Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hitachi entwickelt schnellsten Aufzug der Welt

01.02.2010
Welthöchster Aufzugsforschungsturm in Japan dient Tests

Das japanische Elektronik- und Maschinenbauunternehmen Hitachi wird im April mit dem "G1TOWER" den höchsten Aufzugsforschungsturm der Welt fertig stellen. Die Anlage, die sich 213,5 Meter über den Erdboden erhebt, dient unter anderem Tests für ein Beförderungssystem, das eine Nenngeschwindigkeit von 1.080 Metern pro Minute erreicht. Das sind knapp 65 km/h, was ebenfalls einen Weltrekord darstellt.

Neben Verifikationstests für den schnellsten Lift der Welt wird die Forschungsanlage laut Hitachi auch der Entwicklung eines schnellen Aufzugssystems für große Lasten dienen. Dieses werde eine Ladung von fünf Tonnen mit einer Geschwindigkeit von immerhin 600 Metern pro Minute befördern können.

Forschung für den Fahrkomfort

Auch der Fahrkomfort wird einen Forschungsschwerpunkt bilden. So dient die Anlage der Entwicklung von Kontrolleinheiten zur Schwingungsdämpfung sowie von Systemen, die bei Hochgeschwindigkeit den Luftdruck in der Liftkabine regeln. Ferner wird das Unternehmen an Technologien arbeiten, um den Platzbedarf von Aufzugschächten sowie das Eigengewicht der Kabinen zu minimieren.

Angesichts eines globalen Trends zu immer höheren, größeren Gebäuden rechnet Hitachi mit einer steigenden Nachfrage nach Hochgeschwindigkeitsaufzügen mit großer Kapazität, die viele Personen gleichzeitig sicher und komfortabel transportieren können. Als besonderen Wachstumsmarkt sieht das Unternehmen dabei China. Gleichzeitig betont es, dass nach umweltfreundlicheren Lösungen verlangt wird, die den Kampf gegen die globale Erwärmung unterstützen. Auch in dieser Hinsicht soll die neue Forschungsanlage zur Optimierung von Aufzugsystemen beitragen.

Große Testanlagen

Der in Hitachinaka in der japanischen Präfektur Ibaraki entstehende G1TOWER nutzt eine Grundfläche von 388 Quadratmetern. Neben neun oberirdischen Stockwerken auf der Höhe von 213,5 Metern reicht der Turm auch 15 Meter unter die Erdoberfläche zu einer Kelleretage. Noch im Sommer 2010 soll die Anlage in Shanghai einen etwas kleineren Bruder bekommen. Mit 172 Metern Höhe wird es sich dabei laut Unternehmen um den höchsten Aufzugstestturm Chinas handeln.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.hitachi.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Fraunhofer IWS Dresden kooperiert mit starkem Forschungspartner in Singapur
14.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten