Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochwertige Induktionslösung für jeden Produktionsablauf: ECO-LINE-Generatoren von EMAG eldec:

08.06.2017

„Integration“ ist eines der am häufigsten genutzten Worte bei der Entwicklung von modernen Produktionslösungen. Verschiedene Anwendungen und Prozesse laufen innerhalb der Maschine oder des Produktionssystems in schneller Folge ab. Dass dabei in immer mehr Anwendungsbereichen die induktive Erwärmung zum Einsatz kommt, liegt auf der Hand: Viele wichtige Verfahren wie Härten, Fügen, Löten oder Vorwärmen (bei Schweißprozessen) lassen sich mithilfe der Technologie einfach und automatisiert in einen Produktionsablauf einfügen.

Die Experten der EMAG-Tochter eldec mit Sitz in Dornstetten bei Freudenstadt kennen diese Anwendungen sehr genau: Seit mehr als 30 Jahren entwickelt das Unternehmen hochwertige und robuste Generatoren als Energiequelle für das induktive Erwärmen.


Generatoren der ECO LINE: Die hochflexible Technologie lässt sich in jede Umgebung perfekt einpassen und benötigt dabei nur wenig Bauraum.


Passgenaue Energiequelle für den induktiven Erwärmungsprozess: eldec bietet eine große Auswahl an Leistungsklassen, Ausgängen und Ansteuerungsmöglichkeiten.


Die Generatoren sind praktisch wartungsfrei und verrichten viele Jahre völlig unauffällig ihren Dienst.


Jens Giering, Bereichsleiter Technologievertrieb Generatoren bei EMAG eldec


Die Induktionserwärmung kommt bei unterschiedlichen Anwendungen zum Einsatz. Die Bandbreite reicht vom Schrumpfen, Löten, thermisches Fügen über das Schmelzen und Glühen bis zum induktiven Oberflächenhärten.

Eine besondere Rolle  spielt dabei die Generator-Baureihe ECO LINE. Die Technologie ist flexibel konfigurierbar, praktisch wartungsfrei und verfügt über eine lange Lebensdauer. Auf dieser Basis ist die Integration der induktiven Erwärmung besonders einfach. Außerdem steigt die Prozesssicherheit in jeder Produktionsumgebung bedeutend an. 

Das Maß an Automatisierung in der industriellen Produktion nimmt seit  Jahren zu. Möglichst viele Teilprozesse werden integriert und an die Bedingungen des Bauteils angepasst. Genau vor diesem Hintergrund wächst auch die Bedeutung der induktiven Erwärmung.

Sie kommt überall dort zum Einsatz, wo Werkstoffe oder Komponenten auf eine definierte Temperatur gebracht werden, um sie in diesem Zustand zum Beispiel zu verlöten, zu verschweißen oder zu fügen. Das Verfahren ist präzise und reproduzierbar. Insgesamt sind die Anwendungsbereiche sehr vielfältig und reichen von der Automobilindustrie und dem Maschinenbau bis zur Energiebranche.

Große Bandbreite von Leistungsklassen

Eine besondere Bedeutung kommt vor diesem Hintergrund den eingesetzten Generatoren als Energiequelle für die Induktion zu, wie  Jens Giering, Bereichsleiter Technologievertrieb Generatoren bei EMAG eldec, bestätigt: „Wir reden hier von sehr unterschiedlichen Produktionsprozessen und induktiven Anwendungen, die natürlich eine kundenspezifische Generatorlösung benötigen.

Gleichzeitig müssen alle diese Generatoren höchsten Qualitätsanforderungen genügen. Vor diesem Hintergrund haben wir die Baureihe ECO LINE entwickelt. Die Technologie lässt sich in jede Umgebung perfekt einpassen und benötigt dabei nur wenig Bauraum.“  Allgemein bieten die Spezialisten dabei Mittelfrequenz- und Hochfrequenz-Generatoren an. Sie verfügen in der ECO LINE über eine Dauerleistung von 5 bis 150 kW (MF-Version) oder 5 bis 75 kW (HF-Version). „Es steht für jeden induktiven Erwärmungsprozess eine passgenaue Leistungsklasse zur Verfügung“, so Giering.

Auf der anderen Seite weisen die ECO-LINE-Generatoren eine sehr fortschrittliche Leistungselektronik und Steuerungstechnik sowie viele Anschlussoptionen auf. Das macht es einfach, sie in Maschinen beziehungsweise Prozesse zu integrieren und dabei etwa mit einer übergreifenden Steuerung zu verbinden. Außerdem liefert eldec jede Leistungsklasse optional mit zwei oder mehr Ausgängen.

Das ist zum Beispiel wichtig, wenn aufgrund von unterschiedlichen Bauteilgeometrien zwei Induktoren für die Erwärmung benötigt werden – mit Blick auf den Bauraum, die interne Verschaltungsart und die Steuerung ist es natürlich ein großer Vorteil, wenn trotzdem nur ein Generator benötigt wird. Mit welcher Taktung diese Induktoren dann zum Einsatz kommen, ist flexibel konfigurierbar.

Mit der Ausgangs-Variante „2A“ lässt sich zum Beispiel nacheinander heizen, mit der Variante „x2“ gleichzeitig und unabhängig voneinander sowie mit der Variante „:2“ symmetrisch. Diese große Bandbreite an Leistungsklassen, Ausgängen und Ansteuerungsmöglichkeiten macht es einfach, eine jeweils passgenaue Energiequelle für den induktiven Erwärmungsprozess auszuwählen. Anschließend profitieren Anwender von einer robusten Technologie, die einen Wirkungsgrad von mehr als 90 Prozent aufweist und die Energie prozentgenau dosiert.  

Keine Wartung nötig

Nicht zuletzt unterstützt EMAG eldec seine Ansprechpartner bereits in der Frühphase eines Projektes, um die beste Induktionslösung aufzuzeigen. Anschließend entstehendie Generatoren im Rahmen von aufwändigen Manufaktur-Prozessen und werden vor ihrer Auslieferung umfassend geprüft. Auch den Resonanzschwingkreis und einen Großteil der Komponenten stellen die Experten bei eldec dabei übrigens selbst her. Nur so lassen sich die selbst gesetzten Anforderungen an Leistungsdichte und Zuverlässigkeit erfüllen. „Wir reden hier letztlich von Generatoren, die praktisch wartungsfrei sind und viele Jahre völlig unauffällig ihren Dienst verrichten“, sagt Giering. „Unsere Induktions-Technologie steht somit für eine hohe Sicherheit im Produktionsprozess. Qualität, Effizienz und Flexibilität – das sind entscheidende Kriterien unser Induktionstechnologie, mit denen wir im Markt punkten.“

Ansprechpartner Presse und Veröffentlichung

Markus Isgro
EMAG GmbH & Co.KG
Austraße 24
D-73084 Salach
Fon: +49(0)7162/17-4658
Fax: +49(0)7162/17-199
e-mail:misgro@emag.com

www.emag.com

Markus Isgro | EMAG GmbH & Co. KG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Grünes Licht für neues 3D-Verfahren

Premiere auf der formnext: Additive Fertigung von Kupferwerkstoffen per Selective Laser Melting mit grünem Licht

Eine Neuheit im Bereich Additive Manufacturing ist auf der formnext vom 14. bis zum 17. November 2017 in Frankfurt am Main zu sehen: Das Fraunhofer-Institut...

Im Focus: Green Light for New 3D Printing Process

Premier at formnext: Additive Manufacturing of Copper Materials Using Selective Laser Melting with Green Light

An innovation in the field of additive manufacturing will make its debut from November 14–17 at this year’s formnext in Frankfurt, Germany: the Fraunhofer...

Im Focus: Kernspinresonanz: hohe Sensitivität auf engem Raum

Forscher des KIT verwenden erstmals Lenz-Linsen für Messungen der Nuklearen Magnetischen Resonanz (NMR) – Methode eröffnet neue Möglichkeiten für Anwendungen in der Medizin

In vielen Bereichen von den Materialwissenschaften bis zur Medizin ermöglicht Nukleare Magnetische Resonanz (NMR) detaillierte molekülspezifische...

Im Focus: Kopf-Hals-Tumoren: Zeit für neue Einblicke in die individualisierte Krebstherapie

Die Bildgebungsmethode der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) mit dem radioaktiven Markerstoff FMISO ermöglicht es, die Wirkung der kombinierten Radio-Chemotherapie bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren vorherzusagen. Fällt die Prognose für den jeweiligen Patienten schlecht aus, könnte die Strahlenbehandlung künftig intensiviert werden, um die Heilungschancen zu verbessern. Ihre Forschungsergebnisse stellen Forscher des Dresdner OncoRay-Zentrums, des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden, des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf, des Deutschen Krebsforschungszentrums und des Deutschen Konsortiums für Translationale Krebsforschung im Fachjournal Radiotherapy & Oncology vor.

FMISO-PET-Bildinformationen sind in hohem Maße zur Vorhersage des Therapieverlaufs bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren geeignet. Eine besondere Rolle spielt...

Im Focus: Mehr Sicherheit und Effizienz im Hafen durch Vernetzung und Automatisierung der Portalhubwagen

Digitalisierung im Hafen: Forschungsprojekt von BIBA an der Universität Bremen und Terminalbetreiber EUROGATE hat Containerumschlag in Megahäfen im Fokus | „Herausragendes Beispiel für die Innovationskraft der deutschen Hafenwirtschaft“

Kurze Lösch- und Ladezeiten sind ein wesentlicher Wettbewerbsvorteil für Häfen. Eine entscheidende Rolle können dabei die Portalhubwagen einnehmen. Diese...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die dunkle und die helle Seite der Algorithmen

30.08.2017 | Veranstaltungen

Computer als Brücke zwischen Theorie und Praxis der Hirnforschung

30.08.2017 | Veranstaltungen

Save the Date! AKL’18 vom 2. bis zum 4. Mai 2018

29.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smarte Sensoren steuern Industrieprozesse von morgen

31.08.2017 | Verfahrenstechnologie

ALMA findet gigantische versteckte Vorräte an turbulentem Gas in entfernten Galaxien

31.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher berechnen zentrale Eigenschaft von Wasser

31.08.2017 | Biowissenschaften Chemie