Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handhabungssystem mit Bildverarbeitung

24.09.2008
Ibea präsentiert auf der Motek 2008 in Halle 6, Stand 6522 ein Handhabungssystem mit Bildverarbeitung zur Ampullenprüfung. Die neuartige Anlage kann nach Unternehmensangaben auf Kundenbelange hin aufgebaut werden.

Die Variante zur Prüfung von langen oder kurzen Ampullenröhrchen – mit oder ohne Verjüngung beziehungsweise Boden – besteht aus einem Bunker/Stufenförderer mit Längsförderband (Prismaform), einer Wende und Vereinzelungs-Stationen mit nachfolgendem Quer-/Taschenförderband und einer weiteren Vereinzelungsstation zur Blister- oder Trägerbefüllung.

Über den Stufenförderer gelangen Reihen von Ampullen auf das Prismenförderband, auf welchem sie die erste Kameraprüfung durchlaufen. Diese Inspektion sortiert falsche Längen und Durchmesser heraus und prüft die Lage.

Das Lageergebnis wird in einer nachfolgenden Vereinzelungssation verwendet, um die Ampullen über eine Wippe zu drehen. Die Vereinzelung erfolgt über eine Schussdüse in eine Tasche des Segment-Förderbandes.

Die Hauptprüfung erfolgt mit einem Vakuum-Greifer, welcher die Ampullen vom getakteten Band abnimmt und sie in die Kameraebene fördert. Hier werden bei einer vollständigen Drehung vier Aufnahmen der Ampulle durchgeführt. Über die offene Seite kann zeitgleich mittels Vakuum eine Druckdifferenzprüfung zur Dichtigkeitskontrolle erfolgen. Die Ampulle wird auf eine spiegelverkehrt aufgebaute Prüfdrehstation übergeben.

Die Übergabe erfolgt mittels Druckluft und Vakuum. Auch auf dieser Seite werden wieder vier Aufnahmen durchgeführt. Nach der letzten Aufnahme wird die Station in das nunmehr um einen Takt weitergelaufene Nest abgelegt.

Die i.O.-Ampullen gelangen dann in den Abstapler, von wo aus sie in einen Blister oder in ein Magazin fallen. Gefüllte Revolver gelangen durch ein Doppelgurtförderband auf einen Ablagetisch. Die Nachfüllung von leeren Revolvermagazinen erfolgt manuell über einen Stapelschacht, der bis zu 25 Magazine aufnehmen kann.

Die Anlage arbeitet laut Hersteller autark und weist den Bedieneer mittels Klartext und Sprachausgabe auf Taktungsfehler oder Befüllmangel hin.

Ibea Hamburg GmbH auf der Motek 2008: Halle 6, Stand 6522

Claudia Otto | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/montageundhandhabungstechnik/articles/145924/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten

CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen

24.05.2017 | Förderungen Preise

Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene

24.05.2017 | Förderungen Preise