Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochstapler mit guter Führung

02.09.2009
Zuverlässigkeit bei Linearrobotern durch Uniflex-Energieführungen
Der beste Fertigungsprozess gerät ins Stocken, wenn Teile-entnahme und Palettieren am Ende der Produktionskette nicht zuverlässig funktionieren. Bei SSI Schäfer in Neunkirchen sorgt deshalb eine maßgeschneiderte Stapelanlage des Automatisierungsspezialisten GPA-Jakob mit Energieführungen von Kabelschlepp dafür, dass die Regalbodenproduktion reibungslos funktioniert.

Das Unternehmen SSI Schäfer ist Komplettanbieter und Komponentenhersteller für Lager- und Betriebseinrichtungen.

Im Neunkirchener Stammwerk des Familienunternehmens werden neben vielen anderen Produkten auch Regalböden aus unterschiedlichen Materialien hergestellt. Am Ende der Produktionskette steht eine kundenspezifisch konstruierte Stapelanlage, die zunächst je fünf Regalböden aufeinander stapelt und anschließend diese Fünferstapel nach Format optimiert auf Paletten absetzt. Der Karlsruher Anlagenbauer GPA-Jakob, der sich auf maßgeschneiderte Automatisierungslösungen für die Blech- und Massivumformung spezialisiert hat, konstruierte und installierte die Komplettlösung, die auch Komponenten wie Wickelmaschine, automatische Palettenzuführung, Zentrierstation sowie die gesamte Fördertechnik beinhaltet.

Zwei Linearroboter übernehmen das eigentliche Handling der Regalböden in der Stapelanlage. Für ein Höchstmaß an Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit dieser Feeder haben die Konstrukteure von GPA-Jakob bei den Energieführungen auf Energieführungsketten der Uniflex-Serie von Kabelschlepp gesetzt.

Nach der Produktion der Regalböden entnimmt der erste Linearroboter das fertige Produkt mit Hilfe eines Saugertoolings aus der Zentrierstation. Anschließend dreht der Feeder den Regalboden um 90 Grad und legt ihn auf einer 2,20 Meter tiefer liegenden Förderstrecke ab. Dort stapelt er jeweils fünf Regalböden übereinander. Die Fördertechnik transportiert diese Fünferstapel zum zweiten Feeder der Anlage; der nimmt die jeweils fünf Regalböden mit einer Greiferzange auf und stapelt sie anschließend nach Format optimiert auf Paletten ab.

Die Stapelhöhen der Paletten betragen dabei bis 2,10 Meter. Bei diesem Feeder zeigt sich eine Besonderheit der von GPA-Jakob kundenspezifisch geplanten Anlage: Er arbeitet nicht wie üblich horizontal, sondern vertikal. Diese Konstruktion spart Platz und ermöglicht eine Planung der Produktion auf zwei Ebenen, die mit Hilfe des Automationsfeeders verbunden werden können. Der Automationsfeeder hat einen Vertikalweg von 2,40 Metern und kann die Regalböden während des vertikalen Transports wenden oder drehen. Zum Greifen der Teile können über Servomotoren getriebene, mechanische Greifermodule, Magnete oder Sauger eingesetzt werden. Dadurch ist der Feeder für den Transport verschiedener Materialien einsetzbar. Sämtliche Achsen des Automationsfeeders sind mit Überlastsicherungen geschützt; sie werden elektrisch abgefragt - die Mechanik bleibt selbst im Kollisionsfall unbeschadet.

Bei der Stapelanlage am Ende der Regalbodenfertigung ist eine besonders hohe Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit gefordert. Probleme bei der Teileentnahme oder beim Palettieren würden sofort zu einem Rückstau führen, und die gesamte Produktionsanlage müsste gestoppt werden. GPA-Jakob setzte in der Konstruktion gezielt auf bewährte und praxiserprobte Lösungen wie die Energieführungen der Uniflex-Serie des Spezialisten Kabelschlepp. An der Horizontalachse des ersten Feeders der Stapelanlage werden die Energie- und Steuerleitungen in einer Uniflex-Kette des Typs 0455 mit einer lichten Breite von 58 Millimetern und einem Krümmungsradius von 95 Millimetern geführt. Die Kette ist in Bauart 040 mit nach innen aufklappbaren und lösbaren Bügeln ausgeführt.

An der Vertikalachse des zweiten Feeders verlaufen die Leitungen in einer größeren Kette des Typs 0555, ebenfalls mit nach innen aufklappbaren Bügeln, einer lichten Breite von 150 Millimetern und einem Krümmungsradius von 125 Millimetern. In der Stapelanlage waren sowohl an der Horizontal- als auch an der Vertikalachse Standardketten aus der Basic-Line einsetzbar.

Das preisgünstige Uniflex-Kettenprogramm aus der Basic-Line bietet eine Variantenvielfalt in unterschiedlichsten Größen - mit vielfältigen Öffnungs- und Abdeckvarianten, die als Standardlösungen sofort ab Lager lieferbar sind.

Die robusten Kunststoffketten sind torsionssteif und haben ein stabiles doppeltes Anschlagsystem, mit dem sich auch große freitragende Längen realisieren lassen. Für eine einfache Leitungsbestückung lassen sich die Ketten schnell und leicht mit einem Handgriff über die beidseitig aufklappbaren und lösbaren Bügel öffnen. Ein variables Trennstegsystem sorgt für eine zuverlässige Separation. Das ist wichtig, falls in der Energiekette Elektroleitungen, Hydraulik- und Luftschläuche oder Leitungen mit stark unterschiedlichen Durchmessern geführt werden müssen. Speziell für den Einsatz von Hydraulikschläuchen bei kleinen Krümmungsradien hat das Uniflex-System zusätzlich verriegelbare Bügel für starken Halt. Bei Anlagen, in denen starke Verunreinigungen auftreten, lassen sich die Uniflex-Energieführungen sowohl einseitig als auch beidseitig abgedeckt als Schlauchvariante ausführen.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Hochstapler--mit-guter-Fuehrung_id_882__dId_452730_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit