Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größter Laderaumbagger der Welt

22.04.2015

Siemens Antriebe für Einsatz in bis zu 120 Meter Wassertiefe

Die malaysische Reederei Inai Kiara SDN BHD stellt den größten Laderaumsaugbagger der Welt vor. Für den Einsatz in Wassertiefen von bis zu 120 Metern und um alle Komponenten im räumlich begrenzten Schiffsrumpf unterzubringen, setzt der Schiffsbauer auf Antriebstechnik von Siemens.

Das neue Baggerschiff Inai Kenanga der Reederei Inai Kiara SDN BHD gehört mit fast 200 Metern Länge und einer Ladekapazität von über 30.000 Kubikmetern zu den größten Laderaumbaggern der Welt. Diese Schiffsart wird für die Gewinnung von Rohstoffen oder für den Ausbau von Wasserwegen eingesetzt.

Mit seitlichen Saugrohren wird das Baggergut von der Gewässersohle aufgenommen und anschließend in den Laderaum des Schiffs gepumpt. Der Wasseranteil wird getrennt und wieder ins Wasser abgegeben. Mit der Standard-Ausrüstung kann der Laderaumbagger Wassertiefen von bis zu 35 Metern erreichen. Durch Verlängerungen und zusätzliche Pumpen ist sogar ein Einsatz in bis zu 120 Metern Tiefe möglich.

Flender-Getriebe für maximale Förderleistung

Die Inai Kenanga ist mit einer Doppelmotorenanlage ausgestattet, die gleichzeitig die Propeller und die Saugpumpenanlagen antreibt. Für die Hauptpumpe kamen zwei schaltbare Nassbaggergetriebe des Typs GJZ 2250 von Siemens zum Einsatz.

Diese Flender-Getriebe zwischen Motor und Pumpe erlauben maximale Saugleistung der Pumpen, da sie über drei schaltbare Getriebestufen verfügen und somit die Abtriebsdrehzahl an die Betriebsbedingungen der angetriebenen Pumpe anpassen können. Dadurch kann sowohl das Saugen aus unterschiedlichen Tiefen als auch das Löschen der Ladung mit nur einem Antrieb realisiert werden.

Für den Löschvorgang können die Pumpen zusätzlich in Reihe geschaltet werden. Beim Löschen der Ladung stehen optional noch zwei Jet-Pumpen mit Elektromotor und Pumpengetrieben des Typs G1EE 630 zur Verfügung.

Die beiden großen Getriebe mit einem Gewicht von je über 90 Tonnen werden von zwei MAN-Hauptmotoren der Baureihe 12V48/60 mit einer Gesamtleistung von insgesamt 26.500 Kilowatt angetrieben. Hinter den Hauptmotoren sind Propulsionsgetriebe des Typs GUCQ 1470 angeordnet, für den Vortrieb des Saugbaggers und ausgelegt für die volle Motorleistung von je 13.250 Kilowatt.

Platzsparende Komplettlösung

Die Herausforderung in der Kon­struktion des gesamten Antriebs bestand darin, ihn auf möglichst kleinem Raum unterzubringen. Siemens hat deshalb das Getriebe sehr platzsparend ausgeführt. Die gewählte Anordnung ermöglicht zudem eine leichte Wartung der rückseits montierten hydraulischen Kupplungen. 


Siemens Flender-Getriebe

www.siemens.de/getriebe 

Kontakt

Siemens AG
Communications and Government Affairs
Internal and External Communications
Gleiwitzer Str. 555
90475 Nürnberg, Deutschland

Kontakt MediaService
Ursula Lang
Tel.: +49 (0)911- 895 7947

ursula.lang@siemens.com

www.siemens.com

Ursula Lang | Siemens MediaService

Weitere Berichte zu: Antriebstechnik Elektromotor Ladekapazität Propeller Pumpen Siemens

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten