Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochwertige Induktionslösung für jeden Produktionsablauf: ECO-LINE-Generatoren von EMAG eldec:

08.06.2017

„Integration“ ist eines der am häufigsten genutzten Worte bei der Entwicklung von modernen Produktionslösungen. Verschiedene Anwendungen und Prozesse laufen innerhalb der Maschine oder des Produktionssystems in schneller Folge ab. Dass dabei in immer mehr Anwendungsbereichen die induktive Erwärmung zum Einsatz kommt, liegt auf der Hand: Viele wichtige Verfahren wie Härten, Fügen, Löten oder Vorwärmen (bei Schweißprozessen) lassen sich mithilfe der Technologie einfach und automatisiert in einen Produktionsablauf einfügen.

Die Experten der EMAG-Tochter eldec mit Sitz in Dornstetten bei Freudenstadt kennen diese Anwendungen sehr genau: Seit mehr als 30 Jahren entwickelt das Unternehmen hochwertige und robuste Generatoren als Energiequelle für das induktive Erwärmen.


Generatoren der ECO LINE: Die hochflexible Technologie lässt sich in jede Umgebung perfekt einpassen und benötigt dabei nur wenig Bauraum.


Passgenaue Energiequelle für den induktiven Erwärmungsprozess: eldec bietet eine große Auswahl an Leistungsklassen, Ausgängen und Ansteuerungsmöglichkeiten.


Die Generatoren sind praktisch wartungsfrei und verrichten viele Jahre völlig unauffällig ihren Dienst.


Jens Giering, Bereichsleiter Technologievertrieb Generatoren bei EMAG eldec


Die Induktionserwärmung kommt bei unterschiedlichen Anwendungen zum Einsatz. Die Bandbreite reicht vom Schrumpfen, Löten, thermisches Fügen über das Schmelzen und Glühen bis zum induktiven Oberflächenhärten.

Eine besondere Rolle  spielt dabei die Generator-Baureihe ECO LINE. Die Technologie ist flexibel konfigurierbar, praktisch wartungsfrei und verfügt über eine lange Lebensdauer. Auf dieser Basis ist die Integration der induktiven Erwärmung besonders einfach. Außerdem steigt die Prozesssicherheit in jeder Produktionsumgebung bedeutend an. 

Das Maß an Automatisierung in der industriellen Produktion nimmt seit  Jahren zu. Möglichst viele Teilprozesse werden integriert und an die Bedingungen des Bauteils angepasst. Genau vor diesem Hintergrund wächst auch die Bedeutung der induktiven Erwärmung.

Sie kommt überall dort zum Einsatz, wo Werkstoffe oder Komponenten auf eine definierte Temperatur gebracht werden, um sie in diesem Zustand zum Beispiel zu verlöten, zu verschweißen oder zu fügen. Das Verfahren ist präzise und reproduzierbar. Insgesamt sind die Anwendungsbereiche sehr vielfältig und reichen von der Automobilindustrie und dem Maschinenbau bis zur Energiebranche.

Große Bandbreite von Leistungsklassen

Eine besondere Bedeutung kommt vor diesem Hintergrund den eingesetzten Generatoren als Energiequelle für die Induktion zu, wie  Jens Giering, Bereichsleiter Technologievertrieb Generatoren bei EMAG eldec, bestätigt: „Wir reden hier von sehr unterschiedlichen Produktionsprozessen und induktiven Anwendungen, die natürlich eine kundenspezifische Generatorlösung benötigen.

Gleichzeitig müssen alle diese Generatoren höchsten Qualitätsanforderungen genügen. Vor diesem Hintergrund haben wir die Baureihe ECO LINE entwickelt. Die Technologie lässt sich in jede Umgebung perfekt einpassen und benötigt dabei nur wenig Bauraum.“  Allgemein bieten die Spezialisten dabei Mittelfrequenz- und Hochfrequenz-Generatoren an. Sie verfügen in der ECO LINE über eine Dauerleistung von 5 bis 150 kW (MF-Version) oder 5 bis 75 kW (HF-Version). „Es steht für jeden induktiven Erwärmungsprozess eine passgenaue Leistungsklasse zur Verfügung“, so Giering.

Auf der anderen Seite weisen die ECO-LINE-Generatoren eine sehr fortschrittliche Leistungselektronik und Steuerungstechnik sowie viele Anschlussoptionen auf. Das macht es einfach, sie in Maschinen beziehungsweise Prozesse zu integrieren und dabei etwa mit einer übergreifenden Steuerung zu verbinden. Außerdem liefert eldec jede Leistungsklasse optional mit zwei oder mehr Ausgängen.

Das ist zum Beispiel wichtig, wenn aufgrund von unterschiedlichen Bauteilgeometrien zwei Induktoren für die Erwärmung benötigt werden – mit Blick auf den Bauraum, die interne Verschaltungsart und die Steuerung ist es natürlich ein großer Vorteil, wenn trotzdem nur ein Generator benötigt wird. Mit welcher Taktung diese Induktoren dann zum Einsatz kommen, ist flexibel konfigurierbar.

Mit der Ausgangs-Variante „2A“ lässt sich zum Beispiel nacheinander heizen, mit der Variante „x2“ gleichzeitig und unabhängig voneinander sowie mit der Variante „:2“ symmetrisch. Diese große Bandbreite an Leistungsklassen, Ausgängen und Ansteuerungsmöglichkeiten macht es einfach, eine jeweils passgenaue Energiequelle für den induktiven Erwärmungsprozess auszuwählen. Anschließend profitieren Anwender von einer robusten Technologie, die einen Wirkungsgrad von mehr als 90 Prozent aufweist und die Energie prozentgenau dosiert.  

Keine Wartung nötig

Nicht zuletzt unterstützt EMAG eldec seine Ansprechpartner bereits in der Frühphase eines Projektes, um die beste Induktionslösung aufzuzeigen. Anschließend entstehendie Generatoren im Rahmen von aufwändigen Manufaktur-Prozessen und werden vor ihrer Auslieferung umfassend geprüft. Auch den Resonanzschwingkreis und einen Großteil der Komponenten stellen die Experten bei eldec dabei übrigens selbst her. Nur so lassen sich die selbst gesetzten Anforderungen an Leistungsdichte und Zuverlässigkeit erfüllen. „Wir reden hier letztlich von Generatoren, die praktisch wartungsfrei sind und viele Jahre völlig unauffällig ihren Dienst verrichten“, sagt Giering. „Unsere Induktions-Technologie steht somit für eine hohe Sicherheit im Produktionsprozess. Qualität, Effizienz und Flexibilität – das sind entscheidende Kriterien unser Induktionstechnologie, mit denen wir im Markt punkten.“

Ansprechpartner Presse und Veröffentlichung

Markus Isgro
EMAG GmbH & Co.KG
Austraße 24
D-73084 Salach
Fon: +49(0)7162/17-4658
Fax: +49(0)7162/17-199
e-mail:misgro@emag.com

www.emag.com

Markus Isgro | EMAG GmbH & Co. KG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics