Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heftschweißfunktion erweitert das Anwendungsspektrum von WIG-Anlagen

29.09.2008
Mit der Funktion Micro-Tack zum Heftschweißen sind die Mastertig-Schweißmaschinen vielseitig einsetzbar. Der Vorteil der Heftschweißfunktion liegt in der leichten Ausführbarkeit und dem sehr geringen Wärmeeintrag. Deshalb bleiben die Heftnähte klein, haben durchgehend die gleiche Größe und verursachen keinen Verzug der geschweißten Materialien.

Eine lang ersehnte Funktion für das Heftschweißen hat Kemppi mit Micro-Tack entwickelt. Sie steht bei den neuen Schweißmaschinen Mastertig MLS 3000 AC/DC und Mastertig MLS 3003 AC/DC mit Drehstromanschluss (drei Phasen) für das WIG- und E-Handschweißen zur Verfügung. Die Funktion sorgt auch bei schwierigen Schweißaufgaben für ein erstaunliches Ergebnis. Einige Kunden haben die neuen Schweißmaschinen bereits über einen bestimmten Zeitraum getestet und durchweg ein positives Feedback gegeben.

Heftschweißen mit Micro-Tack ähnelt dem Punktschweißen darin, dass ein kurzer starker Stromimpuls erzeugt wird, um die Materialien zu verschweißen. Diese Funktion eignet sich insbesondere für anspruchsvolle Arbeiten, bei denen dünne Bleche oder verschieden dicke Materialien aneinandergeheftet werden müssen.

Die Überlegenheit der Heftschweißfunktion Micro-Tack ist auf ihre leichte Ausführbarkeit und den sehr geringen Wärmeeintrag bei der Anwendung zurückzuführen. Dank dieser Faktoren bleiben die Heftnähte klein, haben durchgehend die gleiche Größe und verursachen keinen Verzug der geschweißten Materialien.

Bei der Entwicklung der Mastertig-Maschinen hat Kemppi mit dem in Imatra, Finnland, ansässigen Unternehmen Rämö Oy zusammengearbeitet. Die Funktionen der Schweißmaschinen wurden dort in einer realen Umgebung geprüft und abgestimmt, um den Anforderungen des Anwenders gerecht zu werden. Bis dahin hatte das blechverarbeitende Unternehmen das normale WIG-Schweißverfahren beim Herstellen von Heftnähten eingesetzt und dies hatte immer gut funktioniert. Jetzt setzt man jedoch teilweise das mechanisierte Schweißen bei der Herstellung von Längsnähten ein, wodurch die Genauigkeitsanforderungen an die Blechverarbeitung größer geworden sind.

Heftschweißungen schnell und Zeit sparend durchführen

Mit der Heftschweißfunktion Micro-Tack konnten die Qualität der Heftnähte verbessert und die Schweißfehler reduziert werden. Das Verfahren eignet sich besonders für das mechanisierte Schweißen, weil die mit dieser Funktion hergestellten Heftnähte am Endprodukt nicht erkennbar sind. Außerdem verursachen die großen Gasdüsen keine eingebrannten Löcher. Zudem konnten die Heftschweißungen schnell durchgeführt und somit Zeit gespart werden.

Beispielsweise verschweißt man die rechtwinkligen Leisten von Papiermaschinen, die bis zu 13 m lang sein können. Das heißt, es müssen Ränder mit einer Länge von über 50 m pro Leiste mit Heftnähten alle 30 mm verschweißt werden. Dies entspricht einer Gesamtanzahl von 2000 Heftnähten. Bei dieser Anwendung können erhebliche Einsparungen erzielt werden, wenn pro Heftnaht ein Sekundenbruchteil weniger benötigt wird.

Obwohl Micro-Tack die Topfunk-tion der neuen Mastertig-Schweißmaschinen darstellt, handelt es sich um eine Funktion unter vielen anderen. Insgesamt betrachtet sind die Maschinen auf dem neuesten Stand der Technik im Bereich des WIG-Wechselstromschweißens. Sie bieten mit Drehstromanschluss die Funk-tionalität, die der Schweißer benötigt, wie einen ausreichenden Schweißstrom, Wechselstrom- und Gleichstromschweißen, Impulsschweißen, Fernregelung und die Funktion Minilog.

Kunde kann zwischen zwei Bedienpanels wählen

Es stehen zwei verschiedene Bedienpanels zur Auswahl: Das Bedienpanel ACS hat alle grundlegenden Funktionen, während mit dem Be-dienpanel ACX auch die erweiterten Funktionen genutzt werden können, zum Beispiel Minilog, Micro-Tack und Mix-TIG. Dahinter verbirgt sich eine weitere Funktion, bei der Wechselstrom mit Gleichstrom in einem passenden Verhältnis kombiniert wird. Diese Funktion eignet sich für das Schweißen von Aluminiummaterialien.

Bei Wechselstrom entsteht ein guter Reinigungseffekt, während Gleichstrom eine gute Einbrandtiefe gewährleistet. Wenn das richtige Verhältnis von Wechsel- zu Gleichstrom eingestellt ist, erhält der Schweißer den perfekten Lichtbogen für das leichte Schweißen von Materialien unterschiedlicher Dicke und die Herstellung hochwertiger Schweißnähte.

Jukka Pohjola gehört zum technischen Marketing der Kemppi Oy im finnischen Lahti.

Jukka Pohjola | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1496&pk=146306

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Strömungssonden aus dem 3D-Drucker
25.05.2018 | Technische Universität München

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Kugelmühlen statt Lösungsmittel: Nanographene mit Mechanochemie

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics