Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Helfer kommen!

01.04.2009
Internationale Expertentage Servicerobotik 2009
Die Entwicklung in der Service- robotik gewinnt deutlich an Fahrt. Bei den zweiten internationalen Expertentagen Servicerobotik des Lauffener Spann- und Greiftechnik- spezialisten Schunk Mitte Februar stellten Fachleute aus der ganzen Welt Forschungs- projekte und Trends vor.

Mit seinen mechatronischen Modulen, anthropomorphen Händen und geschickten mehrgliedrigen Greifern ist Schunk längst gefragter Entwicklungspartner zum Thema Servicerobotik. 2008 organisierte der Automationsspezialist erstmals die Expertentage als internationale Plattform für die Servicerobotik-Community. Das große und vielfältige Interesse der Teilnehmer auch in diesem Jahr hat gezeigt, wie wichtig der intensive, weltweite Austausch über die einzelnen Forschungs- und Praxisprojekte geworden ist.

Statt in der Fabrikautomation an fest definierten Plätzen fest definierte Tätigkeiten zu verrichten, sollen Roboter künftig in Interaktion mit Maschinen, mit anderen Robotern oder mit Menschen unterschiedlichste Aufgaben erledigen. Monotone und anspruchslose Arbeiten zählen ebenso zum Einsatzgebiet wie unangenehme, schmutzige oder gefährliche Tätigkeiten.

Ziel der Servicerobotik ist es, den Menschen bei der Arbeit oder im täglichen Leben aktiv zu unterstützen. Aus einer kleinen Gruppe von Robotikvisionären ist mittlerweile ein interdisziplinäres, globales Netzwerk geworden, das an der Zukunft des Roboters als flexibler Helfer im industriellen und häuslichen Umfeld arbeitet. Mittlerweile hat die Servicerobotik unterschiedlichste Facetten. Vom vergleichsweise einfachen autonomen Staubsauger über den geländegängigen Mondrover bis zum hochkomplexen humanoiden Alleskönner reicht das Spektrum der Anwendungen, an denen derzeit geforscht wird.

Obgleich viele Aufgaben innerhalb der Servicerobotik erst noch zu lösen sind, beweist manche Anwendung bereits heute ihre Praxistauglichkeit. In der Landwirtschaft beispielsweise konnten sich bereits Melkroboter etablieren. Im Labor erarbeiten bereits heute mobile Serviceroboter Versuchsreihen. In Industriebetrieben sorgen sie flexibel für Nachschub an der Montagelinie, und als Überwachungs- und Sicherheitsroboter werden sie in gefährlichen Umgebungen eingesetzt. Selbst als Trainingspartner für behinderte Kinder haben sich interaktive Roboter bereits bewährt.

Kein Wunder also, dass das Interesse der Industrie inzwischen deutlich gewachsen ist, seit sie die mobilen, flexibel einsetzbaren, interaktiven Helfer für sich entdeckt hat. Eine der größten technologischen Herausforderungen der Servicerobotik ist die Interaktion mit dem Menschen. Sicherheitsaspekte spielen dabei eine große Rolle, denn Serviceroboter sind üblicherweise frei beweglich. Sie brauchen deshalb intelligente technische Lösungen, die zuverlässig Kollisionen mit Menschen und Gegenständen vermeiden.

Außerdem gilt es, die Mensch-Roboter-Kommunikation zu optimieren. Während die Spracherkennung schon weit fortgeschritten ist, arbeitet die Forschung an der technischen Entschlüsselung und Interpretation der menschlichen Gestik und Mimik, um künftig auch eine intuitive Kommunikation zwischen Roboter und Bediener zu ermöglichen. Neben Ingenieuren, Mechatronikern, Informatikern und Industriedesignern arbeiten unter anderem auch Psychologen und Soziologen auf dem Gebiet der Servicerobotik: Ihr Wissen soll dazu beitragen, dass sich Roboter und Mensch gegenseitig verstehen. Zudem sollen sie helfen, die Akzeptanz von Servicerobotern beim Menschen zu erhöhen.

Wenn Roboter in einer unbekannten Umgebung flexibel agieren sollen, brauchen sie eine Art Vorstellung von dieser Umgebung und von möglichen Handlungsalternativen. Sie müssen in der Lage sein, sich an die jeweilige Umgebung anzupassen, eigenständige Handlungsstrategien zu entwickeln und Alternativen gegeneinander abzuwägen. Künftig sollen Serviceroboter auch bei unvorhergesehenen Ereignissen in der Lage sein, ihre Aufgabe auszuführen. Die Entwicklung kognitiver Fähigkeiten ist daher ein entscheidender Schwerpunkt in der aktuellen Servicerobotikforschung.

Dazu zählt das Kennenlernen einer neuen Umgebung mittels elektronischer und optischer Messverfahren ebenso wie die Entwicklung von Systemen, die ein selbständiges Lernen, Planen und Entscheiden möglich machen. Auch hier arbeiten interdisziplinäre Teams intensiv an praktischen Lösungsansätzen.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Die-Helfer-kommen-_id_882__dId_415110_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme
20.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

nachricht VL- und VSC-Drehmaschinen von EMAG: Die Bremsscheiben-Produktion auf ein neues Level heben
16.11.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie