Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochproduktiv fertigen mit Bearbeitungszentren aus dem Baukasten

22.05.2009
Schnelligkeit und die Fähigkeit sind bei produzierenden Unternehmen heute wettbewerbsentscheidende Vorteile. In der Serienproduktion kann die geforderte Flexibilität durch umrüstfreundliche, hochproduktive Bearbeitungszentren sichergestellt werden, die im Baukastenprinzip aufgebaut sind.

Das Laupheimer Unternehmen Licon mt gilt als Spezialist für flexible Bearbeitungszentren auf Basis von Bearbeitungsmodulen, so wie die Liflex II, eine Baureihe modular aufgebauter, doppelspindliger Bearbeitungszentren. „Die drei- bis fünfachsigen Maschinen sind eine hoch interessante Option für Anwender, die komplexe Werkstücke in mittlerer bis großer Stückzahl fertigen und bisher weitgehend mit einspindligen Bearbeitungszentren bearbeitet haben“, erläutert Geschäftsführer Winfried Benz.

Bearbeitungszentren aus dem Baukasten

Anwendungen dafür gibt es unter anderem in den Bereichen Automotive, Luftfahrttechnik und Energietechnik. „Gerade in der Automobil- und Automobilzulieferindustrie geht es mehr denn je darum“, so Benz, „universelle Anlagen einzusetzen, die im Hinblick auf das jeweilige Teileportfolio des Herstellers beste Flexibilität bieten“.

Mit seinem einzigartigen Baukastensystem sei Licon in der Lage, diese Anforderungen kundenspezifisch genau zu erfüllen. Je nach Anforderungsprofil werden Bearbeitungszentren aus diesem umfangreichen Baukasten individuell konfiguriert und damit maßgeschneidert.

Hauptachsen der Spindeln verfahren unabhängig

Außer einspindligen Lösungen werden in letzter Zeit vermehrt zweispindlige Bearbeitungszentren Liflex II der Baureihe 1078 eingesetzt. Diese basieren auf dem Fahrständerprinzip und sind auch zur Trockenbearbeitung tauglich. Der Spindelabstand beträgt 1000 mm. Bei einem X-Verfahrweg von 1000 mm bietet die Liflex II 1078 einen Bearbeitungskubus von 1000 mm × 700 mm × 800 pro Spindel. Alle drei Achsen der beiden Hauptspindeln sind voneinander unabhängig verfahrbar.

Antriebsleistung von 30 kW je Liflex-Spindel

So entstehen – gerade bei großen Spindelabständen – keine nachteiligen Auswirkungen auf die Bearbeitungsgenauigkeit, wie sie sich oft ergeben, wenn beide Spindeln auf gemeinsamen Achsen verfahren werden. Jeder Fahrständer ist ausgerüstet mit einer Liflex-Spindel DSP 110 (Antriebsleistung 30 kW, maximale Drehzahl 12000 min—1, HSK-100-, optional HSK-63-Schnittstelle), die im S1-Betrieb mit einem Drehmoment von bis zu 450 Nm arbeitet.

Doppelgreifer übernehmen den Werkzeugwechsel

Der Werkzeugwechsel in das oben liegende Scheibenmagazin erfolgt mit kurvengesteuerten Doppelgreifern. Zur Bestückung des Magazins legt ein Bediener die Werkzeuge in eine Werkzeugbeladestation ein. Von dort aus wird das Werkzeug über einen Lift automatisch in das Magazin abgelegt.

Unterschiedliche Schwenkbrücken

Das modulare Konzept der Licon-Bearbeitungszentren deckt alle wesentlichen Funktionsbaugruppen einer Werkzeugmaschine ab. Dies gilt insbesondere auch für die Schwenkbrücke als Werkstückträgereinheit. Im Sinne größter Flexibilität kann die Liflex II mit unterschiedlichen Schwenkbrücken für Vier- und Fünf-Achsen-Bearbeitung ausgerüstet werden. Je nachdem, welche Werkstücke bearbeitet werden sollen, sind zwei bis maximal vier B-Tische in einer Reihe möglich.

Konfigurierbar sind Varianten mit zwei oder vier Rundtischen für kleine Bauteile, mit zwei Rundtischen für Werkstücke bis 700 mm Hüllkreisdurchmesser und 650 mm Höhe oder mit zwei Rundtischen für Werkstücke mit einem Hüllkreisdurchmesser bis 990 mm und einer Höhe bis 1000 mm.

Hublängen sind variabel

Das Baukastensystem erlaubt es auch, weitere maßgeschneiderte Bearbeitungskonzepte zu konfigurieren. Dies betrifft beispielsweise die Hublängen, die Schwenkachskonfigurationen sowie die Ausführungen von Werkzeugmagazinen und Arbeitsspindeln. So lassen sich aus dem Baukasten auch interessante Maschinenkonzepte für einspindlige Bearbeitungszentren ableiten.

Insbesondere bei größeren Werkstücken wie Fahrwerkskomponenten, Strukturbauteilen der Karosserie oder sonstigen großkubischen Werkstücken aus den Bereichen Luftfahrt und Energieanlagenbau lassen sich die Vorteile des flexiblen Baukastensystems zum wirtschaftlichen Vorteil für den Kunden anwenden.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/188730/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clevere Folien voller Quantenpunkte

27.03.2017 | Materialwissenschaften

In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich

27.03.2017 | Physik Astronomie

Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie