Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hand in Hand

11.11.2010
Die Bedeutung von Ingenieur-Dienstleistungen ist in den vergangenen Jahren gestiegen. Daran hat auch die Finanz- und Wirtschaftskrise nichts geändert – vielmehr haben sich die Dienstleister auch 2009 als flexible Partner der deutschen Industrie bewährt. Allerdings haben sich auch die Anforderun- gen an die Ingenieur-Dienstleister gewandelt. Statt der Reali- sierung einzelner Komponenten sind heute zunehmend ganzheit- liche Lösungen und Projektkompetenz gefragt.

Gründe dafür, warum Unternehmen auf externe Ingenieur-Dienstleister zurückgreifen, gibt es viele. „Dem einen Betrieb fehlen die eigenen personellen Kapazitäten zur Umsetzung eines Auftrags, dem anderen mangelt es intern an fachspezifischem Know-how“, berichtet Frank Fugel, Manager Technical Development bei Yacht Teccon, einem der führenden Dienstleister für Engineering- und IT-Services in Deutschland. „Bei vielen Unternehmen kommen mehrere dieser Faktoren zusammen, und sie benötigen Unterstützung bei der Entwicklung und Umsetzung technischer Lösungen.

Zudem werden auch ganze Projekte ausgelagert und durch Dienstleister wie uns realisiert.“ Dabei kann es sich um kleinere Aufträge handeln, wie zum Beispiel die Konstruktion eines Gabelstapler-Bauteiles oder um Projekte in großen Dimensionen, wie etwa die Bauunterlagen-Erstellung für elektrische Systeme in Flugzeugen. In aller Regel sind größere Ingenieur-Dienstleister wie Yacht Teccon in unterschiedlichen Branchen und Kompetenzbereichen tätig. Von diesem übergreifenden Blickwinkel profitieren die Kunden, insbesondere wenn es darum geht, neue Lösungsansätze zu finden.

Nicht allein der Zugewinn an technischem Know-how aber motiviert viele Unternehmen dazu, auf die Unterstützung von Ingenieur-Dienstleistern zurückzugreifen. Vielmehr werden Projekte immer komplexer, womit auch der Aufwand für Organisation und Personalverteilung steigt. Diese Komplexität spiegelt sich in den aktuellen Anforderungen an die Ingenieur-Dienstleister wider. Weil viele Unternehmen eine nachgewiesen strategische Projektplanung sowie die transparente und effiziente Projektsteuerung als zentrale Erfolgsfaktoren bei der Projektabwicklung erkannt haben, fordern sie dies auch von ihren externen Partnern ein. Denn beides sind die Voraussetzungen für Prozesssicherheit und optimale Ergebnisse über die gesamte Prozesskette hinweg. „Von Engineering-Partnern wird neben der technischen Komponente auch eine starke Methodenkompetenz verlangt; das bedeutet ganz konkret: Erfahrung und Professionalität im Projektmanagement“, weiß Chris Foley, Executive Manager Projects bei Yacht Teccon.


Fachwissen und Projektkompetenz
Das Unternehmen mit Stammsitz in Stuhr bei Bremen hat bereits über 35 Jahre Erfahrung in der Projektabwicklung und hat – abgestimmt auf die Bedürfnisse der Kunden – vor einigen Jahren den eigenen Projektmanagement-Standard PM Excellence entwickelt. „PM Excellence gründet auf einer klaren Philosophie, international verbindlichen Standards sowie unternehmensweit einheitlichen Vorgehensweisen. Zudem wird die gesamte Prozesskette der Projektabwicklung im eigenen System mit SAP C Projects abgebildet“, schildert Chris Foley, der PM Excellence von der ersten Stunde an federführend mit aufgebaut hat. Der Standard gewährleistet jederzeit einen transparenten und kontinuierlichen Einblick in den Entwicklungsstand eines Projektes. Technische Kompetenz verbunden mit einem transparenten Projektmanagement ist in allen Branchen gefragt – gleichgültig, ob man in den Maschinen- und Anlagenbau schaut, in die Automobil-Industrie oder in die Windkraft-Branche, die aktuell mit rund 21.300 Windenergieanlagen in Deutschland weiter auf dem Vormarsch ist.

Die Realisierung von Windkraft-Anlagen ist komplex und erfordert ein Fachwissen ganz unterschiedlicher technischer Disziplinen. Daher sind auch hier Ingenieur-Dienstleister zur Unterstützung gefragt. „In der Windenergie haben wir beispielsweise für einen Kunden gearbeitet, der nicht die Möglichkeit hatte, in 3D zu konstruieren, weil ihm die nötigen Tools fehlten“, berichtet Frank Fugel. Daher lautetet die Aufgabenstellung an Yacht Teccon in diesem Fall: Unterstützung bei der 3D Konstruktion inklusive statischer Berechnung sowie Simulation und Projektmanagement. Als Engineering- und IT-Partner mit bundesweit rund 3.000 Spezialisten und mehr als 900 eigenen CAD-Arbeitsplätzen konnte Yacht Teccon hier die notwenigen Ressourcen liefern: „Wir arbeiten interdisziplinär und haben daher für dieses Projekt verschiedene Spezialisten eingesetzt“, sagt Fugel. Über PM Excellence hatte das Team den Projektablauf und die Steuerung jederzeit im Blick und konnte daher eine effiziente Komplettlösung bieten.

Ob eine komplette Projektabwicklung oder spezifische technische Lösungen für Einzelkomponenten – die Kundenbedürfnisse stehen bei Ingenieur-Dienstleistern stets im Vordergrund des Geschehens. Das bezieht sich auch auf die Art und Weise – oder besser gesagt: die Formen – der Zusammenarbeit. Klassische Modelle dafür sind Dienst- und Werkverträge sowie die Arbeitnehmerüberlassung.

Im Rahmen von Dienstverträgen wird nach Aufwand gearbeitet. „Dieses Modell eignet sich, wenn eigenverantwortlich durchzuführende Leistungen gefragt sind“, erklärt Chris Foley.

Beim Werkvertrag hingegen führen Teams die Planungs-, Entwicklungs- und Konstruktionsarbeit in eigener Regie durch. „Bei uns erfolgt dies in eigenen technischen Büros. Ein effizientes Projektmanagement ist dabei Voraussetzung“, sagt Foley. Bei Spitzenauslastungen und Personalengpässen greifen Unternehmen zudem gerne auf das Modell der Arbeitnehmerüberlassung zurück. Dabei stellen die Engineering-Dienstleister qualifizierte Mitarbeiter, die dann vollständig unter der Regie des Kunden arbeiten.

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Dienstleistungen/DienstleisterForum---Ingenieur-Dienstleistungen.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Schuler-MSC2000-Dual-Servopresse am Fraunhofer IPT für Werkzeugtests und Entwicklungsprojekte
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz