Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grenzüberschreitend ohne Reibungsverluste: HTWG entwickelt mit Schweizer Firma Tribometer

22.03.2012
Materialverschleiß und Reibungsverluste gehören zu den Kostentreibern beim Betrieb von Maschinen. Das Zentrum für Werkstoffsystemtechnik der Hochschule Konstanz Technik, Wirtschaft und Gestaltung (HTWG) hat mit der Schweizer Firma walter+bai AG einen neuartigen Prüfstand entwickelt, mit dem sich Reibung und Verschleiß verschiedenster Materialpaarungen simulieren lassen. Mit Hilfe dieses Tribometers lassen sich Kosten und Zeit sparen.

Egal, ob bei der Berechnung der Lebensdauer eines Wälzlagers oder bei der Konstruktion des Lesekopfes einer Festplatte: In nahezu jedem Bereich der Technik spielen Reibungsvorgänge und der daraus resultierende Verschleiß eine Rolle. Sie können die Funktion beeinträchtigen, Wartungskosten hochtreiben und die Lebensdauer des jeweiligen Systems reduzieren.

Sogenannte Tribometer können Reib- und Verschleißkennwerte empirisch ermitteln. Sie eignen sich jedoch meist nur für aufeinander gleitendes Material - und die Messungen sind zeitaufwändig und kostenintensiv. Das Institut für Werkstoffkunde an der Hochschule Konstanz hat in den vergangenen vier Jahren in Zusammenarbeit mit dem Prüfmaschinenhersteller walter+bai AG aus dem schweizerischen Kanton Schaffhausen und dem Institut für Werkstoffsystemtechnik Thurgau einen neuartigen Prüfstand entwickelt. Er kann nicht nur Reibung entsprechend der jeweiligen Fragestellung simulieren und zeitsparend Berechnungen ermöglichen, sondern in der Simulation auch ein Überrollverhältnis zwischen Grund- und Gegenkörper einstellen und das tribologische Verhalten dieser Kombination messen. „So können zum Beispiel auch Zahnradpaarungen mit Untersetzung praxisorientiert simuliert werden“, erläutert Prof. Dr. Paul Gümpel, Leiter des Instituts an der HTWG.

Das Institut stützte sich auf die wiederholt gute Zusammenarbeit mit der Schweizer Firma walter+bai AG. Schon vor einigen Jahren hatten Hochschule und Unternehmen über Landesgrenzen hinweg einen Prüfstand entwickelt. Die Schweizer Firma stellte neben Fertigungsarbeiten insbesondere die Grundlagen der Prüfsoftware zur Verfügung, die bereits ähnlich in anderen Messgeräten erfolgreich eingesetzt wird. Der Aufbau und die Technik des Two-Discs-Tribometers ist von Studierenden und Forschern an der HTWG entwickelt worden.

Der Prüfstand bietet sowohl die Möglichkeit, grundlegende Forschung auf dem Gebiet der Tribologie und Werkstoffkunde zu betreiben als auch aussagekräftige und realitätsnahe Vorversuche für geplante Anwendungen schnell und kostengünstig umzusetzen. „Dadurch kann der Entwicklungsprozess eines Produktes erheblich verkürzt werden, da nicht erst aufwändige und zumeist teure Prototypen hergestellt werden müssen“, betont Prof. Dr. Gümpel.

Ein weiterer Vorteil bestehe darin, dass das komplette System inklusive aller wichtiger Einflussfaktoren wie Schmierung und Umweltbelastung nachgestellt werden könne.

Für die Auswertung eines Versuches stehen unterschiedliche Methoden zur Verfügung. Über den Prüfstand selbst werden die Daten des Reibmomentes, der Normalkraft und des Verschleißbetrages gespeichert. Daraus kann der Reibwert über das gesamte Lastkollektiv ermittelt und ausgewertet werden. Sowohl das Einlaufverhalten als auch der konstante Bereich bis zum Auftreten von stärkeren Verschleißerscheinungen können damit erkannt und zeitlich zugeordnet werden. Neben den prüfstandeigenen Auswertungen stehen am Institut für Werkstoffsystemtechnik weitere Methoden zur Verschleißanalyse und Oberflächencharakterisierung zur Verfügung. Zu den wichtigsten Verfahren zählt die Raster-Elektronenmikroskopische (REM) Untersuchung und die 3-D-Mikroskopie.

Marco Werschler, Student im Bachelor-Studiengang Maschinenbau Konstruktion und Entwicklung, schreibt derzeit seine Abschlussarbeit zur Anwendung des Tribometers. Im Vorfeld hatte bereits ein Student im Studiengang Mechanical Engineering and International Sales Management in seiner Masterarbeit eine Marktanalyse zum Bedarf an solchen Tribometern erarbeitet. Sein Ergebnis: „Der Bedarf ist recht groß. 93 Prozent der 1000 befragten Unternehmen beschäftigen sich mit Fragen von Reibung und Verschleiß“, zitiert Prof. Gümpel aus der Master-Arbeit. In der Befragung formulierte Bedürfnisse möglicher Anwender sind in die Entwicklung des Tribometers eingeflossen.

In den nächsten Monaten wollen die Schweizer und Konstanzer Entwickler den Prüfstand international auf Messen und wissenschaftlichen Tagungen präsentieren. Die Entwicklung wird währenddessen fortgesetzt: So sollen noch die Klimatisierung und Temperaturüberwachung der Kontaktstelle ermöglicht und der weitere Ausbau der Prüfsoftware in Bezug auf Bedienerfreundlichkeit und Versuchsvorauslegung überprüft werden.

Anja Wischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.htwg-konstanz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics