Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochwertige Induktionslösung für jeden Produktionsablauf: ECO-LINE-Generatoren von EMAG eldec:

08.06.2017

„Integration“ ist eines der am häufigsten genutzten Worte bei der Entwicklung von modernen Produktionslösungen. Verschiedene Anwendungen und Prozesse laufen innerhalb der Maschine oder des Produktionssystems in schneller Folge ab. Dass dabei in immer mehr Anwendungsbereichen die induktive Erwärmung zum Einsatz kommt, liegt auf der Hand: Viele wichtige Verfahren wie Härten, Fügen, Löten oder Vorwärmen (bei Schweißprozessen) lassen sich mithilfe der Technologie einfach und automatisiert in einen Produktionsablauf einfügen.

Die Experten der EMAG-Tochter eldec mit Sitz in Dornstetten bei Freudenstadt kennen diese Anwendungen sehr genau: Seit mehr als 30 Jahren entwickelt das Unternehmen hochwertige und robuste Generatoren als Energiequelle für das induktive Erwärmen.


Generatoren der ECO LINE: Die hochflexible Technologie lässt sich in jede Umgebung perfekt einpassen und benötigt dabei nur wenig Bauraum.


Passgenaue Energiequelle für den induktiven Erwärmungsprozess: eldec bietet eine große Auswahl an Leistungsklassen, Ausgängen und Ansteuerungsmöglichkeiten.


Die Generatoren sind praktisch wartungsfrei und verrichten viele Jahre völlig unauffällig ihren Dienst.


Jens Giering, Bereichsleiter Technologievertrieb Generatoren bei EMAG eldec


Die Induktionserwärmung kommt bei unterschiedlichen Anwendungen zum Einsatz. Die Bandbreite reicht vom Schrumpfen, Löten, thermisches Fügen über das Schmelzen und Glühen bis zum induktiven Oberflächenhärten.

Eine besondere Rolle  spielt dabei die Generator-Baureihe ECO LINE. Die Technologie ist flexibel konfigurierbar, praktisch wartungsfrei und verfügt über eine lange Lebensdauer. Auf dieser Basis ist die Integration der induktiven Erwärmung besonders einfach. Außerdem steigt die Prozesssicherheit in jeder Produktionsumgebung bedeutend an. 

Das Maß an Automatisierung in der industriellen Produktion nimmt seit  Jahren zu. Möglichst viele Teilprozesse werden integriert und an die Bedingungen des Bauteils angepasst. Genau vor diesem Hintergrund wächst auch die Bedeutung der induktiven Erwärmung.

Sie kommt überall dort zum Einsatz, wo Werkstoffe oder Komponenten auf eine definierte Temperatur gebracht werden, um sie in diesem Zustand zum Beispiel zu verlöten, zu verschweißen oder zu fügen. Das Verfahren ist präzise und reproduzierbar. Insgesamt sind die Anwendungsbereiche sehr vielfältig und reichen von der Automobilindustrie und dem Maschinenbau bis zur Energiebranche.

Große Bandbreite von Leistungsklassen

Eine besondere Bedeutung kommt vor diesem Hintergrund den eingesetzten Generatoren als Energiequelle für die Induktion zu, wie  Jens Giering, Bereichsleiter Technologievertrieb Generatoren bei EMAG eldec, bestätigt: „Wir reden hier von sehr unterschiedlichen Produktionsprozessen und induktiven Anwendungen, die natürlich eine kundenspezifische Generatorlösung benötigen.

Gleichzeitig müssen alle diese Generatoren höchsten Qualitätsanforderungen genügen. Vor diesem Hintergrund haben wir die Baureihe ECO LINE entwickelt. Die Technologie lässt sich in jede Umgebung perfekt einpassen und benötigt dabei nur wenig Bauraum.“  Allgemein bieten die Spezialisten dabei Mittelfrequenz- und Hochfrequenz-Generatoren an. Sie verfügen in der ECO LINE über eine Dauerleistung von 5 bis 150 kW (MF-Version) oder 5 bis 75 kW (HF-Version). „Es steht für jeden induktiven Erwärmungsprozess eine passgenaue Leistungsklasse zur Verfügung“, so Giering.

Auf der anderen Seite weisen die ECO-LINE-Generatoren eine sehr fortschrittliche Leistungselektronik und Steuerungstechnik sowie viele Anschlussoptionen auf. Das macht es einfach, sie in Maschinen beziehungsweise Prozesse zu integrieren und dabei etwa mit einer übergreifenden Steuerung zu verbinden. Außerdem liefert eldec jede Leistungsklasse optional mit zwei oder mehr Ausgängen.

Das ist zum Beispiel wichtig, wenn aufgrund von unterschiedlichen Bauteilgeometrien zwei Induktoren für die Erwärmung benötigt werden – mit Blick auf den Bauraum, die interne Verschaltungsart und die Steuerung ist es natürlich ein großer Vorteil, wenn trotzdem nur ein Generator benötigt wird. Mit welcher Taktung diese Induktoren dann zum Einsatz kommen, ist flexibel konfigurierbar.

Mit der Ausgangs-Variante „2A“ lässt sich zum Beispiel nacheinander heizen, mit der Variante „x2“ gleichzeitig und unabhängig voneinander sowie mit der Variante „:2“ symmetrisch. Diese große Bandbreite an Leistungsklassen, Ausgängen und Ansteuerungsmöglichkeiten macht es einfach, eine jeweils passgenaue Energiequelle für den induktiven Erwärmungsprozess auszuwählen. Anschließend profitieren Anwender von einer robusten Technologie, die einen Wirkungsgrad von mehr als 90 Prozent aufweist und die Energie prozentgenau dosiert.  

Keine Wartung nötig

Nicht zuletzt unterstützt EMAG eldec seine Ansprechpartner bereits in der Frühphase eines Projektes, um die beste Induktionslösung aufzuzeigen. Anschließend entstehendie Generatoren im Rahmen von aufwändigen Manufaktur-Prozessen und werden vor ihrer Auslieferung umfassend geprüft. Auch den Resonanzschwingkreis und einen Großteil der Komponenten stellen die Experten bei eldec dabei übrigens selbst her. Nur so lassen sich die selbst gesetzten Anforderungen an Leistungsdichte und Zuverlässigkeit erfüllen. „Wir reden hier letztlich von Generatoren, die praktisch wartungsfrei sind und viele Jahre völlig unauffällig ihren Dienst verrichten“, sagt Giering. „Unsere Induktions-Technologie steht somit für eine hohe Sicherheit im Produktionsprozess. Qualität, Effizienz und Flexibilität – das sind entscheidende Kriterien unser Induktionstechnologie, mit denen wir im Markt punkten.“

Ansprechpartner Presse und Veröffentlichung

Markus Isgro
EMAG GmbH & Co.KG
Austraße 24
D-73084 Salach
Fon: +49(0)7162/17-4658
Fax: +49(0)7162/17-199
e-mail:misgro@emag.com

www.emag.com

Markus Isgro | EMAG GmbH & Co. KG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

nachricht Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme
20.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie