Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochwertige Induktionslösung für jeden Produktionsablauf: ECO-LINE-Generatoren von EMAG eldec:

08.06.2017

„Integration“ ist eines der am häufigsten genutzten Worte bei der Entwicklung von modernen Produktionslösungen. Verschiedene Anwendungen und Prozesse laufen innerhalb der Maschine oder des Produktionssystems in schneller Folge ab. Dass dabei in immer mehr Anwendungsbereichen die induktive Erwärmung zum Einsatz kommt, liegt auf der Hand: Viele wichtige Verfahren wie Härten, Fügen, Löten oder Vorwärmen (bei Schweißprozessen) lassen sich mithilfe der Technologie einfach und automatisiert in einen Produktionsablauf einfügen.

Die Experten der EMAG-Tochter eldec mit Sitz in Dornstetten bei Freudenstadt kennen diese Anwendungen sehr genau: Seit mehr als 30 Jahren entwickelt das Unternehmen hochwertige und robuste Generatoren als Energiequelle für das induktive Erwärmen.


Generatoren der ECO LINE: Die hochflexible Technologie lässt sich in jede Umgebung perfekt einpassen und benötigt dabei nur wenig Bauraum.


Passgenaue Energiequelle für den induktiven Erwärmungsprozess: eldec bietet eine große Auswahl an Leistungsklassen, Ausgängen und Ansteuerungsmöglichkeiten.


Die Generatoren sind praktisch wartungsfrei und verrichten viele Jahre völlig unauffällig ihren Dienst.


Jens Giering, Bereichsleiter Technologievertrieb Generatoren bei EMAG eldec


Die Induktionserwärmung kommt bei unterschiedlichen Anwendungen zum Einsatz. Die Bandbreite reicht vom Schrumpfen, Löten, thermisches Fügen über das Schmelzen und Glühen bis zum induktiven Oberflächenhärten.

Eine besondere Rolle  spielt dabei die Generator-Baureihe ECO LINE. Die Technologie ist flexibel konfigurierbar, praktisch wartungsfrei und verfügt über eine lange Lebensdauer. Auf dieser Basis ist die Integration der induktiven Erwärmung besonders einfach. Außerdem steigt die Prozesssicherheit in jeder Produktionsumgebung bedeutend an. 

Das Maß an Automatisierung in der industriellen Produktion nimmt seit  Jahren zu. Möglichst viele Teilprozesse werden integriert und an die Bedingungen des Bauteils angepasst. Genau vor diesem Hintergrund wächst auch die Bedeutung der induktiven Erwärmung.

Sie kommt überall dort zum Einsatz, wo Werkstoffe oder Komponenten auf eine definierte Temperatur gebracht werden, um sie in diesem Zustand zum Beispiel zu verlöten, zu verschweißen oder zu fügen. Das Verfahren ist präzise und reproduzierbar. Insgesamt sind die Anwendungsbereiche sehr vielfältig und reichen von der Automobilindustrie und dem Maschinenbau bis zur Energiebranche.

Große Bandbreite von Leistungsklassen

Eine besondere Bedeutung kommt vor diesem Hintergrund den eingesetzten Generatoren als Energiequelle für die Induktion zu, wie  Jens Giering, Bereichsleiter Technologievertrieb Generatoren bei EMAG eldec, bestätigt: „Wir reden hier von sehr unterschiedlichen Produktionsprozessen und induktiven Anwendungen, die natürlich eine kundenspezifische Generatorlösung benötigen.

Gleichzeitig müssen alle diese Generatoren höchsten Qualitätsanforderungen genügen. Vor diesem Hintergrund haben wir die Baureihe ECO LINE entwickelt. Die Technologie lässt sich in jede Umgebung perfekt einpassen und benötigt dabei nur wenig Bauraum.“  Allgemein bieten die Spezialisten dabei Mittelfrequenz- und Hochfrequenz-Generatoren an. Sie verfügen in der ECO LINE über eine Dauerleistung von 5 bis 150 kW (MF-Version) oder 5 bis 75 kW (HF-Version). „Es steht für jeden induktiven Erwärmungsprozess eine passgenaue Leistungsklasse zur Verfügung“, so Giering.

Auf der anderen Seite weisen die ECO-LINE-Generatoren eine sehr fortschrittliche Leistungselektronik und Steuerungstechnik sowie viele Anschlussoptionen auf. Das macht es einfach, sie in Maschinen beziehungsweise Prozesse zu integrieren und dabei etwa mit einer übergreifenden Steuerung zu verbinden. Außerdem liefert eldec jede Leistungsklasse optional mit zwei oder mehr Ausgängen.

Das ist zum Beispiel wichtig, wenn aufgrund von unterschiedlichen Bauteilgeometrien zwei Induktoren für die Erwärmung benötigt werden – mit Blick auf den Bauraum, die interne Verschaltungsart und die Steuerung ist es natürlich ein großer Vorteil, wenn trotzdem nur ein Generator benötigt wird. Mit welcher Taktung diese Induktoren dann zum Einsatz kommen, ist flexibel konfigurierbar.

Mit der Ausgangs-Variante „2A“ lässt sich zum Beispiel nacheinander heizen, mit der Variante „x2“ gleichzeitig und unabhängig voneinander sowie mit der Variante „:2“ symmetrisch. Diese große Bandbreite an Leistungsklassen, Ausgängen und Ansteuerungsmöglichkeiten macht es einfach, eine jeweils passgenaue Energiequelle für den induktiven Erwärmungsprozess auszuwählen. Anschließend profitieren Anwender von einer robusten Technologie, die einen Wirkungsgrad von mehr als 90 Prozent aufweist und die Energie prozentgenau dosiert.  

Keine Wartung nötig

Nicht zuletzt unterstützt EMAG eldec seine Ansprechpartner bereits in der Frühphase eines Projektes, um die beste Induktionslösung aufzuzeigen. Anschließend entstehendie Generatoren im Rahmen von aufwändigen Manufaktur-Prozessen und werden vor ihrer Auslieferung umfassend geprüft. Auch den Resonanzschwingkreis und einen Großteil der Komponenten stellen die Experten bei eldec dabei übrigens selbst her. Nur so lassen sich die selbst gesetzten Anforderungen an Leistungsdichte und Zuverlässigkeit erfüllen. „Wir reden hier letztlich von Generatoren, die praktisch wartungsfrei sind und viele Jahre völlig unauffällig ihren Dienst verrichten“, sagt Giering. „Unsere Induktions-Technologie steht somit für eine hohe Sicherheit im Produktionsprozess. Qualität, Effizienz und Flexibilität – das sind entscheidende Kriterien unser Induktionstechnologie, mit denen wir im Markt punkten.“

Ansprechpartner Presse und Veröffentlichung

Markus Isgro
EMAG GmbH & Co.KG
Austraße 24
D-73084 Salach
Fon: +49(0)7162/17-4658
Fax: +49(0)7162/17-199
e-mail:misgro@emag.com

www.emag.com

Markus Isgro | EMAG GmbH & Co. KG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht CI-Maschine von EMAG ECM: Hocheffektive Lösung für das Entgraten von komplexen Bauteilen
12.04.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Kaltmassivumformung: auch komplexe Bauteilherstellung virtuell und kostengünstig designen
29.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics