Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hand in Hand

11.11.2010
Die Bedeutung von Ingenieur-Dienstleistungen ist in den vergangenen Jahren gestiegen. Daran hat auch die Finanz- und Wirtschaftskrise nichts geändert – vielmehr haben sich die Dienstleister auch 2009 als flexible Partner der deutschen Industrie bewährt. Allerdings haben sich auch die Anforderun- gen an die Ingenieur-Dienstleister gewandelt. Statt der Reali- sierung einzelner Komponenten sind heute zunehmend ganzheit- liche Lösungen und Projektkompetenz gefragt.

Gründe dafür, warum Unternehmen auf externe Ingenieur-Dienstleister zurückgreifen, gibt es viele. „Dem einen Betrieb fehlen die eigenen personellen Kapazitäten zur Umsetzung eines Auftrags, dem anderen mangelt es intern an fachspezifischem Know-how“, berichtet Frank Fugel, Manager Technical Development bei Yacht Teccon, einem der führenden Dienstleister für Engineering- und IT-Services in Deutschland. „Bei vielen Unternehmen kommen mehrere dieser Faktoren zusammen, und sie benötigen Unterstützung bei der Entwicklung und Umsetzung technischer Lösungen.

Zudem werden auch ganze Projekte ausgelagert und durch Dienstleister wie uns realisiert.“ Dabei kann es sich um kleinere Aufträge handeln, wie zum Beispiel die Konstruktion eines Gabelstapler-Bauteiles oder um Projekte in großen Dimensionen, wie etwa die Bauunterlagen-Erstellung für elektrische Systeme in Flugzeugen. In aller Regel sind größere Ingenieur-Dienstleister wie Yacht Teccon in unterschiedlichen Branchen und Kompetenzbereichen tätig. Von diesem übergreifenden Blickwinkel profitieren die Kunden, insbesondere wenn es darum geht, neue Lösungsansätze zu finden.

Nicht allein der Zugewinn an technischem Know-how aber motiviert viele Unternehmen dazu, auf die Unterstützung von Ingenieur-Dienstleistern zurückzugreifen. Vielmehr werden Projekte immer komplexer, womit auch der Aufwand für Organisation und Personalverteilung steigt. Diese Komplexität spiegelt sich in den aktuellen Anforderungen an die Ingenieur-Dienstleister wider. Weil viele Unternehmen eine nachgewiesen strategische Projektplanung sowie die transparente und effiziente Projektsteuerung als zentrale Erfolgsfaktoren bei der Projektabwicklung erkannt haben, fordern sie dies auch von ihren externen Partnern ein. Denn beides sind die Voraussetzungen für Prozesssicherheit und optimale Ergebnisse über die gesamte Prozesskette hinweg. „Von Engineering-Partnern wird neben der technischen Komponente auch eine starke Methodenkompetenz verlangt; das bedeutet ganz konkret: Erfahrung und Professionalität im Projektmanagement“, weiß Chris Foley, Executive Manager Projects bei Yacht Teccon.


Fachwissen und Projektkompetenz
Das Unternehmen mit Stammsitz in Stuhr bei Bremen hat bereits über 35 Jahre Erfahrung in der Projektabwicklung und hat – abgestimmt auf die Bedürfnisse der Kunden – vor einigen Jahren den eigenen Projektmanagement-Standard PM Excellence entwickelt. „PM Excellence gründet auf einer klaren Philosophie, international verbindlichen Standards sowie unternehmensweit einheitlichen Vorgehensweisen. Zudem wird die gesamte Prozesskette der Projektabwicklung im eigenen System mit SAP C Projects abgebildet“, schildert Chris Foley, der PM Excellence von der ersten Stunde an federführend mit aufgebaut hat. Der Standard gewährleistet jederzeit einen transparenten und kontinuierlichen Einblick in den Entwicklungsstand eines Projektes. Technische Kompetenz verbunden mit einem transparenten Projektmanagement ist in allen Branchen gefragt – gleichgültig, ob man in den Maschinen- und Anlagenbau schaut, in die Automobil-Industrie oder in die Windkraft-Branche, die aktuell mit rund 21.300 Windenergieanlagen in Deutschland weiter auf dem Vormarsch ist.

Die Realisierung von Windkraft-Anlagen ist komplex und erfordert ein Fachwissen ganz unterschiedlicher technischer Disziplinen. Daher sind auch hier Ingenieur-Dienstleister zur Unterstützung gefragt. „In der Windenergie haben wir beispielsweise für einen Kunden gearbeitet, der nicht die Möglichkeit hatte, in 3D zu konstruieren, weil ihm die nötigen Tools fehlten“, berichtet Frank Fugel. Daher lautetet die Aufgabenstellung an Yacht Teccon in diesem Fall: Unterstützung bei der 3D Konstruktion inklusive statischer Berechnung sowie Simulation und Projektmanagement. Als Engineering- und IT-Partner mit bundesweit rund 3.000 Spezialisten und mehr als 900 eigenen CAD-Arbeitsplätzen konnte Yacht Teccon hier die notwenigen Ressourcen liefern: „Wir arbeiten interdisziplinär und haben daher für dieses Projekt verschiedene Spezialisten eingesetzt“, sagt Fugel. Über PM Excellence hatte das Team den Projektablauf und die Steuerung jederzeit im Blick und konnte daher eine effiziente Komplettlösung bieten.

Ob eine komplette Projektabwicklung oder spezifische technische Lösungen für Einzelkomponenten – die Kundenbedürfnisse stehen bei Ingenieur-Dienstleistern stets im Vordergrund des Geschehens. Das bezieht sich auch auf die Art und Weise – oder besser gesagt: die Formen – der Zusammenarbeit. Klassische Modelle dafür sind Dienst- und Werkverträge sowie die Arbeitnehmerüberlassung.

Im Rahmen von Dienstverträgen wird nach Aufwand gearbeitet. „Dieses Modell eignet sich, wenn eigenverantwortlich durchzuführende Leistungen gefragt sind“, erklärt Chris Foley.

Beim Werkvertrag hingegen führen Teams die Planungs-, Entwicklungs- und Konstruktionsarbeit in eigener Regie durch. „Bei uns erfolgt dies in eigenen technischen Büros. Ein effizientes Projektmanagement ist dabei Voraussetzung“, sagt Foley. Bei Spitzenauslastungen und Personalengpässen greifen Unternehmen zudem gerne auf das Modell der Arbeitnehmerüberlassung zurück. Dabei stellen die Engineering-Dienstleister qualifizierte Mitarbeiter, die dann vollständig unter der Regie des Kunden arbeiten.

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Dienstleistungen/DienstleisterForum---Ingenieur-Dienstleistungen.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen