Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochleistungskunststoff PEEK ermöglicht den Bau von Dosierpumpen ohne Metallteile

29.01.2009
Die jüngste Dosierpumpenreihe von Dosatron kommt ohne ein einziges Metallteil aus. Ein wesentlicher Grund dafür liegt in der vereinfachten Gestaltung des Wassermotors der Pumpen, ein anderer ist der Hochleistungskunststoff Victrex PEEK, aus dem das Antriebssystem gefertigt ist.

Dosatron ist weltweit führend im Bereich der mit Wasserdruck angetriebenen Dosierpumpen. Hauptanwendung dieser Aggregate ist das Dosieren flüssiger oder wasserlöslicher Konzentrate, zum Beispiel von Ölen in der Industrie oder von Reinigungs- und Desinfektionsmitteln für die Hygiene. An das Wassernetz angeschlossen, wird der Wasserdruck als ausschließliche Antriebskraft genutzt. So saugt er das Konzentrat an, dosiert die gewünschte Menge und vermischt es mit dem Antriebswasser.

Dosierpumpe hat nur noch 17 Einzelteile

Bei der jüngsten Pumpenreihe wurde die Konstruktion des hydraulischen Differentialkolbenmotors optimiert und mit nur noch 17 eingesetzten Einzelteilen anstatt der früheren 52 deutlich vereinfacht. Dies war aufgrund zweier neuer Patente von Dosatron möglich. Ohne ein einziges Metallteil basiert das neue Design auf einem Ventilantriebssystem mit einer Federklinge aus dem Hochleistungsthermoplast des PEEK-Herstellers Victrex, dessen deutsche Niederlassung in Hofheim/Taunus ist.

Aufgrund der außergewöhnlichen mechanischen Eigenschaften dieses Kunststoffs wurde bei der Produktentwicklung ein neuer Weg einschlagen. So haben Eigenschaften wie das gute Kriechverhalten, die hohe Streckgrenze und die Ermüdungsfestigkeit bei hoher Beanspruchung die Entwicklung einer leistungsstarken, zuverlässigen Federfunktion ermöglicht.

Kunststoff erspart Korrosionsprobleme in Dosierpumpen

Aufgrund der vollständig spritzgegossenen Federklinge kann auf Montagearbeiten und Metallteile verzichtet werden. Darüber hinaus gehören Korrosionsprobleme, wie sie üblicherweise bei Edelstahlfedern auftreten, infolge der Kunststoffkonstruktion der Vergangenheit an.

Auch der Anwendungsbereich der Dosierpumpen wurde erweitert. So ermöglicht der Kunststoff Victrex PEEK das Dosieren chemisch aggressiver Flüssigkeiten wie Säuren oder Chlorprodukten.

Als weitere Vorteile der Metallsubstitution werden eine höhere Zuverlässigkeit und eine längere Lebensdauer der Pumpen angesehen. Ein wesentlicher Grund dafür ist die Reduzierung der Pumpenteile. Ein Ein- und Ausbau des Motors ist ohne Werkzeug möglich. Das vereinfache und beschleunige Wartungsarbeiten, heißt es.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/werkstoffe/articles/168893/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie