Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Glanzstück - Robotergestütztes Polierfinish

01.12.2011
SHL Automatisierungstechnik rüstet die neue Tech Academy des Poliermittel-Spezialisten Menzerna in Ötigheim mit robotergestützter Schleif- und Polieranlage aus.

Mit mehr als 1.000 weltweit installierten Roboter-Schleif- und Polieranlagen zählt das mittelständische Technologie-Unternehmen SHL Automatisierungstechnik global zu den Marktführern auf dem Gebiet des mechanischen Oberflächenfinish. Durch eine an den ebenfalls marktführenden Spezialisten aus dem Bereich Entwicklung und Produktion von Industriepoliermitteln, die Firma Menzerna aus Ötigheim, gelieferte Roboter-Schleif- und Polieranlage unterstreicht SHL seinen Anspruch, für alle Belange des robotergestützten Schleifens und Polierens der richtige Partner zu sein.

Die Roboter-Schleif- und Polieranlage für Menzerna ergänzt die Ausstattung von deren neuer Tech Academy. Dieser fällt die Aufgabe zu, sowohl die Entwicklung von Rezepturen zu begleiten als auch Praxistests und die Optimierung von Rezepturen zu ermöglichen. Darüber hinaus wird die Verfahrensentwicklung unterstützt. Außerdem finden Kundenschulungen sowie Experten-Workshops statt. Damit dies alles nicht nur unter Labor-, sondern auch unter realen Bedingungen stattfinden kann und um nachvollziehbare, belastbare Aussagen über Poliermittel und deren Anwendungen in der täglichen Praxis zu erhalten, hat Menzerna in ein breit angelegtes Equipment an Geräten und Einrichtungen für die industrielle Schleif- und Polierbearbeitung investiert.

Diese Geräte und Einrichtungen entsprechen weitgehend den bei Kunden vorzufindenden Anlagen, womit technisch die gleiche Ausgangsbasis vorherrscht. Menzerna formulierte die Anforderungen bezüglich der zu beschaffenden Roboter-Schleif- und Polieranlage in einem umfangreichen Pflichtenheft. Kern der Vorgaben: Mit der Anlage sollten sehr flexibel Polierversuche an typischen Serienteilen aus Messing, Aluminium und Edelstahl sowie lackierten Werkstücken unterschiedlichster Komplexität durchführbar sein.

Reproduzierbare Prozesse
Auf dieser Grundlage projektierte SHL die Anlage nach Wunsch. Zur wirtschaftlichen Realisierung wurde, wann immer möglich, auf industriell bewährte Standard-Bausteine wie Industrieroboter, Schleif- und Poliermaschinen, Dreheinheiten, Grundspanneinrichtungen und Materialfluss-Einrichtungen zurückgegriffen. Die bei Menzerna in der Tech Academy installierte Roboter-Schleif- und Polieranlage besteht demnach im Wesentlichen aus einem Industrieroboter mit einer Tragkraft von 140 Kilogramm samt Steuerung mit Programmierhandgerät sowie dem Schutzhüllen-Set, einer schwenkbaren Doppelkontaktrollen-Schleifmaschine DPE-G (Schwenkeinheit)-DKS-250/450, einer schwenkbaren Doppel-Poliermaschine DPE-G (Schwenkeinheit)-DP 1000, einer Grundspanneinrichtung zur Aufnahme von Pneumatik- und Vakuum-Greifwerkzeugen, einer pneumatischen Spannvorrichtung für ein standardisiertes Testwerkstück, einem Doppel-Schiebetisch zur automatischen Anlagenbeschickung mit Werkstücken ab Palette, zwei Werkstückpaletten zur Aufnahme derselben Testwerkstücke, einem weiteren Werkstücktisch zur Aufnahme und manuellen Beschickung von Polierteilen der Größe 700 mal 500 Millimeter (L mal B), einer Lärmschutzkabine und schließlich einem Ferndiagnose-Wartungspaket. Zum weiteren Lieferumfang gehörten noch Inbetriebnahme und Bedienerschulungen sowie die Anlagen-Dokumentation. Lediglich die Werkstück-Greifer, die teilespezifische Ausführung der Werkstück-Aufnahmen und die Lärmschutzkabine mussten individuell angefertigt werden, so dass sich auch die Anlagen-Realisierung nach den Terminvorstellungen des Kunden durchführen ließ.
Perfektionierte Prozesse
Für die gewünscht hochflexible Nutzung ist die Anlage mit zwei Schleifeinheiten sowie mit zwei Poliereinheiten (Doppel-Kontaktrollen-Schleifmaschine und Doppel-Poliermaschine) ausgerüstet. Außerdem können auch andere Schleif- oder Polierwerkzeuge wie Bürsten oder Scotch-Brite verwendet werden. Der Roboter ist für das prozessgerechte Handling des jeweiligen Test- oder Originalteils zuständig und führt seine Operationen wahlweise mit veränderten Parametern oder mit reproduzierbarer Prozessgenauigkeit durch.

Einzelne oder mehrere Bearbeitungs- und Geschwindigkeits-/Dynamik-Parameter sind bei den Versuchen genauso veränderbar wie die Polierwerkzeuge, die Poliermittel oder auch der Anpressdruck des Werkstücks an die Schleif-/Polierscheibe. Damit ist es in der Test- und Langzeitversuche-Praxis möglich, Polierergebnisse und Prozessabläufe für einen optimalen und effizienten Poliervorgang zu perfektionieren. pb

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Robotertechnik/Roboter-Polieren/Glanzstueck.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode
23.01.2017 | University of Twente

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie