköpfen, zum Beispiel die Prüfung von Vollachsen im Güterzugbereich, bis zu medizinischen Anwendungen, wie Kleintier-Ultraschall und hochauflösende Hirn-Scans. Durch die frei konfigurierbare Soft- und Hardwarekombination sind auch Prüfungen mit vielen konventionellen Prüfköpfen möglich, beispielsweise bei der Inline-Blechprüfung,.

Alle am Fraunhofer IKTS entwickelten PCUS® pro-Geräte sind kompakt, energieeffizient und erfüllen die jeweils relevanten Teile der Ultraschallnorm DIN EN 12668. Der modulare Aufbau erlaubt die Anpassung an die jeweilige Prüfaufgabe mit geringem Entwicklungsaufwand. Alle Frontends sind mit einer USB-Schnittstelle ausgestattet für einen problemlosen Anschluss - auch mehrerer Geräte - an jeden Windows PC, Laptop oder Tablet.

Ein weiteres Highlight ist das PCUS® Pocket: ein vollwertiges Ultraschallprüfgerät »für die Hosentasche«. PCUS® Pocket ergänzt die erfolgreiche PCUS®-Ultraschallgerätefamilie im Zeitalter von Industrie 4.0. Das Prüfgerät »to go« wird über Smartphone oder Tablet gesteuert, kann aber ebenfalls über die USB-Schnittstelle auch einfach an Laptop oder PC angeschlossen werden.

Am Stand FE57 stellen Wissenschaftler des Fraunhofer IKTS die PCUS-Systeme zur Ultraschallprüfung vor.

Weitere Informationen:

http://www.ikts.fraunhofer.de/de/kommunikation/presse_medien/pressemitteilungen/...

Katrin Schwarz | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten