Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größter Laderaumbagger der Welt

22.04.2015

Siemens Antriebe für Einsatz in bis zu 120 Meter Wassertiefe

Die malaysische Reederei Inai Kiara SDN BHD stellt den größten Laderaumsaugbagger der Welt vor. Für den Einsatz in Wassertiefen von bis zu 120 Metern und um alle Komponenten im räumlich begrenzten Schiffsrumpf unterzubringen, setzt der Schiffsbauer auf Antriebstechnik von Siemens.

Das neue Baggerschiff Inai Kenanga der Reederei Inai Kiara SDN BHD gehört mit fast 200 Metern Länge und einer Ladekapazität von über 30.000 Kubikmetern zu den größten Laderaumbaggern der Welt. Diese Schiffsart wird für die Gewinnung von Rohstoffen oder für den Ausbau von Wasserwegen eingesetzt.

Mit seitlichen Saugrohren wird das Baggergut von der Gewässersohle aufgenommen und anschließend in den Laderaum des Schiffs gepumpt. Der Wasseranteil wird getrennt und wieder ins Wasser abgegeben. Mit der Standard-Ausrüstung kann der Laderaumbagger Wassertiefen von bis zu 35 Metern erreichen. Durch Verlängerungen und zusätzliche Pumpen ist sogar ein Einsatz in bis zu 120 Metern Tiefe möglich.

Flender-Getriebe für maximale Förderleistung

Die Inai Kenanga ist mit einer Doppelmotorenanlage ausgestattet, die gleichzeitig die Propeller und die Saugpumpenanlagen antreibt. Für die Hauptpumpe kamen zwei schaltbare Nassbaggergetriebe des Typs GJZ 2250 von Siemens zum Einsatz.

Diese Flender-Getriebe zwischen Motor und Pumpe erlauben maximale Saugleistung der Pumpen, da sie über drei schaltbare Getriebestufen verfügen und somit die Abtriebsdrehzahl an die Betriebsbedingungen der angetriebenen Pumpe anpassen können. Dadurch kann sowohl das Saugen aus unterschiedlichen Tiefen als auch das Löschen der Ladung mit nur einem Antrieb realisiert werden.

Für den Löschvorgang können die Pumpen zusätzlich in Reihe geschaltet werden. Beim Löschen der Ladung stehen optional noch zwei Jet-Pumpen mit Elektromotor und Pumpengetrieben des Typs G1EE 630 zur Verfügung.

Die beiden großen Getriebe mit einem Gewicht von je über 90 Tonnen werden von zwei MAN-Hauptmotoren der Baureihe 12V48/60 mit einer Gesamtleistung von insgesamt 26.500 Kilowatt angetrieben. Hinter den Hauptmotoren sind Propulsionsgetriebe des Typs GUCQ 1470 angeordnet, für den Vortrieb des Saugbaggers und ausgelegt für die volle Motorleistung von je 13.250 Kilowatt.

Platzsparende Komplettlösung

Die Herausforderung in der Kon­struktion des gesamten Antriebs bestand darin, ihn auf möglichst kleinem Raum unterzubringen. Siemens hat deshalb das Getriebe sehr platzsparend ausgeführt. Die gewählte Anordnung ermöglicht zudem eine leichte Wartung der rückseits montierten hydraulischen Kupplungen. 


Siemens Flender-Getriebe

www.siemens.de/getriebe 

Kontakt

Siemens AG
Communications and Government Affairs
Internal and External Communications
Gleiwitzer Str. 555
90475 Nürnberg, Deutschland

Kontakt MediaService
Ursula Lang
Tel.: +49 (0)911- 895 7947

ursula.lang@siemens.com

www.siemens.com

Ursula Lang | Siemens MediaService

Weitere Berichte zu: Antriebstechnik Elektromotor Ladekapazität Propeller Pumpen Siemens

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht VL- und VSC-Drehmaschinen von EMAG: Die Bremsscheiben-Produktion auf ein neues Level heben
16.11.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Auf der Jagd nach dem feinsten Tropfen
09.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte