Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

An der Grenze des Messbaren

01.07.2009
läppen und polieren - noch dazu auf einer Anlage - ist für den Pitch-Polisher von Okamoto kein Problem.

30 nm Oberflächengenauigkeit auf einer Fläche von 1,5 Quadratmeter ist mit dem Pitch Polisher des Schleifmaschinenherstellers prozesssicher möglich. Das innovative Maschinenkonzept erschließt Herstellern in der optischen oder Halbleiterindustrie beziehungsweise im Maschinen- und Anlagenbau wirtschaftlich diese extremen Oberflächengüten.

Ein stetig steigender Bedarf an großen Hochpräzisionsteilen mit Oberflächen-Ungenauigkeiten von lediglich wenigen Atomlagen, etwa für Messgläser, LCD-Bildschirme, Teleskopspiegel, Halbleiter aber auch Komponenten im Maschinenbau, führte zur Entwicklung des Pitch-Polishers zum Läppen und Polieren bis hin zum Spiegelglanz.Das auf absolute Hochgenauigkeit fokussierte Maschinenkonzept arbeitet mit der so genannten "Zero Ideal Technologie" des Herstellers.

Das sind verschiedene innovative, auf die Applikation hin optimierte Maschinenkomponenten, die im Zusammenspiel die spezielle Leistungsfähigkeit der Anlage ausmachen und so die geforderten Ergebnisse ermöglichen. Beim Pitch Polisher sorgt das Non-Contact-Hydrostatik-System für eine nahezu 100-prozentige Stabilisierung des Maschinentisches aus Granit. Dieses schwere Naturmaterial ist weitestgehend unempfindlich gegenüber thermischen und mechanischen Einflüssen. Das macht die Hochpräzisions-Anlage hitze-, stoß- und vibrationsresistent.

Zuerst wird durch Läppen die geforderte Ebenheit hergestellt. Dazu kommen Korngrößen größer 1 µm zum Einsatz. Um den letztendlichen Spiegelglanz zu erreichen, wird anschließend mittels einer Spezialemulsion und Korngrößen kleiner 1 µm die Oberfläche auf Endebenheit poliert. Dabei steht der Prozess unter ständiger Überwachung: Die integrierte Korrektureinheit reagiert unmittelbar auf Veränderungen bzw. Störungen und greift vollautomatisch ein. Die Dimensionen des Pitch Polishers reichen von 1.200 Millimter bis hin zur größten Anlage "SPP 8400" mit 8,40 Meter Durchmesser und den dazugehörigen Werkstückauflagen bzw. Käfigen für die zu läppenden und polierenden Werkstücke. Meist werden die Modelle jedoch individuell auf die jeweilige Applikation hin maßgeschneidert. lg

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/xist4c/web/An-der-Grenze-des-Messbaren_id_161__dId_446540_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften