Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein geometrisches Zwischenleben

01.02.2009
führt die Kugelrolle - der Wälzkörper der neuen Wälzlagerbauart aus dem Hause Schaeffler. Basierend darauf präsentierte das Unternehmen vor wenigen Wochen eine neuartige Wälzlager-Baureihe: Das Kugelrollenlager. Dafür werden vom Wälzkörper Kugel alle nicht belasteten Bereiche entfernt. Das heißt, es werden je 15 Prozent des Kugeldurchmessers abgeschnitten. So entsteht die beidseitig abgeflachte Kugelrolle. Sie ist um 30 Prozent schmaler als eine Kugel, womit wertvoller Bauraum eingespart wird. Die schlanke Form der Kugelrolle und speziell entwickelte Montageverfahren ermöglichen es darüber hinaus, den Füllgrad der Lager mit Wälzkörpern um bis zu etwa 90 Prozent zu steigern. Mehr Wälzkörper im gleichen Bauraum bedeutet eine deutlich höhere Tragzahl und eine entsprechend höhere Lebensdauer. Das eröffnet neue Chancen zum Downsizing von Produkten und Aggregaten.

Ein Standard-Kugellager 6207 nach DIN 625 erreicht mit neun Wälzkörpern einen Füllgrad von etwa 60 Prozent. Im gleichen Bauraum enthält das Kugelrollenlager der Bauart BXRE207 14 Wälzkörper. Der Füllgrad beträgt rund 90 Prozent; die Lebensdauer steigt um das 2,4-fache.

Als Projektstudie wurde das Kugelrollenlager auf der Hannover Messe 2007 vorgestellt. Seitdem haben es die Entwicklungsingenieure der Schaeffler Gruppe in vier Richtungen weiterentwickelt und zur Serienreife gebracht.

Das einreihige BXRE-Kugelrollenlager bietet mehr Tragfähigkeit als ein Standardkugellager im gleichen Bauraum. Dies wird erreicht durch eine um 50 Prozent erhöhte Anzahl von Wälzkörpern, die mit einer besonderen Montagemethode verbaut werden. Mit dem so erreichten Wälzkörper-Füllgrad von etwa 90 Prozent hält das Lager auch extremen Belastungen stand. BXRE-Lager ermöglichen somit insbesondere das Downsizing von Produkten und Aggregaten, da sie weniger radialen Bauraum in Anspruch nehmen bei gleichem Wellendurchmesser und gleicher Tragzahl. Sie kommen Elektromotoren, Waschmaschinen, Kettensägen oder Industriegetrieben zum Einsatz. Kugelrollenlager der Baureihe BXRO sind hingegen zweireihig. Ihre Wälzkörperreihen laufen in O-Anordnung. Hierdurch können sowohl hohe radiale als auch axiale Kräfte aufgenommen werden. Im Vergleich zur 32er-Kugellagerreihe mit einem Innenring werden etwa 50 Prozent mehr Wälzkörper verbaut und somit höhere Tragzahlen bei gleichem Bauraum erreicht. Die Vorteile des BXRO gegenüber der 33er-Reihe mit zwei Innenringen liegen in der vereinfachten Fixierung des Innenringes auf der Welle. Die optimal zu fertigende Laufbahngeometrie des einteiligen Innenrings führt zu einer höheren Lagergenauigkeit. Anwendungsbereiche liegen im Automobil-Schaltgetriebe oder in Textilmaschinen.

Bei der Tandembauform des Kugelrollenlagers handelt es sich um ein zweireihiges Lager, dessen Kugelrollenreihen in Tandemanordnung laufen. Sie können durch einen oder zwei Käfige geführt werden. Die Zwei-Käfig-Bauweise ermöglicht es, beide Laufbahnen unabhängig voneinander optimal auf den Anwendungsfall einzustellen. Das garantiert maximale Lastaufnahme bei minimaler Baugröße und geringerer Reibung. Im Vergleich zu Kegelrollenlagern sinkt die Reibung um etwa 30 Prozent durch Wegfall der Bordreibung. Dadurch kann der Energieverbrauch stark reduziert werden.

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/xist4c/web/Ein-geometrisches--Zwischenleben_id_161__dId_407310_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics