Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochleistungs-Rohrbiegemaschine verarbeitet auch schwierige Werkstoffe

07.01.2010
Unison hat eine Rohrbiegemaschine auf den Markt gebracht, die in der Lage ist, Rohre mit einem Außendurchmesser bis zu 170 mm zu biegen. Die neue Breeze 170 stellt dabei Biegekräfte bis 135000 Nm zur Verfügung. Das sind 50% mehr als bei der bisher stärksten 150-mm-Biegemaschine.

Mit der Breeze 170, die von der EMS Handels und Service GmbH in Wipperfürth vertreiben wird, eröffnen sich neue Möglichkeiten in Bereichen der Luftfahrt und des Schiffsbaus. Die Kombination aus der Kraft, so große Rohre biegen zu können, und der Präzision, mit der dies möglich ist, empfiehlt die Maschine für die Verarbeitung schwieriger Materialien. Dazu gehören unter anderem Rein-Titan, Titanlegierungen und rostfreie Stähle. Das schnelle softwarekontrollierte Set-Up ermöglicht es, mit der Breeze 170 Stückzahlen bis zu 1 Stück wirtschaftlich herzustellen.

Für den harten Einsatz konzipiert

Die Breeze 170 bietet präzise programmierbare Kontrolle über den Rotations- Zugbiegeprozess. Die Wandstärke kann bei maximalem Durchmesser (170 mm) bis zu 3 mm stark sein und es können Biegewinkel bis 180 Grad erreicht werden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 10 Grad/Sek. Es kann aber auch extrem langsam gebogen werden, wie es beim Biegen von Titan erforderlich ist.

Die Breeze 170 ist für den harten Einsatz konstruiert und erreicht dabei höchste Präzision durch den Einsatz servogesteuerter Motoren, die Wiederholgenauigkeit liegt beim Biegewinkel bei +/- 0,1 Grad, ebenso beim Verdrehwinkel. Die Genauigkeit wird außerdem durch ein einzigartiges Faltenglättersystem unterstützt.

Die Unibend-Software, die die Breeze 170 steuert, läuft unter Windows XP oder Vista auf jedem Industrie- und Standard-PC. Diese Software wird seit Vorstellung der ersten rein elektrischen Rohrbiegemaschine im Jahr 1994 ständig weiterentwickelt und zählt nach Herstellerangaben heute zu den ausgereiftesten in der Welt.

Optimierung der Biegparameter für jeden Schritt möglich

Anders als bei herkömmlichen hydraulischen Maschinen bietet die Steuerung vollständige Kontrolle über sämtliche Biegeparameter. Für jeden einzelnen Schritt können die Biegegeschwindigkeit, der Klemmdruck die Position und die Kraft der Biegeschiene und die Dornparameter eingestellt und modifiziert werden. Einmal eingerichtet dauert ein erneutes Aufrufen des Programms und Einrichten der Maschine nur wenige Minuten. Bereits das erste gebogene Teil ist ein Gut-Teil.

Außerdem stellt die Software umfangreiche Service- Funktionen zur Verfügung, sodass eventuelle Probleme schnell und meist ohne Reisekosten erledigt werden können. Eine „Black Box“ speichert die letzten 500 Vorgänge. Dazu gehören die Befehle des Bedieners, aber auch die Daten, die die Servomotoren übermitteln. So können Prozesse schnell optimiert werden oder auch Fernwartungen durchgeführt werden.

Rohrbiegeparameter können auf drei verschiedene Weisen erzeugt werden:

-Automatische Erzeugung der Biegeprogramme durch Einlesen von CAD- Daten. Für alle gängigen Systeme gibt es bereits Schnittstellen, andere können jederzeit schnell programmiert werden.

-Die einfache und selbsterklärende Bedienoberfläche ermöglicht es dem Bediener Biegeprogramme von Hand einzugeben indem er den gewünschten Biegegrad, die Rohrverdrehung und den Vorschub am Bildschirm eingibt.

-Eine dritte Möglichkeit ist die Übernahme von Daten aus Messsystemen, so können bereits existierende Muster oder Prototypen schnell gefertigt werden.

Servoelektrische Antriebe sparen Energie

Statt hydraulischer Systeme nutzt die Breeze 170 ausschließlich servoelektrische Antriebe – sowohl für das Biegen selbst als auch für Klemmung, Biegeschiene, Dorn und Vorschub. Dadurch ergeben sich erhebliche Vorteil bei Energieverbrauch, Geräuschpegel und Wiederholgenauigkeit. Energie braucht die Maschine erst wenn sie tatsächlich biegt. Ansonsten beträgt der Standby-Verbrauch weniger als 1,5 kW/Std. Der Lärmpegel liegt mit 50 bis 60 dB im Bereich eines normalen Gesprächs.

Jürgen Schreier | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/244895/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten