Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Griff zur Nadel

01.02.2010
Automatisches Nadelgreifersystem für Austuchungsanlage
Ein Nadelgreifermodul von SAS Automation Robotergreifsysteme handelt Kunststoff- tücher zur Trennung von Pressspanplatten. Das Projekt ist ein Beispiel dafür, wie aus Kunden wünschen neue Produkte entstehen.

Wie Wachspapier das Zusammenkleben von Käsescheiben verhindert, trennen Kunststofftücher bei Pucaro, Hersteller für Isoliersysteme, gestapelte Pressspanplatten. Der Werkstoff kommt als Flächen-Isolierstoff in elektrischen Maschinen zum Einsatz, etwa bei Motoren oder Antrieben für die Lagen- und Phasenisolation sowie für die Nutisolation.

Bevor die aus unterschiedlichen Nassvlieslagen bestehenden Platten ihren eigentlichen Dienst versehen, müssen sie entwässert und vor dem Trocknen ausgetüchert werden. Für diese so genannte Austuchung hatte sich über lange Zeit eine manuelle Lösung bewährt - aber die ist mittlerweile weder zeitgemäß noch effektiv. Automatisierung war angesagt.

Der beauftrage Anlagenbauer MS Sondermaschinen wollte zunächst die Tücher ansaugen. Bei Vorversuchen mit verschiedenen Vakuumsaugern und Pumpenvarianten stellte sich heraus, dass sich die vier Meter langen und 2,4 Meter breiten Zwischenlagen wie Siebe verhalten und luftdurchlässig sind - also keine Rede von Vakuum. Eine Alternative verhieß Erfolg: das Anheben der Tücher mit Nadelgreifern von SAS Automation Robotergreifsysteme.

Das Karlsruher Unternehmen adaptierte schnell und präzise gewünschte Spezifikationen an seine Standardprodukte und hat Systeme mit austauschbaren Nadeln. Gerade der Wechsel von Stahl auf das verschleißfestere Titan war ein Hauptauswahlaspekt. Um jedoch allen Automatisierungsbedingungen zu entsprechen, ging es dem Greifer an seinen Spezifikationskragen: Doppelsicherung der Nadeln gegen Herausfallen, elektrische Abfragemöglichkeit der Nadelstellung - ob ein- oder ausgefahren - sowie verdrehsichere Hubbewegungen durch Doppelführung.

Da die Tücher nicht plan aufliegen, musste zusätzlich der Standardfederhub von 25 auf 30 Millimeter vergrößert werden. Diese flexible Anpassung sorgt dafür, dass die Tücher immer optimal gefasst und die darunterliegenden Platten nicht beschädigt werden. Favorit war das Greifmodul GRN 12-10, das speziell für die Aufnahme feiner Gewebe und Maschenwaren konzipiert ist und mit Druckluft gesteuert wird. Es ist serienmäßig mit vier austauschbaren Nadeln mit zwei Millimetern Durchmesser ausgestattet. Die Nadeln sind jeweils paarweise und gegenüberstehend angeordnet.

Im ausgefahrenen Zustand stechen sie leicht in das Tuch ein, das sich beim Einfahren wieder löst. Im Betriebszustand hebt ein Scherenhubtisch den Plattenstapel in eine Abnahmeposition. Von oben senkt sich der Nadelbalken mit acht Greifern und setzt auf dem Stapel auf. Die Nadeln fahren aus und verkreuzen sich im Material. Anschließend hebt sich der Querbalken mit dem eingehakten Tuch um etwa 200 Millimeter an, damit es nachgeschaltete pneumatische Klemmgreifer übernehmen können; sie ziehen es nach hinten weg, platzieren es geordnet auf einem Ablagebock und sind parat für die nächsten Eintuchungen.

Johannes Schweigler | handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Griff-zur-Nadel_id_882__dId_477830_.htm

Weitere Berichte zu: Greifer Pressspanplatte Robotergreifsystem SAS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht VL- und VSC-Drehmaschinen von EMAG: Die Bremsscheiben-Produktion auf ein neues Level heben
16.11.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Auf der Jagd nach dem feinsten Tropfen
09.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte