Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grünes Licht für weitere Forschung zur Regeneration komplexer Investitionsgüter

22.11.2013
Deutsche Forschungsgemeinschaft bewilligt Verlängerung des Sonderforschungsbereichs 871 bis zum Jahr 2017

Große Freude an der Fakultät für Maschinenbau der Leibniz Universität Hannover: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat die Verlängerung des Sonderforschungsbereichs (SFB) 871 – Regeneration komplexer Investitionsgüter – bis Ende 2017 bewilligt.

Professor Jörg Seume, Sprecher des SFB 871 und Dekan der Fakultät für Maschinenbau, zeigt sich über die positive Rückmeldung äußerst erfreut: „In den ersten vier Jahren konnten wir am Beispiel ziviler Flugtriebwerke bereits wichtige Ergebnisse für die Regeneration von Investitionsgütern erarbeiten. Es freut mich, dass wir die gute Zusammenarbeit zwischen den Instituten fortführen können, um weitere Erkenntnisse für die Industrie und die Gesellschaft zu erarbeiten.“

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des SFB 871 erhalten knapp 9,7 Mio. Euro von der DFG, um ihre Forschung zur Ressourcen sparenden Instandhaltung und Reparatur komplexer Investitionsgüter zu vertiefen. Zu diesen zählen neben Flugzeugtriebwerken beispielsweise auch Windenergieanlagen, Schienenfahrzeuge und stationäre Gasturbinen in Kraftwerken. Der SFB erarbeitet wissenschaftliche Grundlagen für zukünftige Regenerationsprozesse. Die Reparatur und Instandhaltung wird ganzheitlich betrachtet. Dabei werden die Wechselwirkungen von Funktion und Fertigung des Investitionsgutes in den Regenerationsprozess einbezogen.

Im Mittelpunkt der kommenden vier Jahre steht die Forschung zur gewichtssparenden Verdichter-Blisk. Eine Blisk (Blade Integrated Disk) ist ein Bauteil, bei dem die Laufschaufeln und die rotierende Scheibe aus einem Stück bestehen. Ihre Herstellung und Reparatur erfordert neueste computergestützte Fertigungstechnologien. Der SFB 871 hat das Ziel, neue Verfahren zu entwickeln und den Einfluss der Reparatur auf das Gesamtverhalten des Triebwerks zu bestimmen, damit möglichst wenige Neuteile eingesetzt werden müssen. Der Nutzen ist wirtschaftlich und ökologisch: Es werden Kosten und Ressourcen eingespart.

In dieser Fortsetzung des Sonderforschungsbereichs erarbeiten 20 Doktorandinnen und Doktoranden in 19 interdisziplinären Teilprojekten neue Wege der Regeneration komplexer Investitionsgüter und führen dazu gemeinsam mit Technikern und Facharbeitern Experimente durch. Die Grundfinanzierung in Höhe von 800 000 Euro erfolgt durch die Leibniz Universität Hannover und das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK).

Im Sonderforschungsbereich 871 nutzt der Maschinenbau der Leibniz Universität Hannover fach- und universitätsübergreifende Synergien: So ist unter anderem das Institut für Flugantriebe und Strömungsmaschinen der TU Braunschweig mit einem Teilprojekt eingebunden. Vonseiten der Leibniz Universität beteiligen sich acht Institute der Fakultät für Maschinenbau. Zudem bearbeiten die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät und die Fakultät für Bauingenieurwesen und Geodäsie sowie das Laser Zentrum Hannover jeweils ein Teilprojekt in dieser zweiten Förderperiode des SFB.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen stehen Ihnen Prof. Jörg Seume, Vorstandssprecher des SFB 871 und Dekan der Fakultät für Maschinenbau, sowie Dipl.-Ing. Jens Aschenbruck, Geschäftsführer des SFB 871 am Institut für Turbomaschinen und Fluiddynamik an der Leibniz Universität Hannover unter Telefon +49 511 762-2733 und 762-17855 sowie per E-Mail unter seume@tfd.uni-hannover.de und aschenbruck@tfd.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Ein Foto der Verdichter-Blisk kann unter Telefon +49 511 762-5342 oder unter kommunikation@uni-hannover.de angefordert werden.

Mechtild Freiin v. Münchhausen | Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht CI-Maschine von EMAG ECM: Hocheffektive Lösung für das Entgraten von komplexen Bauteilen
12.04.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Kaltmassivumformung: auch komplexe Bauteilherstellung virtuell und kostengünstig designen
29.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics