Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Griff zur Nadel

01.02.2010
Automatisches Nadelgreifersystem für Austuchungsanlage
Ein Nadelgreifermodul von SAS Automation Robotergreifsysteme handelt Kunststoff- tücher zur Trennung von Pressspanplatten. Das Projekt ist ein Beispiel dafür, wie aus Kunden wünschen neue Produkte entstehen.

Wie Wachspapier das Zusammenkleben von Käsescheiben verhindert, trennen Kunststofftücher bei Pucaro, Hersteller für Isoliersysteme, gestapelte Pressspanplatten. Der Werkstoff kommt als Flächen-Isolierstoff in elektrischen Maschinen zum Einsatz, etwa bei Motoren oder Antrieben für die Lagen- und Phasenisolation sowie für die Nutisolation.

Bevor die aus unterschiedlichen Nassvlieslagen bestehenden Platten ihren eigentlichen Dienst versehen, müssen sie entwässert und vor dem Trocknen ausgetüchert werden. Für diese so genannte Austuchung hatte sich über lange Zeit eine manuelle Lösung bewährt - aber die ist mittlerweile weder zeitgemäß noch effektiv. Automatisierung war angesagt.

Der beauftrage Anlagenbauer MS Sondermaschinen wollte zunächst die Tücher ansaugen. Bei Vorversuchen mit verschiedenen Vakuumsaugern und Pumpenvarianten stellte sich heraus, dass sich die vier Meter langen und 2,4 Meter breiten Zwischenlagen wie Siebe verhalten und luftdurchlässig sind - also keine Rede von Vakuum. Eine Alternative verhieß Erfolg: das Anheben der Tücher mit Nadelgreifern von SAS Automation Robotergreifsysteme.

Das Karlsruher Unternehmen adaptierte schnell und präzise gewünschte Spezifikationen an seine Standardprodukte und hat Systeme mit austauschbaren Nadeln. Gerade der Wechsel von Stahl auf das verschleißfestere Titan war ein Hauptauswahlaspekt. Um jedoch allen Automatisierungsbedingungen zu entsprechen, ging es dem Greifer an seinen Spezifikationskragen: Doppelsicherung der Nadeln gegen Herausfallen, elektrische Abfragemöglichkeit der Nadelstellung - ob ein- oder ausgefahren - sowie verdrehsichere Hubbewegungen durch Doppelführung.

Da die Tücher nicht plan aufliegen, musste zusätzlich der Standardfederhub von 25 auf 30 Millimeter vergrößert werden. Diese flexible Anpassung sorgt dafür, dass die Tücher immer optimal gefasst und die darunterliegenden Platten nicht beschädigt werden. Favorit war das Greifmodul GRN 12-10, das speziell für die Aufnahme feiner Gewebe und Maschenwaren konzipiert ist und mit Druckluft gesteuert wird. Es ist serienmäßig mit vier austauschbaren Nadeln mit zwei Millimetern Durchmesser ausgestattet. Die Nadeln sind jeweils paarweise und gegenüberstehend angeordnet.

Im ausgefahrenen Zustand stechen sie leicht in das Tuch ein, das sich beim Einfahren wieder löst. Im Betriebszustand hebt ein Scherenhubtisch den Plattenstapel in eine Abnahmeposition. Von oben senkt sich der Nadelbalken mit acht Greifern und setzt auf dem Stapel auf. Die Nadeln fahren aus und verkreuzen sich im Material. Anschließend hebt sich der Querbalken mit dem eingehakten Tuch um etwa 200 Millimeter an, damit es nachgeschaltete pneumatische Klemmgreifer übernehmen können; sie ziehen es nach hinten weg, platzieren es geordnet auf einem Ablagebock und sind parat für die nächsten Eintuchungen.

Johannes Schweigler | handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Griff-zur-Nadel_id_882__dId_477830_.htm

Weitere Berichte zu: Greifer Pressspanplatte Robotergreifsystem SAS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Fraunhofer IWS Dresden kooperiert mit starkem Forschungspartner in Singapur
14.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften