Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochgeschwindigkeitsbearbeitung für die ressourceneffiziente Karosseriefertigung

23.12.2008
Die weltweite Verknappung energetischer Reserven und Rohstoffe erfordert die Entwicklung neuer Technologien, um die Anforderungen an die Crashsicherheit von Fahrzeugkarosserien und zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes erfüllen zu können. Mit der Entwicklung hoch- und höchstfester Blechwerkstoffe richtet sich das Augenmerk auf die werkzeug- und anlagenseitige Beherrschung der Umform- und Schneidprozesse.

Die Umformgeschwindigkeit als erste Ableitung des Umformgrades nach der Zeit liegt für konventionelle Verfahren im Bereich bis 102 s-1, während bei der Anwendung alternativer, zum Teil auch wirkmedienbasierter Technologien wie der Gasgeneratortechnik Geschwindigkeiten bis zu 104 s-1 erreicht werden.

Durch das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik (IWU) wurden die folgenden wesentlichen Verfahrensprinzipien für Hochgeschwindigkeitsprozesse angewendet:

-adiabatisches Trennen (v = 3 bis 10 m/s)

-Gasgeneratortechnik (v = 10 bis 100 m/s)

-elektromagnetischer Impuls (v = größer als 1000 m/s)

Je nachdem, ob der aufgebrachte Druck oder Impuls auf das Blech selbst oder das Aktivteil wirkt, kann grundsätzlich zwischen dem direkten oder dem indirekten Prinzip unterschieden werden.

Bei dem als adiabatisches Trennen bezeichneten Scherschneidprozess wird, ausgelöst durch einen hydraulischen, pneumatischen oder magnetischen Impuls, ein Werkzeugaktivteil beschleunigt und so der mit hoher Geschwindigkeit ablaufende Trennprozess eingeleitet. Die kinetische Energie des Werkzeugelementes wird nahezu vollständig in Trennenergie umgewandelt und geht nicht als Wärme in der Prozessumgebung verloren. Es wirkt das physikalische Phänomen der Scherbandbildung: Bei hohen Schergeschwindigkeiten kommt es auf Grund der Temperaturerhöhung zu einer Materialerweichung, die wiederum die Lokalisierung des Fließens und die Bildung von Scherbändern unterstützt.

Konkrete Untersuchungen auf der spezifischen adiabatischen Trennanlage Adia 7 am IWU bestätigten die in der Fachliteratur beschriebenen Effekte.

Grundsätzlich lassen sich jedoch bei Anwendung hoher Geschwindigkeiten folgende Vorteile gegenüber konventionellen Scher- und Genauschneidverfahren erzielen:

-rissarme Scherflächen mit geringen Deformationen, einer gleichmäßigeren Härteverteilung und einer verkleinerten Verformungszone;

-nahezu gratfreie Schnittflächen an flächigen Bauteilen und Hohlprofilen;

-Verbesserung der Maß- und Formgenauigkeit;

-Verringerung des Reststegbereiches und damit Reduzierung des Materialeinsatzes;

-Reduzierung beziehungsweise Eliminierung des Schmierstoffeinsatzes.

Die wirkmedienbasierte Fertigung von Blechformteilen auf der Basis komprimierter Gase eignet sich für die Herstellung komplexer Bauteile und schwierig umformbarer Werkstoffe. Außer den besseren Oberflächengüten und Genauigkeiten infolge der günstigen tribologischen Bedingungen während der Umformung kann zusätzlich eine Verschiebung der umformtechnischen Grenzen zu höheren Formänderungsgraden durch das spezifische Umformgeschwindigkeitsprofil erzielt werden. Dabei ist durch die chemische Formulierung des Gasgenerators mit seinen Grundkomponenten Hexogen, Ammoniumnitrat und einem Binder eine gezielte Steuerung des Umformprozesses möglich. Die geringeren Werkzeugkosten (gegen-über dem Tiefziehen beziehungsweise IHB-Verfahren) und die mögliche Reduzierung der erforderlichen Umformstufen führen neben den wissenschaftlichen Erkenntnissen darüber hinaus auch zu wirtschaftlichen Effekten.

Modell-Motorhaube gefertigt

Die am IWU durchgeführten grundlegenden Untersuchungen erstreckten sich von der wirkmedienbasierten Umformung von Näpfen bis hin zu mittelgroßen Blechen, aus denen eine Modell-Motorhaube hergestellt wurde. Das komprimierte Gas als Wirkmedium wurde mittels Gasgenerator erzeugt; die erzielten Drücke lagen im Bereich von unter 10 MPa bis zu 40 MPa. Die Druckaufbau-Zeiten lagen im Bereich von 30 bis 100 ms. Die Auswertung berasterter, umgeformter Platinen ergab, dass im Vergleich zum konventionellen Tiefziehprozess eine gleichmäßige Wanddickenverteilung (kleiner als 10% Dehnung) in den Umformzonen erreicht wird.

Das bereits für die Expansion und Kompression von zylindrischen Hohlteilen industriell erfolgreich eingesetzte Prinzip der Anwendung elektromagnetischer Impulse bietet hohes Potenzial zur Haupt- und Nebenformgebung sowie zur Kalibrierung von Karosserieteilen. Das notwendige Magnetfeld zur Aufbringung des Druckimpulses wird dabei über einen Stromimpuls erzeugt.

Die Anlagentechnik wird entsprechend der Menge der zu speichernden Energie klassifiziert. So verfügt beispielsweise die am IWU vorhandene Anlage über einen Energiespeicher von 100 kJ. Da bei Anwendung des direkten Prinzips keine Aktivteile beschleunigt werden müssen, ist eine beliebige Anordnung von Arbeitsspule und Werkzeuggravur auf dem Werkzeugträger möglich.

Derzeit noch keine komplexen Bauteilgeometrien vollständig herstellbar

Die Untersuchungen zur elektromagnetischen Umformung (EMU) zeigten, dass momentan noch keine komplexen Bauteilgeometrien vollständig herstellbar sind, jedoch bestimmte Nebenformelemente, wie zum Beispiel Logos, Formfelder oder Sicken in guter Qualität ausformbar sind. So konnten, wie Bild 6 zeigt, beispielsweise bei einer Türgriffmulde sehr saubere Konturlinien mit kleinen Radienbereichen erzeugt werden.

Der bei der EMU zu beachtende Effekt der Bodenreflexion ist durch den geschickten Einsatz der Impulsenergie, gegebenenfalls auch in mehreren Stufen, zu beherrschen. Dadurch, dass die Sichtseite eines Bauteils nicht mit einem Werkzeugelement in Berührung kommt, ist auch eine ausgezeichnete Oberflächengüte gewährleistet.

Die bei Nutzung des elektromagnetischen Impulses in Schneidprozessen erreichbare Schnittflächenqualität entspricht der bei Anwendung der Gasgeneratortechnik erzielbaren Schnittflächen. Als Ergebnis der Untersuchungen am IWU können Aussagen dahingehend getroffen werden, dass die Anwendung hoher Geschwindigkeiten in Umform- und Schneidoperationen bei der Fertigung von Karosseriebauteilen werkstückseitig folgende Möglichkeiten bietet:

-Optimierung des Werkstoffflusses durch die positiven Auswirkungen auf das tribologische System;

-Verbesserung der Form- und Maßgenauigkeit durch die Reduzierung der Rückfederung;

-bessere Schnittflächenqualität und damit die Reduzierung von Nacharbeit;

-effektive Ausnutzung des Blechwerkstoffes durch extrem geringe Rand- und Stegbreiten, sowie werkzeug- und anlagenseitig die Reduzierung der erforderlichen Prozesskräfte und Einsparung von Prozessstufen für Kalibrierung und von kompletten Werkzeug-Aktivteilen.

Reimund Neugebauer, Hans Bräunli | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/165709/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie