Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hand in Hand

11.11.2010
Die Bedeutung von Ingenieur-Dienstleistungen ist in den vergangenen Jahren gestiegen. Daran hat auch die Finanz- und Wirtschaftskrise nichts geändert – vielmehr haben sich die Dienstleister auch 2009 als flexible Partner der deutschen Industrie bewährt. Allerdings haben sich auch die Anforderun- gen an die Ingenieur-Dienstleister gewandelt. Statt der Reali- sierung einzelner Komponenten sind heute zunehmend ganzheit- liche Lösungen und Projektkompetenz gefragt.

Gründe dafür, warum Unternehmen auf externe Ingenieur-Dienstleister zurückgreifen, gibt es viele. „Dem einen Betrieb fehlen die eigenen personellen Kapazitäten zur Umsetzung eines Auftrags, dem anderen mangelt es intern an fachspezifischem Know-how“, berichtet Frank Fugel, Manager Technical Development bei Yacht Teccon, einem der führenden Dienstleister für Engineering- und IT-Services in Deutschland. „Bei vielen Unternehmen kommen mehrere dieser Faktoren zusammen, und sie benötigen Unterstützung bei der Entwicklung und Umsetzung technischer Lösungen.

Zudem werden auch ganze Projekte ausgelagert und durch Dienstleister wie uns realisiert.“ Dabei kann es sich um kleinere Aufträge handeln, wie zum Beispiel die Konstruktion eines Gabelstapler-Bauteiles oder um Projekte in großen Dimensionen, wie etwa die Bauunterlagen-Erstellung für elektrische Systeme in Flugzeugen. In aller Regel sind größere Ingenieur-Dienstleister wie Yacht Teccon in unterschiedlichen Branchen und Kompetenzbereichen tätig. Von diesem übergreifenden Blickwinkel profitieren die Kunden, insbesondere wenn es darum geht, neue Lösungsansätze zu finden.

Nicht allein der Zugewinn an technischem Know-how aber motiviert viele Unternehmen dazu, auf die Unterstützung von Ingenieur-Dienstleistern zurückzugreifen. Vielmehr werden Projekte immer komplexer, womit auch der Aufwand für Organisation und Personalverteilung steigt. Diese Komplexität spiegelt sich in den aktuellen Anforderungen an die Ingenieur-Dienstleister wider. Weil viele Unternehmen eine nachgewiesen strategische Projektplanung sowie die transparente und effiziente Projektsteuerung als zentrale Erfolgsfaktoren bei der Projektabwicklung erkannt haben, fordern sie dies auch von ihren externen Partnern ein. Denn beides sind die Voraussetzungen für Prozesssicherheit und optimale Ergebnisse über die gesamte Prozesskette hinweg. „Von Engineering-Partnern wird neben der technischen Komponente auch eine starke Methodenkompetenz verlangt; das bedeutet ganz konkret: Erfahrung und Professionalität im Projektmanagement“, weiß Chris Foley, Executive Manager Projects bei Yacht Teccon.


Fachwissen und Projektkompetenz
Das Unternehmen mit Stammsitz in Stuhr bei Bremen hat bereits über 35 Jahre Erfahrung in der Projektabwicklung und hat – abgestimmt auf die Bedürfnisse der Kunden – vor einigen Jahren den eigenen Projektmanagement-Standard PM Excellence entwickelt. „PM Excellence gründet auf einer klaren Philosophie, international verbindlichen Standards sowie unternehmensweit einheitlichen Vorgehensweisen. Zudem wird die gesamte Prozesskette der Projektabwicklung im eigenen System mit SAP C Projects abgebildet“, schildert Chris Foley, der PM Excellence von der ersten Stunde an federführend mit aufgebaut hat. Der Standard gewährleistet jederzeit einen transparenten und kontinuierlichen Einblick in den Entwicklungsstand eines Projektes. Technische Kompetenz verbunden mit einem transparenten Projektmanagement ist in allen Branchen gefragt – gleichgültig, ob man in den Maschinen- und Anlagenbau schaut, in die Automobil-Industrie oder in die Windkraft-Branche, die aktuell mit rund 21.300 Windenergieanlagen in Deutschland weiter auf dem Vormarsch ist.

Die Realisierung von Windkraft-Anlagen ist komplex und erfordert ein Fachwissen ganz unterschiedlicher technischer Disziplinen. Daher sind auch hier Ingenieur-Dienstleister zur Unterstützung gefragt. „In der Windenergie haben wir beispielsweise für einen Kunden gearbeitet, der nicht die Möglichkeit hatte, in 3D zu konstruieren, weil ihm die nötigen Tools fehlten“, berichtet Frank Fugel. Daher lautetet die Aufgabenstellung an Yacht Teccon in diesem Fall: Unterstützung bei der 3D Konstruktion inklusive statischer Berechnung sowie Simulation und Projektmanagement. Als Engineering- und IT-Partner mit bundesweit rund 3.000 Spezialisten und mehr als 900 eigenen CAD-Arbeitsplätzen konnte Yacht Teccon hier die notwenigen Ressourcen liefern: „Wir arbeiten interdisziplinär und haben daher für dieses Projekt verschiedene Spezialisten eingesetzt“, sagt Fugel. Über PM Excellence hatte das Team den Projektablauf und die Steuerung jederzeit im Blick und konnte daher eine effiziente Komplettlösung bieten.

Ob eine komplette Projektabwicklung oder spezifische technische Lösungen für Einzelkomponenten – die Kundenbedürfnisse stehen bei Ingenieur-Dienstleistern stets im Vordergrund des Geschehens. Das bezieht sich auch auf die Art und Weise – oder besser gesagt: die Formen – der Zusammenarbeit. Klassische Modelle dafür sind Dienst- und Werkverträge sowie die Arbeitnehmerüberlassung.

Im Rahmen von Dienstverträgen wird nach Aufwand gearbeitet. „Dieses Modell eignet sich, wenn eigenverantwortlich durchzuführende Leistungen gefragt sind“, erklärt Chris Foley.

Beim Werkvertrag hingegen führen Teams die Planungs-, Entwicklungs- und Konstruktionsarbeit in eigener Regie durch. „Bei uns erfolgt dies in eigenen technischen Büros. Ein effizientes Projektmanagement ist dabei Voraussetzung“, sagt Foley. Bei Spitzenauslastungen und Personalengpässen greifen Unternehmen zudem gerne auf das Modell der Arbeitnehmerüberlassung zurück. Dabei stellen die Engineering-Dienstleister qualifizierte Mitarbeiter, die dann vollständig unter der Regie des Kunden arbeiten.

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Dienstleistungen/DienstleisterForum---Ingenieur-Dienstleistungen.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen