Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heidenreich & Harbeck zeigt Ergebnisse einer optimierten Gussteilauslegung

24.03.2009
Von den Exponaten auf dem Gemeinschaftsstand „Gegossene Technik“ stammen die drei größten von der Maschinen- und Handformgießerei Heidenreich & Harbeck, Mölln: das Grundgestell mit Karussell und Träger für den stärksten Industrieroboter der Welt, ein 5 t schweres Getriebegehäuse und eine Rotornabe für Windenergieanlagen.

Die Rotornabe wurde von einem deutschen Ingenieurbüro für einen Stahlbauer aus Fernost konzipiert, der in den Markt für Windenergieanlagen expandiert. Die Herstellung des Prototypen und der Nullserie fand bei Heidenreich & Harbeck statt. Ausschlaggebend dafür waren – so heißt es – „die hinsichtlich der Belange der Windkraftbranche eingespielten Prozesse“.

Gusskomponenten mit anspruchsvollen Freiformflächen

Bei allen drei Exponaten handelt es sich um gewichtsmäßig optimierte, in lokalen Bereichen hoch belastete Gusskomponenten. Eine Herausforderung für das Gießen lag in der Herstellung anspruchsvoller diverser Freiformflächen. Auf Basis einer gießtechnischen Formfüllsimulation wurde daher für die Roboterkomponenten ein spezieller Gießaufbau gewählt, um sowohl Oberflächenfehler in den dünnwandigen Seitenflächen als auch Fehlstellen im vergleichsweise massiven Flanschteil zu vermeiden.

Um die Konstruktionsvorgaben einzuhalten, wurden die Gießmodelle spanend auf großen CNC-Fräsmaschinen fertiggestellt. Die einbaufertige Bearbeitung der gegossenen Rohlinge fand in Mölln unter Berücksichtigung hoher Genauigkeitsanforderungen statt. Zur Sicherstellung der Qualität wurden die Teile auf großen Koordinatenmessmaschinen vermessen.

Gegossene Roboterteile bewähren sich schon in der Praxis

Inzwischen haben die gegossenen Prototypteile des Roboters Titan, den der Hersteller Kuka für eine Nutzlast bis 1,3 t konzipierte, die erforderlichen Crashtests erfolgreich bestanden. Der Schwerlast-Roboter ist bereits erfolgreich im Einsatz.

Dagegen befindet sich die Windenergieanlage des asiatischen Stahlbauers mit der Rotornabe noch in der Testphase. Sie ist für schwer zugängliche Standorte mit begrenztem Strombedarf konzipiert. Allerdings sind die Zwischenergebnisse gut ausgefallen. Daher wurde schon mit der Installation der Nullserie begonnen.

Heidenreich & Harbeck AG auf der Hannover-Messe 2009: Halle 3, Stand B26

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/giessenundschmieden/articles/176133/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht CI-Maschine von EMAG ECM: Hocheffektive Lösung für das Entgraten von komplexen Bauteilen
12.04.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Kaltmassivumformung: auch komplexe Bauteilherstellung virtuell und kostengünstig designen
29.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics