Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heftschweißfunktion erweitert das Anwendungsspektrum von WIG-Anlagen

29.09.2008
Mit der Funktion Micro-Tack zum Heftschweißen sind die Mastertig-Schweißmaschinen vielseitig einsetzbar. Der Vorteil der Heftschweißfunktion liegt in der leichten Ausführbarkeit und dem sehr geringen Wärmeeintrag. Deshalb bleiben die Heftnähte klein, haben durchgehend die gleiche Größe und verursachen keinen Verzug der geschweißten Materialien.

Eine lang ersehnte Funktion für das Heftschweißen hat Kemppi mit Micro-Tack entwickelt. Sie steht bei den neuen Schweißmaschinen Mastertig MLS 3000 AC/DC und Mastertig MLS 3003 AC/DC mit Drehstromanschluss (drei Phasen) für das WIG- und E-Handschweißen zur Verfügung. Die Funktion sorgt auch bei schwierigen Schweißaufgaben für ein erstaunliches Ergebnis. Einige Kunden haben die neuen Schweißmaschinen bereits über einen bestimmten Zeitraum getestet und durchweg ein positives Feedback gegeben.

Heftschweißen mit Micro-Tack ähnelt dem Punktschweißen darin, dass ein kurzer starker Stromimpuls erzeugt wird, um die Materialien zu verschweißen. Diese Funktion eignet sich insbesondere für anspruchsvolle Arbeiten, bei denen dünne Bleche oder verschieden dicke Materialien aneinandergeheftet werden müssen.

Die Überlegenheit der Heftschweißfunktion Micro-Tack ist auf ihre leichte Ausführbarkeit und den sehr geringen Wärmeeintrag bei der Anwendung zurückzuführen. Dank dieser Faktoren bleiben die Heftnähte klein, haben durchgehend die gleiche Größe und verursachen keinen Verzug der geschweißten Materialien.

Bei der Entwicklung der Mastertig-Maschinen hat Kemppi mit dem in Imatra, Finnland, ansässigen Unternehmen Rämö Oy zusammengearbeitet. Die Funktionen der Schweißmaschinen wurden dort in einer realen Umgebung geprüft und abgestimmt, um den Anforderungen des Anwenders gerecht zu werden. Bis dahin hatte das blechverarbeitende Unternehmen das normale WIG-Schweißverfahren beim Herstellen von Heftnähten eingesetzt und dies hatte immer gut funktioniert. Jetzt setzt man jedoch teilweise das mechanisierte Schweißen bei der Herstellung von Längsnähten ein, wodurch die Genauigkeitsanforderungen an die Blechverarbeitung größer geworden sind.

Heftschweißungen schnell und Zeit sparend durchführen

Mit der Heftschweißfunktion Micro-Tack konnten die Qualität der Heftnähte verbessert und die Schweißfehler reduziert werden. Das Verfahren eignet sich besonders für das mechanisierte Schweißen, weil die mit dieser Funktion hergestellten Heftnähte am Endprodukt nicht erkennbar sind. Außerdem verursachen die großen Gasdüsen keine eingebrannten Löcher. Zudem konnten die Heftschweißungen schnell durchgeführt und somit Zeit gespart werden.

Beispielsweise verschweißt man die rechtwinkligen Leisten von Papiermaschinen, die bis zu 13 m lang sein können. Das heißt, es müssen Ränder mit einer Länge von über 50 m pro Leiste mit Heftnähten alle 30 mm verschweißt werden. Dies entspricht einer Gesamtanzahl von 2000 Heftnähten. Bei dieser Anwendung können erhebliche Einsparungen erzielt werden, wenn pro Heftnaht ein Sekundenbruchteil weniger benötigt wird.

Obwohl Micro-Tack die Topfunk-tion der neuen Mastertig-Schweißmaschinen darstellt, handelt es sich um eine Funktion unter vielen anderen. Insgesamt betrachtet sind die Maschinen auf dem neuesten Stand der Technik im Bereich des WIG-Wechselstromschweißens. Sie bieten mit Drehstromanschluss die Funk-tionalität, die der Schweißer benötigt, wie einen ausreichenden Schweißstrom, Wechselstrom- und Gleichstromschweißen, Impulsschweißen, Fernregelung und die Funktion Minilog.

Kunde kann zwischen zwei Bedienpanels wählen

Es stehen zwei verschiedene Bedienpanels zur Auswahl: Das Bedienpanel ACS hat alle grundlegenden Funktionen, während mit dem Be-dienpanel ACX auch die erweiterten Funktionen genutzt werden können, zum Beispiel Minilog, Micro-Tack und Mix-TIG. Dahinter verbirgt sich eine weitere Funktion, bei der Wechselstrom mit Gleichstrom in einem passenden Verhältnis kombiniert wird. Diese Funktion eignet sich für das Schweißen von Aluminiummaterialien.

Bei Wechselstrom entsteht ein guter Reinigungseffekt, während Gleichstrom eine gute Einbrandtiefe gewährleistet. Wenn das richtige Verhältnis von Wechsel- zu Gleichstrom eingestellt ist, erhält der Schweißer den perfekten Lichtbogen für das leichte Schweißen von Materialien unterschiedlicher Dicke und die Herstellung hochwertiger Schweißnähte.

Jukka Pohjola gehört zum technischen Marketing der Kemppi Oy im finnischen Lahti.

Jukka Pohjola | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1496&pk=146306

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie